LIBER CENSUUM .
Stadtarchiv , Barthol . III . 14 . Aus dem Bartholomäusstift .
Lateinisch und Deutsch , Folio . Seit 1462 , Frankfurt . [ 183 ]
cli . In den meisten Lagen sind einzelne Pergamentblätter eingelassen . 202 f . , altgezählt . Vorausgeht
eine Lage von 10 Blättern . Wasserzeichen : Buchstabe P , wohl Briquet 8591 ( Colmar , Offenburg etc .
1452 — 65 ) und P ähnlich Br . 8561 . Text in Kursive von wechselnder Zeilenzahl . Mehrere Hände .
1 Miniatur . Rotbrauner Lederband der Zeit mit Buckeln und einer Schließe ( unvollständig ) . Im Vor¬
derdeckel Notariatsinstrument von 1434 , im Rückdeckel Urkunde , das Bartholomäusstift betreffend ,
von 1425 .
Frankfurter Arbeit aus der Zeit um 1462 . Der Typus der Gestalten charakteristisch mittelrheinisch .
f . I Eintrag : Register huius libri . Dann : praesens
liber conscriptus est sub anno 1462 . Darunter
von einer späteren Hand : hic liber scriptus est
per D . Joanem Koenigstein Decanum anno 1462 .
f . II — X Abschriften der Statuten des Bartholo¬
mäusstiftes , des Eides der Kanoniker und an¬
derer auf die innere Verwaltung bezüglicher
Briefe .
f . XI ( Pergament ) S . Bartholomäus und Ka¬
rolus . In einer gotischen Nischenarchitektur
stehen die beiden Patrone des Doms einander zu¬
gekehrt . Bartholomäus in weinrotem Gewand mit
blau gefüttertem , hellviolettem Mantel , in der
Rechten das Buch , in der Linken das erhobene
Schwert . Ueber dem Arm hat er seine Haut mit
dem Kopf hängen . Der Kaiser trägt modische
Kleidung mit enganliegenden , tiefgegürteten ,
weinroten Hosen und hermelingefüttertem ,
blauem Mantel . Auf dem Haupt hat er die Kaiser¬
krone , in der Linken hält er das Szepter , in der
Rechten das Kirchenmodell . Die Architektur
zeigt zwei kielbogige Säulenarkaden mit je zwei
Fensteröffnungen und Sterngewölben . Der Boden
ruht auf einer Konsole mit Mittelknauf . Fenster¬
durchbrochene Rückwand mit Zinnen . Die Ar¬
chitektur rot gehöht , die Fensteröffnungen ab¬
getönt blau . Die Zeichnung ohne Schraffuren mit
ausgesparten Lichtern . ( 233 : 143 )
f . 11 ff . Einnahmeregister des Kapitels mit zu¬
gehörigen Aktenstücken und Notizen und Nach¬
trägen bis um 1588 .
Literatur : Carl Wolff , Der Kaiser dom . Frank¬
furt 1892 . Färb . Abb .
KYESER YON EICHSTÄTTS KRIEGSBUCH : BELLIFORTIS . Tafel LXX , LXXI
Stadtbibliothek , o . N .
Folio . Um 1460 — 80 , Elsässisch . [ 184 ]
ch . 190 f . 296 : 121 . Wasserzeichen : Buchst . P , Briquet 8591 ( Colmar 1452 , Offenburg 1460 , Basel 1456
bis 1465 . . . ) . Ohne Schrift , mit 189 ganzseitigen Illustrationen . Hellroter Lederband des XV . Jahrh .
( beschädigt ) mit Bandecken und kurzen , unvollständigen Schließen . In den Deckeln 2 Blätter einer
liturgischen Hs . des XII . Jahrh . mit Neumen .
Llsässische Arbeit um 1460 — 80 . Die Handschrift , die das Wappen der Grafen von Lichtenberg , Helm
und Fahne der Grafen von Hanau zeigt , ist wohl für Philipp von Hanau geschrieben , der 1459 Anna
von Lichtenberg heiratete und 1480 einen Teil der Grafschaft Lichtenberg erbte . Sie gehört in die
Reihe der Kyeserschen Kriegsbücher , als deren früheste erhaltene die Fassung des Göttinger Kodex ,
Univ . Biblioth . No . 63 1 ) anzusehen ist . Wie diese Hs . hat sie 10 Teile , doch erscheinen ihre Darstel -
9 Die Göttinger Bibi , besitzt die Fotografieen aller Darstellungen der Hs . Die Darstellungen der Frankfurter Hs . sind bis auf wenige Aus¬
nahmen in der um 2 Generationen früheren Göttinger Hs . enthalten . Von diesen fehlenden finden sich dann einige bereits in der Karls¬
ruher Hs . , so Frkf . f . 60 ( Karls , f . 50 ) , 169 ( 60 ) , 165 ( 118 ) . Auch in der Reihenfolge der Darstellungen sind die Unterschiede bei der Karlsruher
Hs . geringer als bei der Göttinger , so daß man annehmen kann , daß sich die Gruppierung mit der Zeit verschoben hat . Die auch in der
Karlsruher Hs . fehlende Darstellung der Königin mit den drei Jünglingen , Frkf . f . 184 findet sich in vereinfachter Form als Königin von
Saba in der späten Weimarer Fassung .
210