band mit Beutel zum Anhängen aus einem Stück 1 ) . Blindgepreßt , auf den Deckeln mit Rosetten , Ran¬
ken , Blüten , Band mit Aufschrift : Krappflberger . Metallbeschläge ähnlich Batt . II . 31 . Zwei unvoll¬
ständige Schließen .
Salzburger Arbeit aus der Zeit um 1470 — 90 . Das Stundenbuch ist ad rubricas ecclie Saltzeburg .
geschrieben , wohl für einen der Domherrn , wie sich aus dem Stifterbild f . 128 ’ ergibt , dann aus der
Hervorhebung des hl . Virgil , dem der Dom geweiht ist . Vergleichbar sind Hss . wie das Missale in
Salzburg , Stud . Bibi . V . I . A . 12 , doch zeigt die Hs . hier reichere Linearität . Ornament und auch die
Farbe ähnlich Salzburg , Stud . Bibi . V . I . B . 21 2 ) . Ein Teil des Schmuckes von einem zweiten , wohl etwas
jüngeren Meister . Vermutlich ist es derselbe , der den gemalten Schmuck geschaffen hat zu dem 1507 in
Venedig erschienenen , für den Salzburger Erzbischof Leonhard von Keutschach bestimmten Missale
( V . q . D . 87 ) 3 ) .
Die Miniaturen ganzseitig , rechteckig gefaßt ,
entweder auf goldnem Grund mit farbigem
oder auf Farbgrund mit goldnem Rahmen .
An Farben überwiegen dumpf rosarot , zinnober ,
grün und tiefblau , dazu kommen , gelbbraun ,
braunrot , weiß und graublau . Vielfach schwarze
Konturen , fein vertriebene Modellierung , doch
hartes Aneinanderfügen der Töne . Auch das
Karnat und die Haare mit schwarzen Binnen¬
linien . Der zweite Meister , der vielfältig gewun¬
dene Ranken mit Figürlichem dazwischen malt ,
hat frischere , reinere P ’ arben und eine etwas ge¬
lockerte Zeichnung . Von ihm der Dekor f . 96 — 127 ,
f . 172 ff . , das Bild f . 179 . Die Ranken des ersten
Meisters in dumpfen Farben mit dem gleichmäßi¬
gen , an den Enden umgerolltem , mit Innenwulst
versehenem Blattwerk , das für die südostdeut¬
schen Hss . typisch ist .
f . I leer .
f . 1 — 12 Kalender ( ohne Schmuck ) .
8 . I . Erhardi , 22 . I . Vincenty , 3 . II . Blasy , 6 II .
Amandi , 16 . ,II . Juliane , 25 . II . Walpurgis , 28 . 11 Ro¬
mani , 3 . IILChunegundis , 21 . III . Benedicti , 27 . III
depositio s . Rudberti , 18 . IV . Eleuthery , 26 . IV .
Trudberti , 2 . V . Sigismundi , 4 . V . Floriani , 3 . VI .
Erasmi , 15 . VI . Viti , Modesti et Crescende , 22 .
VI . Achasy , 29 . VI . Petri et Pauli , 30 . VI . Ern -
drudis vgl . 4 . VII . Udalrici , 7 . VII . Wilibaldi ,
12 . VII . Margarethe , 13 . VII . Hainrici imperato¬
ris , 18 . VII . Arnolffi , 5 . VIII . Oswaldi , 6 . VIII .
transfiguratio dni , 7 . VIII . Affre , 10 . VIII . Lau -
rency , 20 . VIII . Bernhardi , 1 . IX . Egidy ,
6 . IX . Magni , 9 . IX . Kunegundis translatio , 24 . IX .
translatio s . Ruclberti , 25 . IX . dedicatio ecclie
Saltzeburg . , 26 . IX . translatio s . Virgily , 28 . IX .
Benzeslai ducis bohemie , 1 . X . octava s . Rud¬
berti , 2 . X . octava dedicationis Leodegary , 3 . X .
oct . s . Virgily , 12 . 10 . Maximiliani , 13 . X . Cholo -
manni , 26 . X . Amandi , 31 . X . Wolffgangi , 6 . XI .
Leonhardi , 16 . XI . Othmari , 27 . XI . Virgily .
f . 13 ’ ( de Veronica salvatoris oratio ) Der für die
Initiale ausgesparte Raum leer ,
f . 16 ’ Madonna . Sie steht von vorne gesehen und
hält das nackte Kind im Arm , das sie um die
Schulter faßt . Ihr gegürtetes Kleid ist hell oliv¬
grün , der Mantel rosarot mit blauem Futter .
Lang wallendes , blondes Haar . Rückwärts Ab¬
schluß durch einen grünen , in sich gemusterten
Vorhang mit roter Franse . Rosaroter Fließenbo -
den . Der rechteckige Rahmen gold mit Pinsel¬
ranken .
f . 17 ( Incipit feliciter cursus beate virginis scdm
Rubricas Saltzeburgenses ) Init . D , rosa in sich
blattgemustert , mit grünem Polster auf goldnem
Feld . Am Rand Bordüre mit stumpfen , umge¬
rollten Krautblättern in Rosa , Grün und Blau ,
dicken zwischengefügten Goldpollen und zwei
bunten Pfauen .
f . 43 ff . de sco Johanne bapt . . . . , Erasmo , Si -
gismundo , Christofforo , Rudberto , Virgilio , Wolf -
gango , de sca Barbara , Dorothea ,
f . 51 ’ ad primas .
f . 59 ’ ( ad vesperas ) Init . D auf rosa Feld mit
goldnem Polster . Ranke auf zwei Rändern ,
f . 65 Anrufungen einzelner Heiliger wie f . 43 ff .
f . 72 ’ ( ad completorium ) entsprechend f . 59 ’ .
f . 77 ’ /78 ( vigilie maiores pro defunctis ) Jüng¬
stes Gericht . Christus thront auf dem Regenbo¬
gen . Die Hände mit den Wundmalen zur Seite
ausgebreitet . Schwert und Lilie gehen von seinem
Gesicht aus . Zu seinen Füßen knieen auf grü¬
nem Hügel anbetend Maria und Johannes .
Zwischen ihnen drei Auferstehende , die sich aus
schwarzen Erdlöchern erheben . Gewandung
bräunlich zinnober , gelbbraun , rosarot und blau .
Himmel tiefblau abgetönt . Buchstabe und
Ranke der Gegenseite wie f . 17 .
1 ) Vgl . Loubier , Bucheinband . Abb . 84 , der die Seltenheit dieser Einbände hervorhebt .
2 ) Beschr . Verz . d . Oesterr . Hss . II . Bd . : Salzburg . Abb . 25 , 26 .
8 ) Persönlicher Hinweis durch E . Frisch , den Direktor der Salzburger Studienbibi . Er hält es für möglich , daß der Meister ein Schüler
des Ulrich Schreyer in Salzburg war . Von ihm V . I . B . 21 . Vgl . auch H . Prinzbauer , Ulrich Schreyer . München 1927 .
217