Seite
200
und verdienen besonders die sprachlichen Wendungen, um den
Zusammenhang der Sätze zu vermitteln, alle Anerkennung—
In der Übersetzung der Sprüche der Väter hat Prof. Kämpf
sich als denkenden Gelehrten bewährt, und machen wir hiemit
auf diesen Thcil des Buches besonders aufmerksam —
Bei dem Interesse, das wir dem Buche zuwendctcn, er¬
lauben wir uns auf einzelne Stellen hinzuweisen, mit denen
wir nicht ganz einverstanden sind, um sie bei einer sicherlich
bald zu erwartenden zweiten Auflage der Beurtheilung des
'Herrn Ucbersetzers anheimzustcllcn — S. 3 pv'.-i ppS am
Ende der Tage" läßt eine Zweideutigkeit zu — „zur bestimm¬
ten Zeit" wäre hier viel klarer. S. 30 an tbö großes Ge¬
schmeide (viel Geschmeide). S. 44 rnbn „ich blühe auf" (ich
altere). S. 107 nmö mea „in vollem Maaße" uns scheint
hier weniger die Quantität, sondern die Barmherzigkeit als
eine der göttlichen Eigenschaften rmü angedeutct. S. 109 ist
O.TTöSn 'TttSn unübersctzt geblieben. Es deutet dieser Aus¬
druck auf die Einrichtung der babylonischen Schulen hin, wo
bekanntlich die Methode des gegenseitigen Unterrichts einge¬
führt war— S. 119 ]pnS befestigen (einrichten). S. 132
’J'tPö „Zufälle" — Begriffe, Attribute scheint uns hier für
den scholastischen Begriff bezeichnender —
Die äußere Ausstattung — bei einem Gebetbuche äußerst
wichtig— läßt nichts zu wünschen übrig— Die schönen gro¬
ßen hebr. Lettern und die Reichhaltigkeit des Sidur dienen
ihm als besondere Empfehlung— Ungern haben wir die Sab¬
batgesänge (nvm) vermißt— Wir wünschten sie in der zwei¬
ten Auflage wenigstens im Original zu finden — Eine Uebcr-
setzung hiezu aus der Feder des Herrn Prof. Kämpf wäre
selbstverständlich eine zierende Zugabe, auf die uns die schö¬
nen metrischen Uebertragungen einzelner poetischen Gebetstücke
im Buche begierig machen. R.
So eben ist erschienen die 7. und 8. Lieferung
v rn Tip
von
Dr. M. Deutsch iu Pilsen.
zu haben bei Herrn Jakob W. Pascheles und Herrn D. Ehrmann
in Prag, bei Herrn I. Kauftnann in Frankfurt a. M. und
beim Verfasser.
Pranumerations - Einladung
auf das
„Wiener Handelsblatt"
in Verbindung mit der
und Import-Zeitung"
Mit 1. Jänner 1867 tritt das „Wiener Handels¬
blatt" in seinen 4. Jahrgang und die Redaktion des¬
selben kann mit ruhigem Selbstbewußtsein auf den Erfolg
ihrer Bemühungen in Rücksicht der Förderung des Handels
und der Industrie Hinweisen, insbesondere hat die in jüng¬
ster Zeit stattgefundene Erweiterung durch die „Ex- und
Import-Zeitung" den zeitgemäßen Interessen Rechnung
tragend, diesem Blatte den specifischen Charakter eines Fach¬
blattes verliehen, und eine positive Nützlichkeit für kaufmän¬
nische Kreise erlangt. Wir laden hiemit zur Pränumeration
höflichst ein, und werden unsere Bestrebungen fortsetzen, alles
Bemerkenswerthe auf dem Gebiete des Handels und der In¬
dustrie unseren Lesern recltzeitig zu bringen, und es an
Anregungen nicht fehlen lassen, die sich dem Aufschwünge
menschlicher Thätigkcit förderlich erweisen können.
Man pränumerirtin Wien Bureau des „Wiener Handels¬
blatt," Stadt, Rothenthnrmstrahe Nr. 12; in Pest bei den
Herren Gebrüder Deutsch, Dorothea gaffe Nr. 11, u. z.
für Wien ganzjährig fl. 6, halbjährig fl. 3, vierteljährig
fl. 1. 50, monatlich 60 kr. — Für die Provinz ganzjährig
fl. 6. 52, halbjährig fl. 3. 26, vierteljährig fl. 1. 62, mo¬
natlich 65 kr.
Für das Ausland 5 Thalcr.
Im Verlage von D. Ehrmann in Prag,Geist gasse
Nr o. 908 so eben erschienen und durch alle Buchhand¬
lungen des Inn- und Auslandes zu beziehen:
Dm?’ ma
cSljrenfob der Kranen
Rede, gehalten zur Seelengedächtnißfeier für die im jüngsten
Kriege gefallenen Soldaten israelitischer Religion am 11.
November 1866 in der Synagoge zu Horic
von
vr. Adolf Ehrenthcil
Rabbiner.
Preis 25 kr. v. W.
Diese dem wegen seiner Erlebniße in der letzten Zeit be¬
rühmten Herrn Bürgermeister zu Trautenau gewidmete Pre¬
digt verdient nach Form und Inhalt allgemeine Verbreitung.
Griianientenstickcreien für die Synagoge.
Die Unterzeichnete, deren Firma sich seit 40 Jahren
wegen ihrer soliden und schönen Arbeiten des besten Rufes
erfreut, empfiehlt sich dem geehrten jüdischen Publikum, ins¬
besondere den tobt: Synagogenvorständen zur Anfertigung
aller Arten von Ornamentenstickereien für die Synagoge,
als: hmö ,niBO ,n3TiB ,miD3, und Thorahmäntel, und ver¬
spricht die schnellste und solideste Ausführung zur vollen Zu¬
friedenheit der Besteller. Möglichst billige Preise bei sorg¬
fältiger schöner Arbeit werden das der Unterzeichneten ge¬
schenkte Zutrauen auf jede Weise rechtfertigen. Torahmäntel
und Torahdecken NO38 sind zu jeder Zeit vorräthig.
Salomon Plohn's Wittwe
Krag, kleine Karlsgasse Ar. 145. 1. Stock.
im Hcgelein'schen Hause.
Druck von Senders & Brandeis in Prag.