Seite
Literaturblatt
der
Jüdischen Rundschau
Beilage zu Q
,Jüdische Rundschau 1
Jahrg. XII. No. 8
Herausgegeben
von
Sr. Heinrich £oewe.
(P Redaktion:
BERLIN N. W. 52,
Melanchthonstrasse 4 .
;No. 5.
Berlin, 8. Adar5667 — 22. Februar 1907 Jahrg. III
Die Juden Frankreichs und die grosse
französische Revolution.
(Schluss.)
Die Macht der Staatsregierung, welche Napoleon aus den
Stürmen der Anarchie gerettet hatte, musste als unantastbares
Grundprinzip wieder hergestellt werden. Daher musste er die
Stellung der Synagogengemeinschaften und ihrer geistlichen
Führer, der ■Rabbiner, dem Staate so unterordnen, wie er es mit
der katholischen Kirche versucht hat. Napoleon teilte die Juden-
schaft Frankreichs in Bezirkie, Konsistorien, ein, welche alle dem
von einem Grossrabbiner geleiteten Pariser Zentralkonsistorium
unterstellt waren. Das ganze System unterstand dem Ministerium
und die Rabbiner erhielten eine Aufsicht über die Gemeinden,
deren Aufgabe die Erziehung ihrer Gemeindemitglieder zu Staats-
bürgern in dem von Napoleon ausführlich dargelegten Sinne sein
sollte.' —
Das grosse Sanhedrin trat am 9. Februar 1807 unter vieler
Feierlichkeit in Paris zusammen. Die Worte des Vorsitzenden
Sinzheim kennzeichnen so recht die Stimmung. Er sprach: ״Wenn
ich meine Blicke auf diese Versammlung hefte, versetzt mich meine
Einbildungskraft um Jahrtausende in jene Zeit zurück, wo das Volk
seinen Ursprung nahm, und mein Herz kann sich eines gewissen
Gefühls nicht erwehren, das Ihr ohne Zweifel mit mir teilet.
Schriftgelehrte und'Notabein Israels! Noch von den Schlägen dei
grausamsten Intoleranz gebrochen, wer von uns hätte es geglaubt,
dass ihr einst noch solche Freiheit für so viele Unglückliche folgen
würde?“
Das grosse Sanhedrin beschränkte sich darauf, die Beschlüsse
der Notabeinversammlung und der Neunerkommission, also im
wesentlichen die Beantwortung jener 12 Fragen in Gesetzesform
zu bringen.
Es fehlte natürlich nicht an Stimmen innerhalb und ausserhalb
Frankreichs, welche der Zerlegung der mosasichen Gesetzgebung
in eine religiöse— unveränderliche und eine politische — veränder-