Seite
| Dm J927 |
Rabbiner-Semmares
fRl'
L 2jaf)r0.,|Hr.5f
MMungsblatt
des Landesverbandes der
jsraelikischen üleligionsgemeinden Wem
)---«— — —D :::i C —---" .-
Vieles Blatt erscheint monatlich und geht den W- !I! Zuschriften: tlHaini, Ihindenburgstrahe (tlr. 44
gliedern unentgeltlich zu. » Erscheinungsort Waint. !I! Schriftleitung: Babbiner vr. 8. §evi, ßHaini
E ~D :::: G i —
Bekanntmachung
des Landesverbandes der israelitischen
Religionsgemeinden Hessens.
An sämtliche unserem'Landesverbände angeschlossenen
Gemeinden.
Gemäß Artikel VIII der Verfassung unseres Landes¬
verbands wird hiermit
ein ordentlicher Gemeindetag
auf Sonntag, den 19. Juni d. I., vormittags 11 Uhr nach
den Räumen der Rhenusloge in Mainz (Franzislaner-
straße 10) berufen.
Auf untenstehende Tagesordnung (Anlage l) und Aus¬
züge aus der Verfassung des Landesverbands (Anlage U)
wird hiermit Bezug genommen. Gleichzeitig mit dieser Be¬
rufung werden die Vorstände der Verbandsgemeinden er¬
sucht, umgehend die Stimmverbände zu bilden, die Wahl
der Abgeordneten vorzunehmen und das Ergebnis der
Wahlen dem Büro des Landesverbands nach untenstehen¬
dem Muster (Anlage m) mitzuteilen.
Für den Oberrat:
gez. B. A. M a y e r, Vorsitzender.
Anlage i.
Tagesordnung:
1. Berichterstattung des Vorsitzenden über die Verbandsangelegcn-
heiten;
2. Bericht des Schulausschusses: Die Referate werden noch bekannt
gegeben;
3. Wahl zweier Abgeordneten zur Kasseprüfuug;
4. Kassebericht und Entlastung des Oberrats;
5. Aufstellung des Voranschlags für 1927;
6. Wahl des Verbandsvorsihenden und eines Stellvertreters für
denselben;
7. Wahl der Oberratsmitglieder und der Stellvertreter derselben.
Anlage n.
Auszug aus der Verfassung:
Artikel VII. Gemeindetag, Abgeordnete. 1. Der Gemeindetag
besteht aus Abgeordneten der zum Landesverband zusammenge-
schlosscnen Gemeinden. Jede Verbandsgemeinde hat für je fünfzig
Steuerzahler eine Stimme und kann für jede Stiinme euren Ver¬
treter entsenden. Das Stimmrecht einer Gemeinde kann aber nur
durch einen Abgeordneten ausgeübt werden. 2. Gemeinden unter
50 Steuerzahlern können sich zu einem Stimmverbande zusam-
menschliesten. Wenn Gemeinden aus besonderen Gründen einen
Stimmverband von 50 'Steuerzahlern nicht zusammenschlietzen
können, entfällt aus 30 Steuerzahler ihres Stimmverbands eine
Stimme. Der Oberrat beschließt, ob derartige besondere Gründe
vorliegen. 3. Bleibt bei der Teilung der Zahl der Steuerzahler
durch 50 ein Rest von Wenigsteris 30, so entfällt aus den Rest eine
weitere Stimme. 4. Jede Verbandsgemeinde bestimmt ihren Ab¬
geordneten durch ihren Gemeindevorstand. Ter Abgeordnete muß
Mitglied seiner Verbandsgemeiirde oder einer Verbandsgernernde
seines Stimmverbands sein. 5. Die Stimmverbände wählen ihre
Abgeordneten durch Abstimmung der Ersten Vorsteher der zum
Stiininverbartd zusammengeschlossenen Gemeinden. Gewählt ist der
Kandidat, welcher die meistert Stimmen aus sich vereinigt. Bei
Stimmengleichheit entscheidet das Los.
Artikel X. Gemeindetag: Beschlußfassung. Soweit diese Ver¬
fassung ltichts anderes vorschreibt, gelten für die Beschlüsse des
Gemeindetages die folgenden Bestimmungen: a) Der ordentliche
Gemeindetag ist beschlußfähig, wenn wenigstens 25 Stimmen ver¬
treten sirid. Ist der Gemeindetag nicht beschlußfähig, so ist als¬
bald eilt neuer Gellteiltdetag zu berufen, der ohlie Rücksicht auf die
Zahl der vertretenen Stiminclt beschlußfähig ist. b) Der außer¬
ordentliche Gemeindetag ist ohne Rücksicht auf die Zahl der ver¬
tretenen Stimuien beschlußfähig. c ) Beschlüsse werden mit ein-
sacher Stimmenmehrheit gefaßt.
Artikel XII. Gemeindetag: Außerordentliche Anträge. Heber
Anträge, die nicht auf der Tagesordnuug stehen, kann nur ver¬
handelt und abgestimmt werdeit, wenn wenigstens 10 Stimmen,
die aber nicht eiitem Stimmberechtigtelt allein" zustehen dürfen, sie
einbringcn, und wenn sie weder Verfassungsänderungen itvch die
Auflösuitg des Lattdesverbandes betreffen.