L Beilage zu Nr. 8 des Amtsblattes für das Schutzgebiet Deutsch - Neuguinea.
rien - Konto ein Sonderinventar zu führen, in dem die Inventarien nach den einzelnen zu ihrer
Aufnahme bestimmten Häusern aufgeführt sind.
Außerdem ist in jedem Raum bezw. jeder Wohnung eine von dem Vorsteher der be¬
treffenden Dienststelle sowie von dem Verwaltungsbeamten — wenn ein solcher vorhanden —
unterschriebene Tafel unterzubringen, aus der sämtliche in dem Räume bezw. der Wohnung be¬
findliche Inventarien u. s. w. verzeichnet sind. Veränderungen — Zu-und Abgang — andern In¬
ventar sind auch von diesen Beamten auf der Tafel zu bemerken. Bei einem Wechsel des Woh¬
nungsinhabers erfolgt die Übergabe des Inventars auf Grund dieser Tafeln.
§6.
Dienstwohnung« - Inventarien.
Für Inventarien einschließlich der Haus- pp. Schlüssel, die an Beamte zur Ausstattimg
der Dienstwohnungen verabfolgt werden, haften die Wohnungsinhaber von der Übergabe der
Wohnung durch die Dienststelle ab bis zur Räumung persönlich.
Stellt sich daher bei Räumung einer Wohnung ein ungewöhnliches Abnutzen oder
eine gewaltsame Beschädigung der benutzter. Sachen oder ein Fehlen von solchen heraus, so
ist dies seitens der Dienststellen sofort unter ungefährer Angabe der Entwertung bezw. des
Wertes dem Gouvernement zur Einziehung des Betrages von dem Schuldigen zu melden.
Kosten iür Reinigung von Wasche in den Dienstwohnungen dürfen nicht eutstehen.
Für die Dauer einer längeren dienstlichen oder außerdienstlichen Abwesenheit des
Wohnungsinhabers is*. wegen der Beaufsichtigung bezw. Aufbewahrung des Inventariums von
den Dienststellen das Erforderliehe zu veranlassen.
§7.
Stempelung
Die Inventarien werden den Diensfcellen, soweit als angängig, gestempelt überwiesen. Bei Selbst¬
beschaffung haben sie die StTjxpelr.ng selbst vorzunehmen. Der Stempel besteht in den Buchstaben
K. G. §8.
Revisionen.
Das Gouvernement hat die Iiivaiitirlea um I Materialien pp. Bestände sowie die hierüber geführten
Konten nebst Belegen möglichst jährlich einmal an Ort und Stelle prüfen zu lassen; ebenso sind
die Inventarien in den Dienstgebänden nach den geführten Koit<m jährlich einmal zu prüfeu.
§»•
BeschaTungen.
Für die Beschaffung von Inventarien, Mater, tiien und Proviant sind neben den Etats maßgebend:
a. Allgemeine Bestimmungen, betretend die Vergebung von Leistungen und Lieferun¬
gen im Bereiche der Kolonialverwaltung vom 1. Ajril 1Ö07 [Deutsches Kol. Bl. Seite
432.)
b. Vorschriften der Kolonialverwaltung über Lieferung, Verpackung und Versendung
von amtlich bes:eilten Bedarfsgegenständen für die deutschen Schutzgebiete in Afrika
und der Südsee vom 1. April 1907 (Deutsches Kol. BL S. 711),
c. folgende besonderen Vorschriften:
Die Beschaffungen erfolgen in der Regel durch das Gouvernement gemeinsam für alle Dienst¬
stellen mit Ausnahme derjenigen für das Inselgebiet der Karolinen, Palau, Marianen und Mar«
shall-Inseln, bei denen den Bezirksämtern dts 3estellangswesen selbständig obliegt. Alle übri¬
gen Dienststellen haben ihren Bedarf iür jedes Rechnungsjahr bis zum 1. Oktober des Vor¬
jahres bei dem Gouvernement nach beiliegendem Muster Anlage F. anzumelden. Die Anmel¬
dungen müssen enthalten;
1. eine genaue, Irrtümer ausschließende Bezeichnung der benötigten Gegenstände,
2. ihren Wert, der aus früheren Rechnungen oder in Ermangelung solcher schätzungs¬
weise zu ermitteln ist,
3. den voraussichtliehen Verwendungszweck und
4. die Etatsstelle, dm die entstehenden Kosten zur Last fallen.