Seite
Die Macht der antisemitischen Zeitströmung.
7
erwiesen sei, fährt der kirchliche Chroniker fort: „Damit ist freilich
der auf der trüben Flut älterer und neuerer jüdisch-christlicher
Criminalnachrichten einhertreibende Verdacht, es möchte eine nie¬
mals zu schriftlicher Fixierung gelangte Geheimüberlieferung sein,
welcher die wiederholten angeblichen Mordversuche (richtiger wohl:
die wiederholten wirklichen Mordes entstammen, immer noch nicht
zu Falle gebracht, und auch der einstweilige Ausgang des unga¬
rischen Proccsses erscheint zur Entgründung dieses Verdachtes kei¬
neswegs geeignet."
Strack hatte vorm Jahre die Grundlosigkeit der Blutanklage
begründet und Heuer hören wir nun, daß die Blutanklage noch
keineswegs „entgründet" sei. Ich will Dir, verehrter Freund,
aus diesem Dementi, das einer Deiner Mitarbeiter dem anderen
gibt, keinen Vorwurf machen; eine Zeitung muß trotz aller Ent¬
schiedenheit des Standpunkts und der Richtung auch solchen An¬
sichten, welche nicht die der Redaction sind, innerhalb gewisser
Schranken das Wort gönnen und wird dadurch in gewissen Fällen
zu einem Brunnen, der aus Einem Loch süß und bitter quillet.
Auch sonst sind ja verschiedene Ansichten über die Lösung der
Judenfrage in der Evangelischen Kirchen-Zeitung laut geworden.
Während wir nach der Forderung des Prof. Plath als christ¬
liche Staatsbürger darnach zu streben haben, die unbedingte
Gleichberechtigung unserer Israeliten durch eine bedingte zu er¬
setzen und auf diesem Wege einen moäus vivendi zu suchen
(1883, Sp. 228), spricht Pfarrer Presse! die Überzeugung aus,
daß die nun einmal vollzogene Emancipation nicht rückgängig zu
machen sei und daß die unleugbare Gleichgewichtsstörung auch
schon durch energische Handhabung der vorhandenen Gesetze besei¬
tigt werden könne (1883 SP. 700 ff.).
Indes hat das Auseinandergehen der Ansichten in Betreff
der staatsrechtlichen Lösung der Judenfrage doch bei weitem nicht
so viel auf sich wie in Betreff der Blutanklage. Wenn, wie Dein
kirchlicher Chroniker behauptet, die Blutanklage noch keineswegs
„entgründet" ist, so ist das Gutachten Stracks eine Übereilung