Seite
Anlage 2.
Bestimmungen,
betreffend clie Verwertung fiskalischen farmlancles in
Veutscb-Sllclwestafrika.
1. Fiskalisches Farmland darf nur an solche Personen verkauft
oder verpachtet werden, die sich verpflichten, auf dem verkauften
oder verpachteten Grundstück ihren Wohnsitz zu nehmen und das¬
selbe zu bewirtschaften. Die Erfüllung dieser Verpflichtung ist im
Vertrage sicherzustellen.
2. Das einzelne zum Verkauf oder zur Verpachtung gelan¬
gende Farmgrundstück darf den Flächeninhalt von 20000 Hektar
nicht übersteigen.
3. Das Grundstück soll, sofern nicht durch die örtlichen Ver¬
hältnisse oder durch andere wichtige Gründe etwas anderes be¬
dingt wird, die Form eines Rechtecks haben.
Stößt das Grundstück an einen Flußlanf, so soll die an den
Flußlaus grenzende Seite nicht mehr als die Hälfte der Längs¬
seite betragen.
4. Niemand soll vom Fiskus mehr als insgesamt 20000
Hektar Farmlandes käuflich erwerben.
5. Der Verkauf oder die Verpachtung fiskalischen Farmlandes
hat in der Regel aus freier Hand zu erfolgen. Sind für dasselbe
Farmgrnndstück mehrere Bewerber vorhanden, so kann der Gou¬
verneur eine öffentliche Versteigerung desselben anordnen.
In beiden Fällen bleibt die nähere Regelung der Vertrags¬
bedingungen dem Gouverneur überlassen.
90