Page
167
theilst, sprechend: erwache, erwache!, sei geweckt, erweckt!, ge-
tröstet, getröstet! du sei für und für Israels großer Trost-
Prophet." Wohlan, sehen wir, nach welcher Rich-
tung will uns der Prophet für alle Zeiten trö-
ften, wofür uns ge- und erweckt wissen!
I.
נחמו נחמו עמי יאמר אלהיכם " Tröstet, tröstet mein
Volk, wird euer Gott sprechen", hat Euer Gott gesprochen,
sollte es ja sprachrichtig heißen? fragen die feinfühligen Mi-
draschweisen. ״ Daraus kannst du lernen, lautet die richtige
Antwort: ״ לכל הדורות באתי לנחם daß Gott durch seine
Propheten für alle Zeiten und die spätesten Geschlechter
uns zu trösten verheißt." Allein, m. a. Z., es ist mir, als
hörte ich den klügelnden Fragesteller seine Zweifel dagegen
geltend machen, so weit hier die beregten Propheten-
Worte in Betracht kommen. Allerdings für das, des babylonischen
Exils schweres Joch tragende Israel waren die Worte jenes
weitausschauenden Propheten, den man den großen Unbekann-
ten nennt, und dessen Redegewalt an einen I e s a j a s erinnert
in der That von einer wunderbar tröstenden aufrichtenden Kraft.
Auch das räumt man ein, daß es nicht bei einem leeren in-
haltslosen Trost sein Bewenden fand, folgte doch den Trostes-
Worten des Propheten die Trostthat auf die Fersen, in
bent Erstehen des persischen Herrschers, den die jüdische dank-
bare Pietät mit dem Ehrennamen eines ' ״ משיח ח Gottge-
salbten" auszeichnete. Die aus Babylon heraufziehenden Exu-
lanten richteten sich auch gemäß der erhaltenen Erlaubniß
neuerdings staatlich ein, auf dem vom Märtyrerblut Hundert-
tausender geweihten heiligen Boden Palästina's. Allein, wie
lange währte das Glück der trotz tausendfacher Widerwärtig-
keiten rasch aufblühenden Colonie? Wenige Jahrhunderte gin-
gen im schnellen Lauf dahin, und das römische Racheschwert
zerhieb mit grausamer Hand den Lebensfaden, mit welchem
das wiedererstandene Zionsvolk an seines Heiligthums Besitz,
seines Landes geheiligte.Scholle geknüpft gewesen. Der Rest
12 *,