Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Titel
Ms. Heb. 4°1092 - Sefer ha-zikhronot le-bet ha-keneset he-ḥadash poh ḳ.ḳ. F.f. de-M.
ספר הזכרונות לבית הכנסת החדש פה ק"ק פפד"ם
KörperschaftIsraelitische Gemeinde Frankfurt am Main /
ErschienenFrankfurt am Main, [1629-1907]
Umfang537 Bl. (1073 S.) ; 36,4 x 26 cm
Anmerkung
Aus dem Bestand der Israelischen Nationalbibliothek, Signatur: Ms. Heb. 4°1092
Das Memorbuch beginnt mit einem Gedicht aus dem Jahr 1712, das vom "Großen Feuer" in der Frankfurter Judengasse im Jahr 1711 berichtet, bei dem auch das alte Memorbuch zerstört wurde. Auf Initiative von Eliezer Leizer Oppenheim wurde ein neues Memorbuch angelegt, in das die Einträge für die Jahre von 1628-1711 wie sie in den Registern der Beerdigungsgesellschaft zu finden waren, nachgetragen wurden (Bl. 5a-57a). Die neuen Einträge beginnen auf Blatt 57a mit dem Tod von Frumet, der Frau von Eliezer Leizer Oppenheim. Die aus den Beerdigungsregister übernommenen Einträge sind kurz und beginnen in der Form des Jiskor-Gebetes "Möge Gott die Seele nicht vergessen ...", gefolgt von biographischen Daten sowie einer Beschreibung von der Frömmigkeit und guten Eigenschaften der Verstorbenen. Es waren vor allem die bedeutenden Mitglieder der Gemeinde, die im Memorbuch schriftlich erfasst wurden. Da für den Eintrag eine Gebühr zu zahlen war, wurden Todesfälle von Säuglingen, Fremden und Armen in der Regel nicht erfasst. Der neueste Eintrag ist aus dem Jahr 1907, die letzte Seite ist jedoch Baron Wilhelm (Carl) von Rothschild gewidmet, der 1901 gestorben war. Das Frankfurter Memorbuch ist ein bedeutendes Beispiel dieses Genres und dokumentiert die Personen und Geschehnisse aus einer der wichtigsten Gemeinden des deutschen Judentums in einzigartiger Weise.
SpracheHebräisch ; Jiddisch
Schlagwörter
Online-Ausgabe
Frankfurt am Main : Univ.-Bibliothek, 2016
URNurn:nbn:de:hebis:30:2-245016 
Links
Download PDF
Nachweis