Seite
I
- 90 —
Und so hat sich auch aus der Asche jener alten Verord-
nung verklärt aufgeschwungen der ihr zu Grunde liegende milde
Geist, oder richtiger der Geist der Milde, der wiederum seine
Verkörperung gesunden hat in der freundlich-milden Gestalt
unseres heutigen Sabbaths, der auch von jener Verordnung
seinen Namen P. Schekalim erhalten hat. Alljährlich tritt er
in unsere Mitte, und alljährlich aus's Neue ruft er uns zu
die göttliche Mahnung: בי תשא את ראש בני ישראל לפקודיהם
״ ונתנו איש כופר נפשו לדי' Wenn Du die Häupter der Kin-
der Jsrael's nach ihren Zahlen ausnehmen willst, so sollen
sie geben ein Jeder eine Sühne für die Seele dem Ewigen!"
Fürwohr ein seltsames Gebot, dieses, das nichts Geringeres
verlangt als ״ כופר נפשי ein Sühnegeld für die Seele", gleich-
sam einen Seelenzoll für die Berechtigung, athmen zu dürfen
im Gottesreiche. Wer wollte auch den Preis bestimmen, der
zu zahlen sei für dieses höchste aller Güter, für unsere Seele?
Was Wunder, wenn ein Moses, an den dieses Gebot zum
ersten Male erging, schon über dessen Sinn stutzig war!
כששב ,?נ בשת ונתנו איש כופר נפשו נתלשת לו ואבר שיר
״ בעד עור ובל אשר לאיש יתן בעד נפשו! Als Moses das Ge-
bot vernahm: ״ Und sie sollen geben ein Jeder ein Sühngeld
für die Seele", da stutzte er und fragte verwundert: Leibliches
giebt man für Leibliches — aber für seine Seele? nun Alles,
was der Mensch besitzt, würde er hingebeu für seine Seele!"
Und was erwiderte der Herr auf dieses gerechte Bedenken
seines frommen Dieners? Unsere Weisen erzählen: , בבי
בטבע של אש הוציא הקב׳ה בתחת כבא כבודו ותראתו לבשת
״ ואבר: כזה יתנו! Wie eine Feuermünze reichte Gott unter
seinem Weltenthroue hervor und zeigte sie denl Moses und
sprach: Wie dieses sollen sie geben, — den: Ent-
sprechendes sollen sie leisten. Der Wellenthron Gottes wird
getragen von dieser ihrer halben Schekelspende. Die Milliarden
Wesen alle im großen Gottesreiche streben, ein jedes mit der
vollen Hingebung und mit der ganzen Energie der ihm von
Gott t)erlte^e1xen Kräfte und Gaben, um seine Aufgabe an
dem ihm zugewiesenen Posten ganz zu erfüllen, und bei allem