Go to page

Journal

Title
Jüdischer Nationalkalender : auf das Jahr ...
PublishedWien : Verlag Wiener Morgenzeitung ; Wien : Verl. Jüd. Zeitung, [1. Jahrgang] (5676 = 1915/1916)-6. Jahrgang (5682 = 1921/1922), 1915-1922
Annotation
Reproduktion
LanguageGerman
Electronic Edition
Frankfurt am Main : Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, 2018
URNurn:nbn:de:hebis:30:1-135707 
Volumes
Links
Reference
Abstract

Jüdischer Nationalkalender: auf das Jahr ...

Herausgeber und Erscheinungsmodalitäten

Hg./Redaktion: Otto Abeles, Ludwig Bató, Martin Buber

Wien: Verlag Jüdische Zeitung

Programmatik

Sowohl das Titelbild zum ersten Jahrgang 1915/16, dass eine „Herzlskizze“ von Berthold Marmorstein zeigt, als auch das Geleitwort von Otto Abeles und Ludwig Bató zur selbigen Ausgabe proklamieren die zionistische Ausrichtung des Kalenders: „…Wir sind die Schüler Theodor Herzls. […] Und er wies uns den Weg zur Erlösung, indem er den Begriffen Judennot und Judenschicksal die Begriffe entgegensetzte: Judenvolk, Judenland.“ Der erste Jahrgang des Kalenders steht unter dem Eindruck des Entsetzens über die Grausamkeit des ersten Weltkrieges und beschreibt das Zusammentreffen des „Westjuden“ mit dem „Ostjuden“ als einen Kulminationspunkt eines neuen jüdischen Nationalgefühls. Die Flüchtlingsbewegungen ostmitteleuropäischer Juden und die Konsolidierung von jüdischen Hilfsorganisationen, vor allem von zionistisch ausgerichteten, sind weitere Themen. (Ludwig Bató: Das Kriegsjahr 5675) Der Nationalkalender enthält außer der jährlichen Kalenderübersicht Artikel zum Kriegsgeschehen, politische, historische und historisierende Aufsätze, religiöse Zitate, literaturgeschichtliche Artikel, Lyrik, sowie Anzeigen. Die Kalenderblätter sind zweisprachig in Deutsch und Hebräisch mit einer Übersicht zu „Nationalen Gedenktagen“ – das „national“ bezieht sich auf die „Jüdische Nation“ nicht auf Österreich-Ungarn, da die aufgeführten Ereignisse international verortet sind. Der Kalender ist illustriert mit Photographien und Graphiken von Elchanan Frank, Wilhelm Wachtel, Berthold Marmorstein, Hermann Struck, M. Schwarz, Lazar Krestin und Bruno Beran. Zu den Autoren gehörten außer den Herausgebern Otto Abeles, Ludwig Bató und Martin Buber (Hg. von Der Jude : eine Monatsschrift und Die Kreatur : eine Zeitschrift) der Herzl-Biograph Adolf Friedemann, der Jurist, Herausgeber und Lyriker Hugo Zuckermann, Gründer des ersten jüdischen Theaters in Wien, der Theater- und Musikkritiker und Kafka-Herausgeber Max Brod, der zionistische Politiker, Publizist (Verlag Dwir u.a.) Pädagoge und Mitbegründer des Technions in Haifa Schemarjahu Levin, der Schriftsteller, Politiker, Rabbiner und Mitbegründer des Jüdisch-Nationalen Verein Jung-Israel Osias Thon, der Jurist und Musiker Beda (d.i. Fritz Löhner-Beda) – Vizepräsident der österreichischen Gesellschaft der Autoren, Komponisten und Musiker, Schalom Asch, der Jurist und Politiker Benno Straucher, der Maler und Schriftsteller Uriel Birnbaum, der Politiker und Schriftsteller Hermann Kadisch, der Politiker und Journalist Adolf Stand, Moses Waldmann, Mitherausgeber und Redakteur der Jüdischen Zeitung : National-Jüdisches Organ(Wien), Theodor Herzl, der Jurist und Zionist Hugo Zuckermann, der Autor, Herausgeber und Übersetzer Samuel Meisels, Abraham Reisen, Davis Trietsch und Adolf Böhm, Herausgeber der Zeitschrift Palästina : Zeitschrift für den Aufbau Palästinas, Hugo Schachtel, Matthias Acher (d.i.Nathan Birnbaum), Herausgeber der Zeitschriften Selbst-Emancipation : Zeitschrift für die nationalen, socialen und politischen Interessen des jüdischen Stammes, Neue Zeitung : unabhängige jüdische Wochenschrift, Der Aufstieg : eine jüdische Monatsschrift, u.a., Moriz Goldstein, Moses Hess, Max Nordau, Leo Pinsker, Adolf Stand, Jakob Wassermann, Heinrich Löwe, Egon M. Zweig, Alfons Petzold, Ernst Müller, Abraham Sonne (d.i.Avraham Ben Yitzhak), Zygmunt Föbus Finkelstein, M. Scherlag, Arnold Zweig, Josef Kiss, Nachum Goldmann, Albrecht Hellmann, Siegfried Bernfeld, Mitherausgeber der Zeitschrift Der Anfang : Zeitschrift der Jugend, A.S. Juris, Viktor Ch. Arlosoroff, Norbert Weldler, S. Kassner, Emerich Abádi, Bernhard Tag, u.a.

Erschließung und Bestand

Der Bestand ist vollständig.