Seite
80
Menschen, der zur letzten Ruhestätte getragen wird. Und
doch hätten wir bei der Geburt des Menschen weit eher
Grund zur Besorgniß. Denn wer weiß, was aus ihm wird:
welches Schicksal er haben, welchen Wandel er einschlagen
wird. Hat er aber seine Lebensbahn glücklich vollendet und
einen guten Namen erworben, dann dürfen wir ihn glücklich
preisen und mit beruhigter Seele auf sein beschlossenes Leben
zurückblicken. — Ja, wenn auch der Verlust unsrer Lieben
Trauer in unsere Seele senkt und Thränen der Wehmuth
den Augen entpreßt, so liegt doch gewiß ein großer Trost
darin, wenn, wie es bei dem von uns geschiedenen Greise
hier der Fall ist, sein Lebensschiff glücklich feinen Lauf voll-
endet hat auf dem stürmischen Ocean des Lebens; daß es
glücklich landete an den lUern der Ewigkeit, befrachtet mit
solchen Schätzen, die dort von hohem Werthe sind.
Ja, der Verblichene, dessen Verlust wir hier beklagen,
erscheint nicht leer vor dem Throne des Höchsten: er hat es
nicht versäumt, sich Zehrung mitzunehmen für die Reise in
die Ewigkeit, Schätze zu sammeln für den Himmel. Er war
ein Mann, tief beseelt von wahrer Gottesfurcht, durchdrungen
von innigster Religiosität und erfüllt von reinster Menschen-
liebe. Mit den schönsten Tugenden beladen, landet er am
jenseitigen Ufer des Lebens, und Engelschaaren begrüßen ihn
mitden biblischen Willkommensworten: יבוא שלום ובו׳ הולך נבוחו
״ Er ziehe ein in Frieden zur ewigen Seligkeit, der in
Geradheit gewandelt!" (Jesajas 57, 2.) Sein Andenken wird
unter uns gesegnet bleiben immerdar. ׳ *
Amen!