Seite
84
statt an 3 Herz legen, die insbesondere für die große-Zahl
der Reliairnslebrer einem großen Bedürfnisse .abzubelsen im
Stande ist.
Gedanken
über einzelne Stellen der . heiligen Schrift
rcn
(.'. Luchmaiur, Sieligicn^ftm irf flöffsftotf.
iv. (vinioc Züge aus dem Leben Moses und Josua's.
2. Moses. 1?; 8—16. .
I. Tie Amalekiter griffen Iseacl ungestüm an. Moses
j berief den J>ho'chna, den. Angriff abzilicklogen, und besohl
'. ibni, lick hrczu tapfere Männer auszüwäblcn. Nach 4 M
( 13, 8 lti. hieß der an die Spitze gestellte Krieger nach
> deni Geburtsregister Hoschäa und fein Meister Moics setzte
! ein ' Jod seineni Namen vor. T.cr Midrasch motivirtdiesen
' Zu'atz mit Zah (Gott) möge
dich fchvpcn vor den falschen Sinn -der Kundschafter;" da¬
gegen ließe sich cinwenden: ^ . ■ ' " ' - ■
a. daß Jtho'ckua vor »einer Ernennung zum Kund¬
schafter immer nur '» genannt wird. '
b. 'Sollte Mosts wirklich die bösen Rathfchläge jener
Männer geahnt haben, warum ersetzte er nickt die Verdäch¬
tigen durch zehn Zuverlässige oder läßt sie von ihnen be
gleiten ,V. 5, M. I, 15. Aiidere brrfirtn den Zusatz von
Josua's Tienstrintritt bei Mösts da die.orrentalischen Herrscher
ihren Tunern gewöhnlich.neue Narütn beilegten l. M. 41,
45. Hingegen wäre zu bemelken:
na. Waren dies ganze Namen (siehe auch 2. Sam. 12,25.)
bb. Was fotzte in diesem Falle der Zusatz des Jod?
cc. Wo findet sich eine Spür, daß der Bescheidenste
aller Mcn'chinkinder sich königlicher Vornchte bedient hätte?
Daher verbinden wir obigen Zusatz niit dem ersten
AustreliN des Jchosthua in der Geschichte, wo wir ibn so¬
fort als Feldberrn begrüßen. - Man denke sich die furcht¬
bare Ileberrasch-ung eines KanpfnngcübtiN, kaum dem Truck
und der Verfolgung der Egnplcr enthobenen Voltts (5.
M. 25>, 17, 18- und man. wnd begreifen, daß Mosis,
welcher schon beim rotlsin Meer sang: „Mein Lieg und
Eaiten'plkl ist Iah. Er ward mir zur Hülse" den jungen
Anführer mit 'dem Gebete erniegnet: 77' der Herr
möge dir beisreben, den Sieg zu erfechten Ps. 116, Z—6.
Und während,der junge Held gegen die Kannibalen kämpfte,
flehte der greise Vater der Bedrohten mit-gefalteten cmpor-
gehoben- n Händen, zum „Hertn des Krieges" und das diesem
Aiisbl'ck solginde Israel stirbt muthig und sieate. Gott-bc-
stäturle auch den Namen Jeho'chua t Gottesheil) wie einst
den Israel'- < Gollr-släinpser) -und schwur bei Iah, Ama-
lck zu v.'.tilgen. .
' (Schluß folgt.)
Die Lehrerwaisen.
(Fortsetzung.)
„Nicht helfen können," sigte in solck m Momente Jakob
zu fester Schw st r o't: ..nicht icoiel erübri. cn können, daß ich
der Deiltt r das zur .Er. a tun.', üres L bcns «Nokhwendigste
verschaffe; sie wird sterbe»!" „Mit solch"',, Gedanken reibst Du
-deine jugendliche Krach aus, Tu mußt stille trage» wie ich,"
sagte Gndula leise. .... „D ja. Du bist ei» Engel, aber ick,
ich, könnt- rum Teufel werden .... ja, sieb mich nickt so er¬
schreckt an; »och .rl'ält mich die sittliche Krach, die von dem
Grabe dcS Vaters, vom liebenden Hauckc nii'ercr tottkranken
Mutter ausg- bt. ilicck babew die sinstcru G ist r keine Gewalt
üb,r mich, die zuweilen mein Gemüt umlüNer», »ock bgt der»
rartetz. engelsai stes K.mi.tb Her,scha t >e-ug über mich . . , .
um chick ausr ckt ru rbalt n, aber z»w il n, wenn ,ch allein
j trauß n bin niit dem schwer n Packe aus d m. Rück n, unk der
! Schweiß rin: t ron der St>r»', unk ick tenke, daß ick dock nickt
! so viel verdien n lann, um der Mull r die Pst.gc angedeiben
: :>i iasi>n. die nokbweikia ist, uni idr L.b.n ru erbalt-n, da»»,
ja dann fluch'' ick meinem Sck'ickal - . . Hat nickt mein Vater
treu erfüllt «einen B ruf, kein Bestes binreaeben iür die Er-
zi.bung der Kinder Anderer/ tic nun durch« las, was er ihnen
gelehrt tat.'sich« ernäbren — unk nich ts a's den lärg ick n Lohn,
.und so trüb to t . . . . , i nk wir, 'eine Kinder, s in:
Gattin jetzt bü slos, iatbos! Niemand kr an uns d.ntt. Der
Staat nickt, dem er guter Vüreer, ie Religionsgemeinte nickt,
die Familien nickt, femn er ekle Mitg ieker errva; Alle glauben
sie ibre Pftickt genüarud an deni Leb nkieen .errüllt zu baden.
Niestiand, «Niemand, wäre diese, arme Maver n d«t der mir
lieifii Pack Waare anvert gute, wir wäre» längst verbunge:t."
- ! Es tau rte n'cki lange, da schwanden dU letzte Kräfte der
Mint r, ibreFlibUeflat.it «ab»' gu, sie leite b'op neck >n der
g'ehe ru ihren Kindern-, f r anderes lall sie w ber Einn noch
Geijü l mehr; si suhlte l >n n Sebnurz und wiPt: taruin auch
niajt, wie rabe ihr t,r To" war.
Eines Abends kam Jaköb früh r als gewöb, l'ck nick Hause;
: ein Strahl von längiive:,, ißter Fr Ute belelte se n Gesicht,
l „Mutter, Du wirst ni der gemud w rden! Herr Frankl, bei
j .'cm ick«, tri- Tu we ßt, ö le:s schon Waare nabm, will mir
| auck Tucke anv rtreue,-. m-l w.lckcn sich mbr vcrdi nen laßt,
ja er will mir län er Er d,t. geben; so daß ,ch Dich einstweilen
ins Bad sckck.n kann n"l Bella!
( „Viick, ins Bad? ivtsii? Ick« bin ja nickt krank, nur
etwas sawack«: das wird sich« ickd neben."
! Der A-rt wurde' ge', clt; es >oar ru 'fäk Das Lebenslicht
flackerte imm r trübe,r, n:r nock« wenige 7a.«e...
> , , •
1 (.rortietzliiig iolgt.)
A n z o i }>■
Tie von mir aiigezcigton z w u n z i g Jchrgängc der
Jlhztg erläge ich für zwanzig Gulden.
Lehrer Krümer,
in Alteninnbr lei Ansbach.
! Brief kctston.
X'rrrn A. 5v. in tz. 'ch ile, f.r./fn Sit m r i-,».,>» nb l> P r-/ck-
nitz rer SK. „nr SD 1 , aue tir-m r,!t>> n H I.t.r «•> neck Z>« u r
dtf, n.-.bn- -. Vie >5 Stu/uü »i k _er, 111
<kT4r.ic:on ,ct»r :>,takikui: - -ft lir g r nfu in tn Tbcrnbäni in lX! eml rben . Ekllftre>i„g le, ^ «laknon st :t '■ >
ßcr-.miifert, .Ui .<*. 9.. ich« in tz eitrig - Da«r f.P chnrllrriüer.t: n«k rer 7 . t«^ «r I - . e t e r >- ’