09
SAMOANISCHES
GOUVERNEMENTS■BLATT
HERAUSGEGEBEN VOM KAISERLICHEN GOUVERNEMENT.
BAND V. — Nr. i-6. APIA, DEN 30. MAI 1914.
Verordnung
des Gouverneurs von Samoa betreffend die Rechts¬
verhältnisse der unehelichen Mischlinge.
Auf Grund der Kaiserlichen Verordnung betreffend die Einrich¬
tung der Verwaltung und die Eingeborenen-Rechtspflege in den afrika¬
nischen und Südsee-Schutzgebieten vom 3. Juni 1908 wird mit Zustim¬
mung des Reichskanzlers (Reichs-Kolonialamts) für das Schutzgebiet
Samoa verordnet, was folgt:
Ein Kind, das aus einer unehelichen Verbindung eines Nicht¬
eingeborenen mit einer Eingeborenen hervorgegangen ist, gehört der
Familie der Mutter an.
§2.
Der Vater des Kindes ist verpflichtet, dem Kinde von der Geburt
an bis zur Vollendung des vierzehnten Lebensjahies den der Lebens¬
haltung der Mutter entsprechenden Unterhalt zu gewähren, sowie die
Kosten der Erziehung und der Vorbildung zu einem Berufe zu tragen.
§3-
Der Unterhalt ist nach Wahl des Vaters entweder durch Bnt"
richtung einer monatlich vorauszuzahlenden Geldrente oder durch Zah¬
lung einer einmaligen Abfindungssumme zu gewähren.
§4.
Der Unterhaltsanspruch kann auch gegen die Erben des Vaters
geltend gemacht werden.
§5»
Der Unterhaltsanspruch erlischt mit dem Tode des Kindes*
soweit er nicht auf Leistungen gerichtet ist, die vorher fällig geworden
waren.