Page
SvstJiiSeiviSnw
iii iiiiiini........MiiiiimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiMiimiiNiiiiiiiii......fummu.......iiiiiininiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiic
^1111111111tiiiiiiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiittiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiTiiiiiiiiiiirir;
Am 3. Mai 1889 war die junge Truppe zum Marsch gerüstet. Sie
bestand aus 25 Offizieren, 7 Deckoffizieren, 56 Unteroffizieren und
870 Farbigen. Wenn auch die exerziermäßige Ausbildung der Truppe
einem deutschen Auge nicht genügte, so waren die Farbigen doch in
allen Zweigen des Gefechts- und Felddienstes sicher, und was die
Hauptsache war, diese schwarzen Landsknechte waren durch und durch
Soldaten, aus sich selbst heraus musterhaft diszipliniert. So gab die
Truppe, die sofort ins Gefecht geführt werden mußte, ein buntes Bild:
Europäer, deren Mehrzahl noch jeder afrikanischen Erfahrung entbehrte,
alte kriegserprobte, teilweise schon ergraute farbige Soldaten neben
nur auf das notdürftigste exerzierten Wilden. Was aber dieser bunten
Truppe ihren großen Wert verlieh, das war das für afrikanische Ver¬
hältnisse Unentbehrliche: das riesengroße Vertrauen und die Anhänglich¬
keit an den Führer. Chef der Aufständischen war ein hervorragend
veranlagter Halbaraber namens Buschiri bin Salim. Dieser hatte seine
Hauptkräfte in einem bestimmten Lager bei Bagamoyo konzentriert,
während andere Führer den Aufstand in Pangani und Saadani, bei
41