Seite
131 —
sollte dann die göttliche Ehrfurcht mehr zugedacht
werden, wenn nicht ausschliesslich dem ״ Sohne Gottes“ ?
Er zog sich weislich zurück, ß. Akiba hingegen, wel-
eher in der hadrianischen Verfolgungszeit starb, wo der
Riss zwischen der Mutter- und Tochterreligion schon
unheilbar war, konnte die göttliche Ehrfurcht ohne
Bedenken auch auf ״ Sterbliche“ erweitern
Es ist bedauerlich, dass von diesen riK-Interpre-
tationen uns nur einzelne überkommen, und diese nicht
autorisirt sind. (ibid. Chagiga und Pesachim; Bera-
choth 6b; Genes. Rabba cap. 1,31, 63.) Da fragt z. B.
R. Ismael den R. Akiba: Du, der 22jährige Schüler des
Nachum von Gimso — des bekannten Auslegers aller
את — du solltest doch wissen, was das את in dem
Spruche ' קניתי איש את ה zu bedeuten habe? Dieser
antwortete: Ohne dasselbe hätte der Satz keinen rech-
ten Sinn. (Br. Rabba 22) Wir wären nicht abgeneigt,
diesem Passus eine Deutung zu geben.
Kain war bekanntlich die erste Schöpfung auf
fleischlichem Wege. Die Mutter Eva konnte unmög-
lieh den Gottesflueh ״ gross sollen die Schwangerschaft-
und Geburtsschmerzeu sein!“ begriffen haben, den wir
jetzt als etwas Selbstverständliches lesen. Sie konnte nicht
wissen, was während ihrer Schwangerschaft in ihrem Leibe
vorging, und eher an jede Krankheit, als an eine Lei-
besfrucht gedacht haben Nach neunmonatlichen Leiden
traten endlich Geburtswehen ein und siehe! es katn
unverhofft ein kleiner Mensch zur Welt, und sie sprach :
Auch ich habe ähnlich dem Schöpfer (' את ה ) einen Men-
sehen geschaffen! — wie ihn der Talmud (Nidda 31a)
durch ein Consortium, nämlich Vater, Mutter und Gott
werden lässt.
Es wird damit gerechtfertigt, wie es kommt, dass
Moses hier zum ersten Male den Gottesnamen Jehova
ihr in den Mund legt, während er sonst in der Schöp-
fungsgesohichte den Namen Elohim schrieb; vielleicht
gerade um jene Schöpfung (ex nihilo) von dieser zu
unterscheiden. Gr Kanizsa .J. L ö w y.
Literaturbericht.
Becensionen.
Wuensche, Dr. August. Der Jerusalemische Tal-
mud in seinen hagadischen Bestandtheilen zum ersten
Male in’s Deutsche übertragen. Zürich 1880. Verlags-
Magazin. Gr 8°. VIII und 297 S. (Fortsetzung st Schl.)
Pg. 35. לקרבן ist ungenau wiedergegeben. Die Stelle
besagt: sie gleich nahe zu bringen, ihnen gleich zu
verzeihen, geht nicht an, da sie den Tempel angegriffen;
sie fern zu halten, ihnen nie zu verzeihen, geht nicht
an u. s w. pg. 36. אבסתקא heisst nicht ״ Lob“, son-
dern nach Aruch obsecundatio, Willfährigkeit, nach de
Lara und Kohut ot-kGzav-a. unberufen. — ib. Hier ist nicht
von ״ würdigen“ und ״ unwürdigen“ Gästen die Rede,
sondern von ״ dankbaren“ und ״ undankbaren“, p. 37.
אפיליון ist wohl abzuleiten von axd'/j.up. ״ vernichten“,
pg. 39. תור heisst nicht ״ Ochs“, sondern ״ Turteltaube“,
pg. 42. mm das ו superfluum ״ und der Ewige“ wird
gedeutet, was der Uebersetzer nicht beachtet, pg 47.
״ eine Zeit, die weder Tag noch Nacht ist“, heisst nicht,
wie W. will, ״ niemals“. Gemeint ist die Zeit des
Zwielichtes, der Dämmerung, pg. 51. צייקה heisst hier
nicht ״ Gerechtigkeit“, sondern ,,Mildthätigkeit“. pg. 52.
נפקון למיגמיל ליה חסד heisst nicht, ,,so sind die Liebes-
beweise ausgegangen“, sondern ״ sie zogen aus, ihm die
(letzte) Liebe zu erweisen“ ib. דבה heisst nicht ״ Ge-
schrei“, sondern ״ Nachrede“, pg. 55 מפר ברית heisst
nicht ״ den Bund abschütteln“, sondern ״ er bricht, unter¬
lässt den Bund (der Beschneidung)“, pg. 58. ״ לפת Ge-
miise, Zukost“, nicht ״ Brod“. pg. 64. פטל W. über-
setzt ״ Gutes, Gemästetes“, liest also פטילא ׳פטל ; פטם
heisst ״ ein Weidenkorb für Feigen.“ pg. 67. ביתה
ינשיותא משועבד לנישיותה Wortspiel von נשיא und ינשא
Sinn: ״ das Haus des Nassi mu-s sie verheirathen“. pg•
68. ברידקיא heisst nach Aruch viridichia ״ grüne Klei-
der“, pg. 76. ראשית בני עמון heisst nicht ״ Blüthe der
Kinder Ammons“, sondern ״ Beginn des Besitzes der
Kinder Ammons“, pg. 82 ולא משנה עשה heisst nicht
״ ich habe es nicht mit bösem Vorsatz gethan“, sondern
״ habe ich nicht nach Massgabe der Mischna gehandelt?“
pg. 80 דגלותיה heisst ״ Zwergölbaum“, nicht ״ Fuss“.
ib מעפרת heisst ״ Kopftuch, Turban“, nicht ״ Staub“,
pg. 93. רב אדם יקרא איש חסד heisst nicht ״ ein Prahl er
rühmt seine Güte“, sondern ״ wer Menschen belehrt, den
nennt man Mann der Güte“ cfr יפה מדאה z. St pg 94.
״ עיר goldene Stadt“, Schmuckgegenstand mit dem Bilde
einer Stadt, pg 99 Das Wortspiel חלד , Welt, und חלדה
Wiesei, ist nicht ersichtlich pg. 101. , מדה ואינה מדד
eig. ״ Mass,‘ das nicht über das Mass hinausgeht“, mit-
telmässig, nicht viel und nicht wenig, pg. 102. אמר
ליה חד : אבוי וכ' heisst ״ einer sagte ihm: der Vater
dieses Mannes hat es geschrieben.“ W. hat die Stelle
falsch aufgefasst, pg. 107. ווהירין במצות ובמעשרות וכל
ווסת טובה hat W. ungenau übersetzt, es heisst: sie be-
achteten die Gebote, die Pflicht des Verzehntens und
jeden löblichen Brauch“, ווסת = usus. pg. 108. Das
Wort heisst nicht ,,onoth“, sondern pg 11.
חן בל מקום בעיני יושביו heisst ״ die Gunst eines jeden
Ortes in den Augen seiner Bewohner“ bezieht sich auf
die Israeliten, nicht auf die besiegten Bewohner, pg.
11 2• טלולה heisst ״ thaureich“, nicht ״ ein Jahr des
Schattens“, pg. 113. דחייי ולא מת heisst nicht ״ indem
er lebt und nicht stirbt“, sondern ״ stösst man ihn (rad.
דחה ) und er stirbt nicht?“ ib יורד אחריו heisst nicht
״ kommt ein anderer“, sondern ״ steigt er (der Bote)
ihm nach“, pg. 115. כד שרית אזל ליה heisst ״ als Du
mir gestattetest (zu trinken), ging er (der Durst) weg
(ohne dass ich hätte trinken müssen). W. hat die Stelle
schief aufgefasst, pg. 119 ישיבה heisst nicht ״ Sitzung“,
sondern ״ Lehrhaus“, pg. 121. לציין heisst hier ״ Um-
zäunung“, der passus ist frei übersetzt. Von ״ Reichen“
steht Nichts im Texte, pg. 130. תקיעתא heisst nicht
״ Gebetbuch“, sondern ״ Gebetbuch für die Tekioth“
( מלכיות ,זכרונות ,שופרות ). ib. אפופפיץ nach Aruch
tköoaax ׳ .;, vielleicht identisch mit 0 ב׳יץל׳ ; Beschlus, Urtheil.
pg. 135. בעיון בעי heisst nicht ״ wenn ihr wollt, so wollt“,
sondern ״ wenn ihr es wünschet und betet, wird er (Gott)
es wollen und erfüllen.“ pg. 140. יצף לבניך heisst nicht
״ blicke auf deine Kinder“, sondern ״ so kann man blicken
auf deine Kinder, ib. ״ דביעתא קדמייתא die erste Re-
genlage“, nicht ״ das erste Viertel“. pg. 146. שייף
übersetzt W. mit ״ rein“, doch nach Aruch heisst es
״ geblasen, windig“, von ישאף blasen, pg. 150 ״ Du
machst es wie Elia“ u. s. w. ist falsch übersetzt Es
heisst vielmehr: ״ wenn es beschlossen wäre, wie in den
Tagen des Elia, hältest du da nicht Entweihung des
göttlichen Namens veranlasst?“ ib. מתחטא heisst nicht
״ du entsündigst dich“, sondern ״ du versündigst dich“,
ib הנץ החמה heisst nicht ״ Sonnenuntergang“, sondern
״ Sonnenaufgang“, wörtl. (Strahlen-) Blüthe der Sonne,
pg. 151. לא הצעתי וישנתי שנת ק בע gehört zusammen
und heisst ״ ich polsterte nie den Ruhesessel, um fest
viele Stunden zu schlafen.“ pg. 154. מוצאי שבת heisst
hier ״ Sonntag“, da am Sabbath das Fasten verboten