Page
60
DAS JÜDISCHE CENTRALBLATT.
merkungen verseheneu Uebersetzung nicht unbedingt nothwendig
und so könnte die reifere Jugend sich doch an die Leetüre wagen
und ich bin überzeugt dass sie mir hiefür Dank wissen wird.
Dem nun entschlafenen Uebersetzer rufen wir zu l^tT^T
•wbysb
Kaie i\ä erschau.
Brandeis' illustrirter israelitischer Volkskalender für das Jahr
der Welt 5648 (1882—1883). Eigenthum und Verlag von Jakob B
Braudels. Auch in diesem Kalender ist eine Fülle belehrenden und
unterhaltenden Inhaltes. Eröffnet wird der Salon durch eine Jahres-
revite welche zeigt, dass die Humanität des 19. Jhdte. unti hinter
der des 18 Jhdts. zurück ist. Allerdings muss es zur Ehre der
M» nschlu it «.unerkannt werden, dass England und America ganz
besonders sich der in Bussland mtmenschitä behandeüen Juden
wahrhaft edelmüthig annehmen.
Darauf folgt eine historische Erzählung von dem vorttheil-
haft bekannten S. Kehn unter dem Titel: Ein Anderes: dieser
reizenden Erzählung eine biographische Skizze Alberts Frei¬
herren von Rothschild Hierauf wird uns eine Beschreibung der
Sobieskin-Synagoge von V. J. Horowitz-Meisel. ein Pesach-
Abend und Prophet Elijahu. ein Fantasiebild, eine Biographie des
durch seine Einfachheit, Herzensgüte und immense Talmudgelehr-
samkeit gleichberühmten Aron Kornfeld. Diesem mit Liebe und
Wärme geschriebenen Aufsatze folgt ein Necrolog von den im Jahre
5042 verstorbenen um das Judenthum verdienten Männern.
Hierauf Sprichwörter im Reim. Ueber die Erziehung israelitischer
Kinder, ein höchst beachtenswerter Aufsatz, und 2 humoristische
l!. ilagen. Das antisemitische Kleeblatt und Anecdoten. Sehr un-
grm »;<-.-/w'.t«/«-// wir jc<hch die Fortsetzung der Qesekitfde des
'' ■ . • Jiahbinales bis auf die G-egenwivrt von De. K/epnierer.
I) ;■ Staatsbeamte. Jahrbuch für die k. k. ös'ereichischen Civil-
beamten pro 1882. Redigirt und herausgegeben vou Dr. Friedrich
Honig, Generalsecretaer-Stellvertreter des Ersten allgem. Beamten
Vereines 7. Jahrgang "Wien. Verlag von Moritz Perles Stadt
Hauermarkt 11.
Es ist gewiss ein verdienstvolles Unternehmen sämtlicheCivilbeamten
in einer so übersichtlichen Darstellung wie sie uns hier vorliegt den
Leser vorzuführen. Die äussere Ausstattung entspricht vollkommen
dem der Vollständigkeit des Inhaltes. Die Gymnasiallehrer konnten
füglich weggelassen werden, da ja der Dassenbachersche Kalender
hiefür genügenden Ersatz bietet.
Briefkasten der Redaction
Ehr. A. Roth Bez. Rabb. Siklos. Bitte um die Arbeit. — Buch¬
handlung Prochaska Tesches. Das Stare'sche Buch die Kroaten er¬
scheint in der nächsten Nummer besprochen - — Recensionen der
uhrigen Bücher in Nr. 6. — Herrn Eisig Graeber Przemysl. Re¬
censionen der zweiten Schrift folgt so bald als möglich, —
Herrn Sal. Buber Lemberg. Danken bestens, wir! iu Nr. 6 be¬
sprochen. — Ehrw. Oberrabbiner Dr. J. Low. Danken, werden die
I'rianztnnamen in Nr. 7 anzeigen.
Schluss der Redaction am 28. Februar 1882.
So eben ist erschienen:
zur
roiicta DiaMtolop
HEFT I.
Über den jüdisch-spanischen Dialekt
als Beitrag zur Aufhellung der Aus¬
sprache im Altspanischin
von
0f. jf. itünwald.
^reis i % £5. = 2 ^ttcnß-
Druck und Verlag von J. Fleischmann.
Belovar 1882.
Heft 2 wird sämtliche in der Bibel in Raschi's (R.
Salomon Jizchaki de Troyes) Commentar enthaltenen alt¬
französischen Ausdrücke bringen. (Raschi wurde 1040
geboren und lebte bis 1105.)
Heft 3 wird Beiträge zur Kenntniss der italienischen
Dialekte, gleichfalls aus jüdischen Autoren geschöpft
bringen.
Heft 4 wird Beiträge zur spanischen Literaturgeschichte
bringen.
§ orre^ponbenj bei JlbmiuiJiratiotL
§SF" Diejenigen p. t. Herren, die
bisher die ihnen zugesandten fünf
Probenummern nicht retonnirlen,
wollen gefälligst die Pränumera¬
ti onsgebühr ehestens and am leich¬
testen mittelst Postanweisungen ein¬
senden.
Druck und Verlag von J. Fleischmann's Buchhandlung in Belovar. — Verantwortlicher Redacteur Dr. M. Grünwald.