Page
101
imb zn crfirtftcu. — Mögen in beu ftronlaubcrn zn bicfcm j auf bic Sache aufutcrlfam in adieu wallen, wahre-? und
Ende Filialen in der Metropole aber ber Hanviverein sich | Gründlichere? hierüber nach tüdikigern federn imb thatkräs-
bilben, und manche? kann sich diesem Unternehmen anschlie- j tigen Männern ansznsühren Vorbehalten bleiben, die sich znr
s-cn, was allein zn bestehen nicht die kraft bat. — Tiefe ! ?öf:i:nj dieser Ansg.-be berufen suhlen. —
wenigen 26orte haben die gelehrten Leser Ihre? Blattes i
Ciifulc und ammüirtiijr ilniiiiltriini.
U'rni]: Tic Sitzung der i?rael. Knltnsrevräsentan; vom
17. diese-? war eine ebenso gewichtige al? van ihren Mit
gliedern vollständig sregnentirte und eine ebenso interessante
nls lebenovolle. Bei dieser Gelegenheit ist der Standpunkt
in den Vordergrund gerückt worden ans welchem die Zeit im
Allgemeinen aniekommen, und welcher auch die Parlheien
einnehmen, fo die Jnterressen der jüdischen Bevölkerung de?
altehrwürdigen Prag zn verantworten haben. — Tie Wahl
der Repäientanzbeamten, welche diesmal den Kernpunkt de-?
Citznngprogramme? anSmachten, zeigte deutlich, welche Prin-
cipien- in der Gemeinde einander gegen überstehen, und wel¬
che im Sitznngsfaale der Repräsentanz ihren Ausdruck fan¬
den. — ForUchreiten oder eoni'erviren, da? ist die Frage —
Hier hat erftere? mit einer Stimme den Lieg davon getra¬
gen. Ti.' Wahlstimmen für die Besetzung der Präsidenten-
stelle galten vorzüglich nur zweien Eandidaten, gleich würdig
den Präsideiuensitz einznnehmen aber wie vorausgesetzt ward
und wie van einem ehrcnowerthen R'präsentanzmitgliede
wirklich betont worden isr, verschieden in ihrer Anschauungs¬
weise über da?, wa? der Gemeinde in religiöser Beziehung
ainhnt und rüeksichilich der Bestrebungen welche die Reprä¬
sentanz nach dieser Richtung hin al? allein ersprieslich zn
verfolgen verpflichtet fein soll.
Tic Fonschrittöparlhei hat gesiegt, wenn auch nur Eine
Stimme gesiegt bat. —
Nachdem Herr JFI.). Wiener, der bisherige Präses-
Stellvertreter erklärt hatte, eine ans ihn fallende Wahl kei¬
neswegs annehmen zu wallen, ward die Präsidentenwahl vor-
genommen nnd in engerer Wahl siel selbe ans den Land¬
tag o a b g e o r d n e r e 11 H e r r n Med. l>r. Tcbe?fo (Gegenkanditat Herr .
Georg Feigell welcher diese jebod) au? dem Grunde nicht !
annehmen wollte, weil er die Sympathien der Majorität so- !
wohl sämmtlicher 9(epräsentanz al? der sämmtlichen Enltn?- j
gemeindemitglieder für sich haben, nachdem nur Eine Stimme
fnr ihn den Ansschlag gegeben hat, aber die ganze Reprä¬
sentanz, vorzüglicki Herr von Porlheim, wie selbst der geach-
tete frühere Präse? Herr Ernst 'Wehle und der würdige
Gegenkandidat Herr Feigel drängten den Hrn. I)r. Tedesko,
sich soiort für die Annahme zn erklären — und dieß um
so mehr, al? feine Wahl in den Landtag ihm schon die Ueber-
zrngnng verschafft haben mußte, er habe sich de? Vertrauen?
der jüdisckien Gesammtgemeinde zn erfreuen. — Ter Renge-
wälilte nahm endlidi ans vielfache? Zureden den Präsiden¬
tensitz mit der Bitte ein, es wolle ihm die Nachsicht der ge¬
ehrten 'Repräsentanz gewährt bleiben, wenn er dem nick)t ent-
sprechen sollte, was von ihm erwartet wird, e? möge ihm
ferner in Allem und Jeden. mit 'Rath und That an die
Hand gegangen werden, um seiner Stellung gerecht werden
zn können. Tic sonstigen staitgesnndenen Wahlen haben be¬
reit? die palilisckien ÜMättcr gebradit. Bemerken müssen wir
nur nodi, daß wir blo? Thal'achen eonstatirt haben, ohne
deren iveitere Konsegnenzen unser Wort zn leihen. —
* K. k.^ Prüflings - Commission für LehramtMaildldateii
der Eteiiograsie. Ter August lAnmmer der „Blätter für
Stenografie ans Böhmen" entnehmen wir folgendes: Mit-
telst Zuschrift der hohen k. k. Statthalterei vom 67. August
wurde der Vorstand Herr Pros. Bleier vom folgenden Mi¬
nisterin! Erlaß verständigt: „das hohe f. k. Staatsmmisterinm
chat mit Erlaß vom 16. August 1.66.', Z. r>»*»«J0 E. II: Tie
Errichtung einer eigenen Prüsnngskomission für Lehramts¬
kandidaten der deutschen und böhmischen Stenografie in Prag
genehmigt und den k. k. Sck)nlrath H. Johann Patek al?
Regiernngskomissär nnd Leiter der Eommission, dann die al>?
Lehrer der Ltenograsie bisher thätigen Fad)männer H. E.
Georg Kransky, Simon Bleier, Eduard Nowotny und
! I>r. L. Ehevalier al? Fach-Eraminatoren ernannt. Tem
H. Bleyer, Lehrer der Stenografie am königl. böhm. Polyt.
Landesinslitnl wurde da? bezügliche Ernennnngsdekret dnrck)
da? Rektorat zngestellt.
Prag. Wie wir vernehmen gedenkt Herr M. A. Wahle
der sich um die Restanrirnng de? neuen Ik'th Chnjitu
viele Verdienste erworben, eine zweite EKdenktasel nach der
ans ätzender^Weife von Sandner ansgesührten Merode in der
Nähe der Lranerkanzel anbringen zn lassen.
* An dem Hanvteingange de? alten Friedhose? finden
wir eine Verordnung angesügt, bilden fremden Be'nchern
> an Sabbat- und Festtagen den Eintritt verbietet. Es ist
diese vom Vorstand der Chewera kadiseha angeregte löb-
k tidic Einrichtung nm fo mehr heevorznheben, al? sie die Pie¬
tät vor den in den Gräbern ruhenden erheisck)l.
* Herr Inlin? Snlzer dessen Tver Johanna von
Neapel die Prager Bühne mir Erfolg überschritten hat, ar¬
beitet an einer neuen, zn der er selbst den Terc verfassen soll.
* Tie Tevlitzer Enltnsrevräsentanz überschickte dieser
Tage dem Professor I>r. Kämpf al? Zeichen der Tankbar-
fett für die von ihm am Gebnrrsseslc Sr. LRajestät de?
Kaiser? abgehaltene Predigt, eine schön ansgestattete Adresse.
* (Ein Akt der Humanität! Herr Dr. Halla k. k. ord.
. Professor an der hiesigen Klinik har ans der Kunde, daß in
j der Josesstadt eine gesährliche Kranke liegt, sich selbst dem
! ordinirenden Arzte erboten mit ihm zn konsnltiren, wa>? er
> auch in uneigennützigster Weise that. Ein so hochherziger
> Akt eine? christlichen Mitbrnder? verdient wohl Erwähnung? 1
! Wien. Unter dem in öslerreidiischen Mni'enm neu ans¬
gestellten verzeichneten Gegenständen finden sich ein für den
israelitischen Tempel in Bukarest bestimmter gestickter Paro
che? und ein Thora-Mantel ansgesührt von Martin Straffer.
>:-- Der Enltnsvorstand hat den Bberkantor Snlzer der
letzthin die im alten Tempel slaltgehabte Andaditsslörnng
provozirte ans drei Monate von seinem Tienste fnspendirr.
Hambirrg. (Prediger Jubiläum.» I»r. Naphtali
Frankfurter, Prediger der israelitifdien Gemeinde in Hamburg
feierte vor einigen Lagen das 6.',jährige Amtsjnbilänm. Wie
viele Verdienste sicki der Jubilar um seine Gemeinde und
nm Hamburg erworben, beivies die große Theilnabme an?
allen 2d)id)teii der Bevölker ng und namentlich der Umstand-
daß dem Jubilar in Werlhpapieren ein Kapital oou6d.<x.H>
LRart Banko überreicht worden, nm dem gefeierten Prediger
und Lehrer ans alle Fälle eine sorgenfreie Eristenz zn sickier».
Auch der verstorbene Bankier Karl Heine hat ihn mit einem
Legat bedacht.