Seite
Seite 812.
Israelitische Wochenschrift.
Transport . . . 25000 M.
Gen.-Konsul Eugen Landau, Wilhelmstraße 70 . . 600 „
Bankdirektor Eugen Guttmann, Behrenstraße 37 . . 1000 „
Kom.-Rat. Kopetzky, Behrenstraße. 500 „
Martin Simon, Neustädtische Kirchstraße 11 ... 500 „
Georg Meyer, hinter der kath. Kirche 1 . 600 „
Justizrat Dr. Rießer, Schinkelplatz 1/2 600 „
Justizrat Max Kempner, Französischestraße 9 . . . 600 „
H. Valentin, Holzmarktstraße 65 . 500 „
Louis Liepmann, Bendlerstraße 43 600 „
Frau Julie Neumann, Potsdamerstraße 121 c . . . 600 „
Siegmund L Th. Pinkus, Schinkelplatz 8 .... 600 „
Joseph Fränkel, Königin-Augustastraße 14 .... 500 „
Fr. Rosa Croner, Karlsbad 12/13 1000 „
Ernst Jacoby, Pariserplatz 6 500 „
Fr. Kom.-Rat. Adolfine Simon, Thiergartenstr. 10 a . 2000 „
Jacob Landsberger, Hausvoigteiplatz. 500 „
Louis Ed. & Siegfried Sachs, Taubenstraße . . . 500 „
Louis L. Meyer, v. d. Heydtstraße 10 . 500 „
Dr. jur. Edmund Lachmann, Bendlerstraße 9 . . . 1000 „
Felix Eisenmann, Mühlenstraße 6/7 . 500 „
Emanuel Lohnstein, Viktoriastraße 34 . 500 „
Kom-Rat Aschrott, Bellevuestraße 12 . 1000 „
Fr. Johanna Simon, Voßstraße 7 ...... . 1000 „
Geh. Reg.-Rat Professor Aron, Lichtensteinallee 3 a . 500 „
Julius Model, Thiergartenstraße. 500 „
Martin Joseph, Thiergartenstraße 10 500 „
Marcus Kappel, Thiergartenstraße 14 . 600 „
Julius Bodenstein, Taubenstraße 43 . 600 „
Moritz Heilmann, Oranienburgerstraße 33. 500 „
Carl Levy, Dorotheenstraße 77 . 1000 „
Gustav Löwenberg, U. d. Linden 12 . 500 „
Dr. Heinrich Meyer-Cohn, U. d. Linden 11 ... . 1000 „
Elias Sachs, Schöneberger Ufer 32 . 600 „
Iwan Gans, U d. Linden 31 . 500 „
Frau Geh. Kom.-Rat Meyer-Cohn, U. d. Linden 11 500 „
Dr. Paul Lachmanu, Thiergartenstraße 3 . 500 „
Ferdinand Reichenheim, Thiergartenstraße 16 . . . 600 „
Julius Hirschler, Bendlerstraße 42 . 1000 „
Ignatz Wolfsohn, Bendlerstraße 20 . 600 „
Frau Johanna Meyer, Schöneberger Ufer 24 . . . 500 „
Dr. Siegbert Lachmann, Matthäikirchstraße 10 . . . 500 „
Emil Holländer, Landgrafenstraße 18a. 500 „
Frau Henriette Landshoff, Bellevuestraße 12 . . . 600 „
‘ingmaschinen
von 10 Mark an,
Zusammen: . . 52200 M
Mit den früher ausgewiesenen 50000 „
102200 M.
Der Dnterzeichnete trat sieh entschlossen, den Abonnenten
dieser Zeitschrift das in seinem Verlage erschienene Werk von
>
Ernest Renan, Geschichte d.Volkes Israel
5 Bände, broschiert 30 Mk., gebunden 41,25 Mkr
bis zum 31. Dezember d. J. zum Preise von 20 Mk. brosoh.
resp. 28 Mk. geb. zu liefern.
Teilzahlungen auf Wunsch gestattet.
swüf/js. Siegfried Croebact.
Mangelmaschinen Wasctimaschinen
von 20 Mark an von 25 Mark an
liefert in bewährtester Konstruktion
und Ausführung zu
Fabrikpreisen nnter Garantie
JPaul Knopp, Maschinenfabrik
Berlin S.W., Beuthstrasse 16 (nicht 15).
Illustr. Preislisten gratis und franko.
untz
6 ebrannte Kaffees
ln Preislagen von Mk. 1,20, 1,40, 1,50, 1,60, 1,70, 1,80, 1,90, 2,00 per Vs Ko
Allen Freunden eines guten Getränkes als vorzügliche Marke empfohlen.
Verantwortlich für den redaktionellen Teil: M. A. Klausner
für den Inseratenteil: Max Schäfser in Berlin.
sr Ein neuer Zeitroman, i
/Vhasver.
Roman in vier Büchern von Robert JaffA
Preis broschiert Mk. ö.—.
Dr. Rudolf Steiner, Verfasser der „Welt- und Lebens¬
anschauungen im 19. Jahrhundert“ schreibt über das Werk
unter anderem: Ein Roman aus dem sozialen Leben der
Gegenwart ist „Ahasver“. Gesellschaftliche Strömungen, die
tief eingreifen in das Leben des Einzelnen, werden in satten
Farben geschildert. Das Schicksal interessanter Individuen
erscheint in charakteristischer Weise auf dem Hintergründe
der Zeitkultur. In dieser Zeichnung des Einzellebens, das
seine Lust und seinen Schmerz von den grossen Mensch heits-
gegensätzen empfängt, liegt die Kunst Robert Jaffes. In diesem
Sinne ist er Psychologe. Er ist es in dem guten Sinne, dass
er Vollmenschen der Gegenwart schildert, die aber zugleich
etwas Typisches in ihrem Dasein entfalten.
Soeben in neuer 12. Auflage erschienen:
Aus dem “ " ‘ ' des Onkel Jonas.
humoresHcn m dem jüdischen Leben
von
Siegmund Cronbacti.
Preis geheftet 1.50 M., elegant gebunden 2.50 M.
Über den Wert dieses einzig in seiner
Art dastehenden „Notizbuches“ braucht nichts
gesagt zu werden. Wer es kennt, der wird es
immer wieder lesen und empfehlen, und wer es
noch nicht kennt, der sei hierdurch darauf auf¬
merksam gemacht. Diese 12. Auflage ist mit
einem vorzüglich gelungenen Portrait des Ver¬
fassers geschmückt.
Verlag Siegfried Cronbach, Berlin W.
Verlag Siegfried Cronbach, Berlin W. 67. Druck: Arthur Scholem, Berlin C., Roßstr. 3.