Page
( * )
Edles Basel; du lehrst die Wahrheit aufs neu.
Sieh! Israel flieht, von Raubsucht ausgestoßen.
Hin bis an dein ihm sonst verschloß'nes Thor;
Menschenlieb' eröfnet es, Mitleid nimmt ihn auf.
Ja du nimmst es auf, das dir verfremdte Volk,
Das, Hände ringend um Sckutz dir fleht;
Umschlingest es mit der Menschheit heiligen Bande.
Ewiger! Seegenreicher! Unser aller Vater!
Belohne D u mit Fülle diese große That.
Ach! Israel ist' arm! seiner Harfe Danklied ver,
stummt.
n.
Nähere Beleuchtung der Mendelssohn-
schm Uebersetzung des 110. Psalms.
Siefalt
zwar«
zeuge,
; gar tu
; rvugs׳
lig un!
ick uu
Vor«
i llcker
' währ
s Hypo
^ fotti fi
! digge
I Huri
| hky d>
; würfe!
i Denn
| daß ft!
ן derm
I es nel
*^err LrLedländer schrieb bekanntlich im De-
remb.Stück der Berlinischen Monatsschrift, 786.
sein etwas über dre Mendetssohnsche psal-
menüberseyung, und begleitete dreses mit ei-
nem kurzen Kommentar zum no, Psalm, wor-
inn er den Gesichtspunkt angab, aus welchem
sein berühmter Freund diesen Psalm erblickte.
Der Herr Rath und Prediger perschke nah-
wen hrerauf Gelegenheit diese Abhandlung deS
Herrn Friedlander so wohl, als dre Mendels-
sohnsche Uebersetzung dieses Psalms, in einem
beson-
M !
ו i twt
1 1
j Seil
S ״
.,sch
. n
ז!’"
^ ״
״
TO״
i.