Seite
Literaturblatt
der
Jüdischen Rundschau
Beilage zu
.Jüdische Rundschau
Jahrg. XH. No.40
Q Herausgegeben
von
Pr. Heinrich loeve.
Q Redaktion:
BERLIN N. W. 52,
Melanchthonstrasse 4 .
No. 15. Berlin, 26. Tischri 5668 — 4. Oktober 1907 Jahrg. III
Wasmann, Wohlgemuth, Wissenschaft
Von Dr־ Elias Auerbach. _
(Schluss.)
Als einst Kopernikus Gestirne anhielt und die, ruhende Erde zu
rasendem Wirbeltanz ins Weltall hinausschleuderte, da haben die
Hüter der religiösen Gewalt geglaubt, diese Lehre mit Feuer und
Schwert bekämpfen zu müssen. Damals hielt man der neuen Lehre
mit blutigem F.rnst das ,,Sonne stehe still zu Gibeon“ entgegen;
heute ist das anders. Heute lässt sich sellbst ein Wohlgemuth
herbei, solche Stellen bildlich und dichterisch aufzufassen, und
niemand möchte gegenüber den sicheisten Ergebnissen mensch-
licher Wissenschaft sich lächerlich machen. Wie lange noch, und
eine ähnliche Konzession wird gegenüber den Grundgedanken der
Entwicklungslehre unvermeidlich sein. Das sieht man schon jetzt
aus den krampfhaften Ueberbrückungsversuchen, die Wohlgemuth
zur Ausgleichung von Schöpfungsgeschichte und Entwicklungslehre
vornimmt, indem er dem Bibeltexte in unerhörter Weise Gewalt
antut.
Er macht aus den sechs Schöpfnngstagen sechs Schöpfungs-.
Perioden von langer Dauer. In der ersten soll die gestaltlose Ur-
materiie entstehen, in der zweiten scheidet *sich Erde und Himmels-
raum, in der dritten Wasser und Festland, auf diesem entsteht das
Pflanzenleben, in der vierten die !buchtenden Himmelskörper, in
der fünften Wasser- und Lufttiere, in der sechsten Landtiere und
Mensch. Wohlgemuth ist der Meinung, dass man die Entwiddungs-
ehre in die Schöpfung der Organismen einfügen kann durch die
Annahme, dass nicht jede einzelne Art geschaffen wurde, sondern
nur die Grundformen der einzelnen Entwdcklungsreihen, soweit sie
auch die Wissenschaft noch nicht aufeinander zurückführen kann.
Diese Annahmen widersprechen z. 7'. dem klaren Wortlaut des
Textes, teils sind sie völlig willkürlich, vor allem aber einer wissen-
schaftlichen Diskussion nicht zugänglich. Die Wissenschaft bleibt
dabei, dass ein Chlorophyll der Pflanzen nicht vor dem Sonnen-
licht denkbar ist, dass ein Raum der ,,oberen Wasser“ nicht