Seite
Monatschrift
der
OesterrelGbiscb-Israelitischen Union,
Nr. 8/9. Wien, August-September 1906. 18. Jahrgang.
Siedice.
Die Namen wechseln — die Sache bleibt immer dieselbe.
Wieder ein Pogrom und abermals einer, nur dass von einer Juden¬
schlächterei zur andern der offizielle, mit allen Machtmitteln des
Militärstaates ins Werk gesetzte Mord immer deutlicher wird. In
Siedice, wo 146 Juden getötet und mehr als 500 verwundet wurden,
hat es keine „Schwarzen Banden" mehr gegeben. Die entmenschte
Soldateska hat hier allein das Blutbad vollbracht. Die Stadt
wurde einfach militärisch zerniert und auf Kommando des Kriegs¬
obersten wurden die Häuser mit Kanonen bombardiert und Jeder¬
mann, der sich auf der Strasse oder an den Fenstern zeigte,
niedergeschossen. Die Henker eines mit Grausamkeit gepaarten
Kretinismus verrichten prompte Arbeit. Der Pogrom wickelt sich
so glatt ab wie ein Manöver auf dem Paradefelde. Und noch
immer schweigt Europa zu dem organisierten Massenmorde, noch
immer drückt die europäische Diplomatie behaglich die blut¬
befleckten Hände ihrer russischen Kollegen. Als das serbische
Königspaar ermordet wurde, nahm sie doch einen Anlauf, die
Königsmörder in Acht zu erklären. Aber in ßussland wurden ja
nur Juden hingemetzelt — der Zar bleibt trotzdem ein ehren¬
werter Mann..... Die Juden aller Welt können das grauen¬
volle Schicksal ihrer russischen Brüder nur mit Tränen und ohn¬
mächtigem Ingrimm begleiten. Sie sind nicht stärker als das waffen¬
starrende und von humansten Phrasen überfliessende Europa. Die
Hoffnung aber ist begründet, dass all dies Blut auf die Häupter
derer kommen werde, die es vergiessen. Wehe "dem Staate, dessen
legale Gewalt die Bevölkerung selbst zum Morde erzieht, an den
Mord gewöhnt!
Eduard v. Hartmann über die Jaden.
Von Kabbiner Dr. Viktor Nordheimer in Sehwetz.
In Gross-Lichterfelde hat vor einem Vierteljahr Eduard v.
Hartmann, der Verfasser des berühmten, fast beispiellos verbreiteten
Werkes „Die Philosophie des Unbewussten", seine Augen zum
ewigen Schlummer geschlossen. Was er auf philosophischem Ge-
l