Page
12
Das mythische Buch aus Zitomir.
Stein [Zechiach selah steht im Chaldäischenj vor Gott sd. h.
im Angesichte und vor den geöffneten Gesetzestafeln, und diese
finden sich nur in den Synagogenj zu vergießen.
So soll auf x. 36 eine Bagdader Ausgabe des Peri ez
chajim, herausgegeben 5514 (1754) von Joseph Luzzatto, zu
lesen sein. Das bibliographische Handbuch von Benjakob, betitelt
Ozar hasefarim, nennt 5 Ausgaben dieses Werkes, die erste vom
I. 1785, keine Bagdader. Alle meine Anstrengungen, dieser Bag¬
dader Ausgabe habhaft zu werden oder auch nur ihre Existenz
festzustellen, sind vergeblich gewesen. In allen mir zugänglichen
Ausgaben aber findet sich nicht eine Spur jener Stelle. Und was
vr. Justus aus seinem Bagdader Exemplar so übersetzt, ist ohne
allen Zweifel so wie er es übersetzt erstunken und erlogen. Auch
macht Rohling von dieser klassischen Stelle für das Menschenopfer
des Rabbinismus keinen Gebrauch, sie mag ihm also bei näherem
Zusehen nicht zweckdienlich erschienen sein.
Ähnlich verhält es sich mit dem angeblich in Zitomir 1879
erschienenen Buch Mazdik sefarim von R- Joseph Katz. Auch
dieses Buch entzieht sich der Controle; niemand, bei dem ich dar¬
nach fragte, wußte von seiner Existenz. Der Vers, eines hebräisch
geschriebenen Lehrbuchs der aramäischen Sprache (Warschau 1875),
Ch. H. Lerner, schreibt mir: „Meinem Wissen und meiner Er¬
kundigung nach ist ein Buch mit dem Titel Mazdik sefarim hier
in Zitomir nie erschienen, und gerade im 1.1879 war die hiesige
hebräische Buchdruckerei nach Wilna verkauft und transportiert, so
daß seitdem keine mehr hier existiert." Ein anderer Befragter gab
zur Antwort: „Seit es Druckereien in Zitomir gibt, ist ein Buch
des angegebenen Titels aus keiner hervorgegangen. Im I. 1879
waren die Druckereien von Schadow und Schapira saus letzterer
besitzen wir eine Ausgabe des jerusalemischen Talmud in vier
Foliobändenj längst eingegangen und nur die Druckerei von Bakst
war übrig, in welcher nur wenige hebräische Bücher gedruckt wor¬
den sind. So weit ich die jüdische Literatur kenne, meine ich an¬
nehmen zu dürfen, daß es ein Mazdik sefarim betiteltes Buch