Seite
SeN" 4 9?r. 32
.#* I ä 11 g, r.'<
22. Dpzembpr IS21.
beiten der Aguda in Letland zu fördern und beson¬
ders Sammlungen für den Keren Erez Jisroel und
den Keren Hajischuw sowie für die anderen Unter¬
nehmungen der Aguda zu veranstalten. Nach den
bisher vorliegenden Nachrichten ist ein guter Erfolg
der Aktion zu erwarten. P. A. d. A. I.
Die polnische Agudadelegallon
in Wien.
Auf der Reise nach Erez Jisroel weilten
die Herren Tobias Bi abe r und Moses Wo j-
dyskawski letzten Montag in Wien. —
Dienstag, den 13. Dezember, fand im Sitzungs-
faale des Zentralbüros eine Konferenz von
angesehenen Persönlichkeiten der- Wiener Aguda
statt, um die Maßnahmen zur Förderung, der
praktischen Palästinaarbcit der Agudas Jisroel
zu besprechet:. Unter allgemeiner Zustimmung
wurde ein Komitee eingesetzt, mit der Aufgabe,
sowohl den Aktienverkauf der Häuserbaugesell¬
schaft, als auch den der ^soeben von der Agudas
Jisroel gegründeten Tabakpflanzungsgesellschaft
zu übernehmen. Die darauf folgenden Tage
wurden zu eingeheuden Beratungen über die
Einzelheiten der Durchführung -dieser Unter¬
nehmungen benutzt. Ein bekannter Agudafreund
aus Deutschland war eigens nach Wien gekom-
nten, um an den Beratungen teilzunehmen. Er
stellte der Aguda für diesen Zweck ein großes
Quantum Baumaterial im Werte von mehreren
tausend Pfund Sterling zur Verfügung. Außer¬
dem wurden bei dieser Gelegenheit einige Häuser
gestiftet und für die Tabakpflanzung mehrere
Aktien gezeichnet. Am Donnerstag abend ver¬
einigt" sich eine größere Anzahl von Agudisten
im AgrUiaNüb, mn die Delegation zu begrüßen
und in ungezwungener Unterhaltung Anregun¬
gen über die weitere Arbeit auszutauschen. Nach
den bisherigen Meldungen ist ein großer Erfolg
der Unternehmungen zu erwarten, zumal auch
in Deutschland und in Amerika bereits größere
Zeichnungen erfolgt sind. (P. A. d. A. I.)
Errichtung einer Gartenstadt bei
Tiberia.
Jerusalem, 16. Nov. Die Ortsgruppe
Tiberias (Gal'lä t) der Agudas Jisroel hat einen
.größeren Landkomplex zur Errichtung einer Gar¬
tenstadt augekauft.
Aus der Bewegung.
Frankfurt a. M., 6. Dezember. In der
hiesigen Aguda - Ortsgruppe hielt Herr Tr.
Ehrmann am 8. Dezember vor etwa 1000
Personen einen Portrag über den Aufbau Palä¬
stinas auf Grund der Eindrücke, die er in Palästina
gewonnen hat. Wir hoffen, daß wir noch Gelegenheit
haben werden, den Inhalt des Vortrages einem größe¬
ren Kreise zugänglich zu machen und beschränken uns
heute daraus, den warmen Apell zu registrieren, den
Herr Dr. Ehrmann an alle diejenigen richtete, welche
ihre Kräfte für 'Erez Jisroel betätigen wollen, in
erster Linie dafür zu sorgen, daß durch, entsprechende
wirtschaftliche Maßnahmen den bereits in Palästina
wohnenden, arbeitsfähigen und arbeitswilligen tora-
treuen Bevölkernngselementen ideell und materiell
geholfen werde. Redner schilderte die hervorragenden
Leistungen der von der Aguda unterstützten Er-
zlchungsanstalten, deren Weiterbestand eine Lebensnot-
wendigkert für das toratreue Judentum in Palästina
ist. Es wurde besonders daraus hingewiesen, daß
gerade die jüdische Reinkultur, welche durch den Cherem
gegen den Unterricht in fremden Sprachen (nicht gegen
Realien) gezeitigt wiro, es ermöglicht, daß die Schule
Kinder entläßt, deren jüdisches Wissen all dasjenige
im Schatten stellt, was wir in Europa, insbesondere
in Westeuropa gewöhnt sind. Für diese Schulen ist
die bisherige Subventionierung durch die Rausch-
Chaudesch-Spende noch längst nicht genügend. Es ist
unbedingt nötig, daß das Veraotwortlichkeitsgefühl
kapitalkräftiger Kreise, Innerhalb der organisierten
Ollyodoxle sowohl dafür, wie auch für die Beteiligung
am wirtschaftlichen Aufbau Palästinas geschärft wird.
Als positive Aufgabe für die nächste Zukunft in wirt¬
schaftlicher Beziehung fordert Dr. Ehrmann Beteili¬
gung der Aguda am Häuserbau in Palästina, an der
Erschließung und Erweiterung der industriellen Be¬
tätigungsgebiete. Neben der Erweiterung der Privat¬
initiative kommt vor allem der Keren Hajischuw in
' Betracht. Als ungemein wichtig bezeichnet Redner
endlich die Emigration kapitalkräftiger orthodoxer Fa¬
milien an Stelle der bisherigen Chaluzim nach Pa¬
lästina. Nicht politischer Erfolg, sondern einzig allein
die Qualität der Menschen und der ehrliche Wille,
am Aufbau Palästinas mitzuwirken, wird die Möglich¬
keit schaffen, dem jüdischen Lande seinen Heiligkeits¬
charakter zu wahren. Reicher Beifall der Zuhörer
folgte der Rede.
Warschau, 6. Dez. Die hiesige Jugendgruppe
eröffnet diesen Monat Fachkurse für Weberei als
weiteres Glied ihrer technischen Handwerksschule,
welche sich von Tag zu Tag stärkeren Zuspruchs erfreut.
Jerusalem, 6. Dez. In dankenswerter Weise
stellte Sr. Ehrwürden Herr Rabbiner I. Horoviez der
hiesigen Agnda-Gruppe 15. D u n a m Land in der in
der Nähe bei Jerusalem gelegenen Kolonie M o z a zur
Verfügung. Der Boden eignet sich besonders für
Gemüsepflanzung.
0 -
Spen-ellsten:
Aguda-Hauptfond:
Alsfeld: Hugo Rothschild 10, Frau Rosa 9toth-
schild 10, zusammen 20.
Ansbach: Ortsgruppen des Bezirksrabinats 3. Rate
240.
Düsseldorf: Dr. E. Lichtigfeld 200, Ortsgruppe
39, zus. 239.
F r a n k f u r t a. M.: Liebmann Bär 50.
Fürth: Hochzeit Koschland-Lonnerstädter 9.
H a l b e r st a d t: L. Seckbach, Aufrusspend.e 50, Fa¬
milie Bachmann zum 22. Cheschwan 10. Beso
dankt der Kleinen Hanna für Ausklopfen der Tep¬
piche 10, L. Seckbach 100, Fanni Goloschmidts
Sammelbuch 30, Leo Katzenstein z. 13. Kislew
15, zusammen 215.
Halle, a. S.: Ortsgruppe 237.
H a m b u r g : W. Wreschner 830.
Heilbronn: D. u. B. B. d. 300.
H e t t st e d t: Herrn. Adler 20.
S a a r p f a l z : H. L. 150.
Karlsruhe: durch Jos. Altmann v. Krotowski 10,
S. Klanß 40, zus. 50.
Langenschalbach: Benson dankt für Reparatur
der Cravatte 10.
Lübeck: Ortsgruppe 220.
Mannheim: durch Rabb. Dr. Unna von Max
Cohen-Quedlinburg 500.
Mosbach: durch Rabb. Dr. Löwenstein, Synagogen¬
spenden 73.
Sprendlingen: Gesammelt von Artur Gold¬
schmidt bei Brismilo seines Söhnchens Leo 35.
Leopold Kaufmann z. Hochz. Kahn-Sonnebora,
Saarlouis 10. zusammen 45.
W a n d s b e ck : I. M. 10, Hanna Stiefel, Julius und
Gustav Mehberg gratulieren z. Hochz. Beith 15,
zus. 25.
Für den Osten:
Fürth: N. N. 10.
Ladenburg: Fritz Hirsch z. Jahrzeit s. Schwester
Lilly Hirsch s. A. 50, insgesamt 60.
Sammelbüchsen.
Bad Kissingen: Villa Seelig 18.
Bamberg: Max Nagler 18.
Berlin: A. Casper 16.20.
Fürth: B. Zimmer 50.70, Dr. Peiser 3.30, zus. 54.
H a l b e r st a d t: Rabb. Dr. Auerbach 307.50.
H e r m e s k e i l: Otto Ackermann 30, Hehmann Höx¬
ter 20, zus. 50.
Karlsruhe: Pension Levh 16.71, Reichenbauch
48.50, zus. 65.21.
Köln: M. Weil (Specification folgt) 1400.
Nürnberg: durch Sallh Feuchtwanger (Einzelaus¬
weis folgt) 1000.
O t t e n s o o s: Lehrer Gutmann 20.
Wandsbeck: Julius Mehberg 14.
Wiesbaden: durch Felix Goldschmidt (Liste folgt)
344.95, insgesamt 3307.86.
Thora-Fond.
H e t t st e d t: Herm. Adler 20.
Ladenburg: Fritz Hirsch zur Jahrzeit s. Schwester
Lilly Hirsch s. Ä. 50.
Niederstetten: H. Lehrer Oberndörfer 500, Arn.
Rosenthal 30.
Langenselbold: Lehrer Ehrenreich 100.
Cassel: N. N. 200.
Freiburg: I. Picard 944. '> '
Marken-Erlös.
Alsfeld: Hugo Rothschild 50.
Halber st adt: Lina Auerbach 170, I. Nußbaum.
300, zus. 4<0.
Jchenhausen: Klara Löwenstein 20.
Leipzig: E. Strauß 67.50.
Marburg: Oberlehrer Bergel 100.
Nürnberg: Max Rathaus 30. ^7
W a n d s b e ck : I. Mehberg 10.
Thora-Bons:
Halber st adt: durch M. Seckbach 90.
Ukraine-Hilfswerk:
Alsfeld: Gemeinde, Anfrufgelder 360.
B e r l r n : durch Jugendgruppe, Hirsch Hamburger
5, Hirschfeld 5, R. R. 75, Assessor Dr. Falk 50.
Borris Schwarz 6, H. L. 150, C. Koppenheim
100, H. L. 100, A. H. 100, S. Bril 10, Bergmann
5, Manasse 10, Koninski 5, Hübner 5, Hübner 5.
E. Henschke 5, Martin Fellner 50,-Ossenberg 100,.
K. Kut 50, Max Kut 75, R. N. 50, N. N. 20,
N. N. 75, N. N. 20, Israel Cohn 25, N. N. 25,
Latte 20, dev. kl. Spenden 25.50, zus. 1166.50.
Ballenstedt: I. Hecht 100 .
Bnrgpreppach: Dr. Michalski 628.
Düsseldorf: Max Rothschild 50.
S ch ö n l a n k e: Dr. Bamberger 50.
Ballenstedt: Herm. Cohn 1000.
Wiesbaden: Felix Goldschmidt 61. M
Frankfurt a. M.: R. R. 50.
E ö l n: durch Fr. Calm v. Waller-Groß-Krotzenbura
bürg 50.
Pirmasens: Leop. Drehfuß 25.
F r e i b n r g : Jos. Picard 944. '
F r a n k f n r t a. M.: durch Jugendgruppe, N. N. 1150,
N. dt. 50, R. F. zum 3. Nov. 10, Gerson Schnerb
5, Rahel Weinfeld 5, Heinrich Bradmann 5.05,
zusammen ab Jncasso 1160, Josef Wohlfahrt 100,
durch L. Lewisohn, R. R. 20, zus. 1280.
Gelsenkirchen: Ww. L. Meher 560, A. Fröhlich
800, A. Rosenthal 200, Dr. Edmund Meher 200,
Dr. Max Meher 100, zus. 1800.
Halle a. S.: Ludwig und Ruth Halberstadt bei
glücklicher Rückkehr aus der Schloß 200, Isaake
Halberstadt Mischeberach für Frau S. 100, zus.
Hamburg: Benjamin Meyer 50. ^
Karlsruhe: Mizwaus-Zuschläge der Chewras Chin-
uuuch Reorim 55. * ;
Kiel: durch Rabb. Dr. Breslauer, Lemchinski 140,-
Perl 70, Lehrer Chaim 10, D. Berlental 10, N.?
9t. 10, zus. 240. %
Ladenburg: Gebrüder Kaufmann 1000. :
Louisenthal: Familien Jakob Katz und Schön-
städi 15, Anna Schönstädt 5, zus. 20.
R ü r n b e r g : I. Lustig 300, Minna Edelstein-Ellin-
gen 135, zus. 435.
S ch w a b a ch : durch Rabb. Dr. Mannes, selbst 75,
Hermann Feuchtwanger 50, Fr. Ucko 25, D. Blei¬
cher 25, S. Herz 20, F. C. Herz 20, S. Stern 10,
W. Deftelier 50, Heinr. Herz. 50, zus. 325.
Siegburg: Gemeinde, Mizwaus-Erlös an Simchas
Thvra 658ö
Vegesack: Jenny Wolfs 25.
R. M. b. H.
Hamburg: W. Wreschner 250. J
Schare Zzrdek.
Heidelberg: Jos. Strauß-Siegourg^ '
Bückeburg: A. Herzberg 10.
C ö l n t durch Fr. Cahn v. Gustav Schmidt, Gro߬
krotzenburg 240.
Jacob Rosenheim-Kolonie:
E g e l s b a ch : Dan. Katz 20.
Chaloh.
B u r g p r e p p a ch : Dr. Micholski von Mar Gut-
man je 10 u. 10.
Babenhausen: WiM Seewald 10.
Postscheckkonti:
Gruppenverband der Agudas Jis¬
roel in Deutschland, Halberstadt:
Postscheckkonto 18 901 Berlin.
Palästinazentrale der Agudas Jis¬
roel in Deutschland, Frankfur
a. M.: * *
Postscheckkonto 53 900 Frankfurt a. T
Agudas Jisroel Ingen do r ganl
Lion, Cöln am Rhein: x
Postscheckkonto „Fritz Cahen" 66124 Cöln a. R
Kriegswaisenfond der Agudas JiA
roel, Halber st adt: ^
Postscheckkonto „Direktion der Diskonto-Gesell
schaft" 1250 Berlin. L
Verantwortliche Redaktion: Rabbiner Dr. P. Kohn, Dr.
Ehrm'ann, I. Sänger. — Druck von Rupert Baumbach. Frankfurt am Main..