5
die nötigen Kenntnisse und auch genügend Erfah¬
rung gesammelt, er besitzt ein Kapital von 50 000 Mk.
Wie ist dieses Kapital nun am besten anzulegen?
Wir wollen voraussetzen, daß er der Meinung ist,
einen Versuch zum Farmen im Inlande und nicht
an der Küste zu machen, da es noch nicht aus¬
reichend bewiesen ist, daß sich die Küste für die
Straußenzucht eignet; sollte es dagegen bewiesen
werden, daß die Vögel in gutem Gesundheitszustande
an der Küste bleiben, so würde eine viel kleinere
Farm, als wir später angeben, genügend sein.
Es wird eine Farm von sage 3000 bis 4000 acres
geeignetes Land, mit guten Wasserverhältnissen, mit
einem Haus und Nebengebäuden auf fünf Jahre zu
einer Miete von ca. 3000 Mark das Jahr gepachtet.
Sie ist möglicherweise für Großvieh gebraucht wor¬
den, es befindet sich ein Kraal darauf und viele
Büsche in der Nähe der Heimstätte, sowie auch an
anderen Teilen des Platzes, aber es sind keine ein¬
gefriedigten Plätze darauf.
Das erste, was man macht, würde darin bestehen,
daß man eine Karre mit 6 Ochsen, ein paar einfache
Mcbel, Kochgeschirr, ein paar Pferde, 12 Kühe und
Bullen, ungefähr 50 Stück Geflügel, Proviant oder
Rationen für 4 bis 5 Leute, Aexte und Zimmermanns¬
handwerkszeug usw. anschafft. Mit diesen treckt nun
unser junger Freund auf die Farm. Seine erste
Schwiergikeit wird darin bestehen, Leute zu bekom¬
men, aber nachdem er Erfolg gehabt hat, wird er sich
gleich dahinter machen, eine Buscheinfriedigimg her¬
zustellen, ungefähr 300 yards im Geviert.
Er sollte dann 50 junge Vögel im Alter von einem
Jahre kaufen, diese wird er bei Tage weiden lassen
und des Nachts in die Einfriedigimg bringen. Der
nächste Schritt für ihn würde sein, einen Kamp für
6 Zuchtlager einzurichten — natürlich muß er nach
Möglichkeit aus 1 der Beschaffenheit des Geländes Vor¬
teile herauszuziehen suchen — diese sollten nicht