Seite
DIE LOGEN-
Kassel, 15. November 1933
6. Jahrg. Nr. 11
SCHWESTER
Mitteilungsblatt des Schwesternverbandes der U.O.B.B.Logen
Für die Redaktion verantwortlich: DR. DORA EDINGER, Frankfurt am Main, Gärtnerweg 55
Manuskripte sind an die Redaktion zu senden • Redaktionsschluß am 1. jeden Monats • Erscheinungstag am 15. jeden Monats
Bestellungen nehmen alle Postämter entgegen • Bezugspreis und Bestellgeld 46 Reichspfennig für das Vierteljahr
ADRESSEN DES VORSTANDES:
Anna Lewy, Stettin, Elisabethstraße 10, I. Vorsitzende
Dr. Frieda Sichel-Gotthelft, Kassel, Malsburgstr. 12, II. Vorsitz.
MargareteWachsmann, Breslau, Goethestr. 24/26, stellvertretende
II. Vorsitzende und korresp. Schriftführerin
Cilly Neuhaus, Mülheim (Ruhr), Leibnizstr. 10, Protokoll. Schriftführ.
Bertha Falken berg, Berlin N54, Lottumstraße 22, stellvertr. Protokoll,
und korresp. Schriftführerin
Die Adressen der Kommissionen stehen am I
Johanna Baer, Frankfurt a. M., Finkenhofstraße 40, Leiterin des Ver¬
bandsbüros, Kassiererin (für Geldsendungen: „Frankfurter Sparkasse
von 1822, Postscheckkonto Frankfurt a. M. 1511 für Konto 8213/X
Johanna Baer, Schwesternverband UOBB")
Adele Rieser, Karlsruhe, Friedensstraße 8, II. Kassiererin
Else Zedner, Geschäftsführerin (Verbandsbüro: Frankfurt a. M., Melem-
straße 22)
luß des redaktionellen Teiles
%-
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
DIE SÖHNE
Ein Mann kam zum Kozker Rabbi und fragte, wie er wohl seine Söhne
dazu bringen könnte, sich mit der Lehre Gottes zu befassen. Der Rabbi
antwortete: „Willst du’s in Wahrheit, befasse du dich mit der Lehre,
und sie werden es dir absehn. Sonst werden auch sie sich nicht damit
befassen, sondern ihre Söhne anweisen, das zu tun, und so fort und
fort. Es steht ja geschrieben:,Wahre dich ...! Du möchtest etwa ver¬
gessen die Dinge, die deine Augen sahn ...! Du wirst sie zu wissen
geben deinen Söhnen und den Söhnen deiner Söhne! 7 Vergissest du
selber die Lehre, dann werden auch deine Söhne sie vergessen und
nur wieder ihren Söhnen sie zu wissen geben, und auch die werden
vergessen und nur zu wissen geben, alle werden zu wissen geben
und keiner wird wissen!"
Wir danken auch an dieser Stelle Professor Martin Buber und der Redaktion des „Frank¬
furter Israelitischen Gemeindeblattes 7 ' herzlich für die Erlaubnis zum Abdruck dieser „Chassidischen Antwort".
Logenschwestern!
Beachtet die in Eurer Zeitung erscheinenden Anzeigen!
t
1