Seite
Nymphaeaceae.
Post 48 f. führt aus Syrien 1. Nymphaea alba L. und 2. Nuphar
luteum Smith an.
1. Nach D. 42—43 hauclan.
2. nüfar. Nach Foureau umgekehrt.
3. Nymphaea Lotus L., S. 32: ^ (Blüte der zweiten Nym-
phaea Diosk. I 479 II 142 Spr. vou<pap, ebenso ngriech. vsvoucpap
Fraas 129), jß dazu AS. 36y^jLÜ = Spreng. Diosk. II 623,
wo für N. coer. ( ג^גלע angegeben wird.
4 . Nymphaea coerulea Sav., der blaue Lotus der Egypter, auf
ihren Denkmälern unzähligemal abgebildet: 1 ). Lane s. v.,
S. 32 = AS. 36, die Knollen biarü, Tcarün, die Frucht: ^ 2 צ ).
Beider Blüten: ‘arä’is en-ml, Nuwairl bei E. Wied.
LI 172 zu nailüfar , Nymphaea, pers. al-naiU al-agniha (Flügel)
und al-naiM al-rijäs (Federn) auch Tcaranb al-mä (Wasserkohl),
der Same: Same der Braut (wie oben: Nilbraut die Blüte). Er
enthält Süßigkeit. Bei Ibn W&hsrja: sähirijä, blau und gelb.
Pers. mlupar aus skr. nilöt-pala = der blaue Lotus (ZDMG. 50,650).
Irrig Leunis p. 461 pers. nenu, nicht, phar , eßbar. Die Syrer
schreiben ;2>0 N*j, auch (verschrieben ,goa2>^ ? 02 \י >^
BB. 1245).
5. Nymphaea alba L. bei Foureau: arüs, ruiza. Den Anfang
der Diosk.-Stelle über den egyptischen Lotus I 601 Spr. II 264 W.
d. i. N. Lotus L. bietet BB. 950, Honein läßt aber die Benennung
lotos ho en aigypto unübersetzt. Für nymphaia (Diosk. I 478
Spr. II 141 W.), d. i. N. alba L. und N. lutea L., setzen die Syrer:
1) Bt. 1, 141 besmn , Wurzel: biärün . . Form wie nilüfär , Dozy, ZDMG.
23, 186! [Dialekt von Egypten. Lane 209 c , Diosk. II 623.]
2) Theophr. kpl. 4, 8 Sprengel, Diosk. II 623 die Knolle: xoqoiov
Sprengel meint von xoq6ti, xoqötis, ״Kopf“. Das Wort wohl urspr. egyptisch.