[25.]
27
setzen und beluden habe. Ir hant geentwert, ir wiessent nimant.' —
Der obgenante Peter sprach auch: 'Ich hoffen und truwen, uch si
wol indenkend, daz ich die wine, die von diesem nehsten virgangen
herbeste von der obgenanten lehenschaft gefallen sint, han tun sa-
menen und fassen, und daz niemand von der vorgenanten Vihen oder
sndern wegen hie gewest ist, der des mogich si als sich geburt, der
aich der wine mit rechte underwonden oder underzogen habe, dann
da ist ein . . des closters Engeltail zu Bonne gelegen hie gewest,
der die vorgenanten wine von der vorgenanten Vien wegen annamine
und underwand, den han ich auch mit rechte abegewiset, und han
uch da gebeden, die wine hinder uch zu nemen und in geware zu
legen, si es dann daz die obgenante Vie oder imand anders darzu
recht mein') zu haben, so sollent ir min mechtig sin, des zu rechte
und ustrage zu komen wie und wo sich daz geburt. Und herumb,
dwile ich in vorgerorter masse in die lehenschaft; gesatzt und geludet
bin und die wine auch diesen herbest han tun samenen und fassen,
und sich nimand, der des mogich gewest si als sich geburt, der von
der vorgenanten Vien wegen mit rechte underzogen hat, und auch
nachdem die wine in vorgerorter masse hinder uch bevolhen sint,
so hoffen und truwen ich, daz die wine mir zusteen und ich die zu
versteen und zu vertedingen habe und noch zur zid niemand anders,
er erwinne sie dann als recht ist. 1 Der obgenante Sifrid hat geent-
wert und daz gericht aber der vorgenanten clage und verkundunge
des gerichtsdages ermanet und dabi gesaget: 'Liebe scholteiss! Mime
jonkern Friederich ist uf hude ein gerichtsdag geen den vorgenanten
Pederchin, schulteiss zu Welstein, gesatzt und weiss uf hude mit dem
vorgenanten Pedern von Bittenhofen nicht zu dedingen han.' Ime si
auch geen in kein gerichtsdag gesatzt &c. Underdes ist Pederchin
von Welstein mit laube des scholteissen usgewest, sich zu beraden,
und ist da wiederkomen und hat da durch sinen forsprechen lassen
erzellen, wie daz Wilhelm von Kaldenfels seliger ein lehenschaft zu
Laensheim gehabt habe von der herschaft zu Euenheim, die von mim
junkern von Nassauwe von der vorgenanten herschaft wegen rurte,
darumb weren Friederich von Lowenstein und der vorgenante Peder
von Bitenhofen in zweidracht und meindte iglicher recht darzu zu
haben, und diewil die wine also in zweidracht legen und die lehen¬
schaft von mime vorgenanten junker rure, so hoffte und truwete er,
daz soliche wine billicher bis zu ustrage hinder mim junkern legen
dann hinder imant anders. Do stunt der obgenante Peter von Biten¬
hofen dar und sprach: 'Liebe scholteiss! Ich hoffen, dir und dem ge-
richte si wol wiessentlich, wie Pederchin for ziden hie vor gestanden
und mir der vorgenanten lehenschaft von mins jungkern von Nas¬
sauwe« bekant hat. So wiesset ir auch wol, wie ich den ustrag, ob
wol ich recht darzu meindte zu haben, gebotden han, des ir min mt
erkunde sin sollet, und herumb so hoffen ich, daz die wine mir zu¬
steen und Pederchin in der gutlikeid hant abezutun, uf daz er daz
nit gein mich furter verdedingen dorfte.'
1) hs. habe vor mein gelöscht.