Dcutscbe Rolonialzeitnng.
4 2
Karlsruhe. In den Vorstand ist Zugewählt: Generalmajor Ed. von
Hoff m erster- — K a ss e l. Vorsitzender ist jetzt Generalleutnant Z. D.
L e o und Beisitzer Ritrerguts besttzer von Löbbecke. — Lahr. Schatz¬
meister ist jetzt Bankier Ph. Wittmer. — Metz» Der Vorsitzende,
Generalleutnant ? Y D. 93 r au mit ll er, ist nach Berlin verzogen. —
Naumburg a. S. Jetziger Vorstand : I. Vorsitzender: Major z. D.
Fromm:NI.Vorsitzender: Nealgymnasial-Direktor Fischer; I. Schrift¬
führer: Apotheker Dr. Brache; II» Schriftführer Dr. med. Schiele;
I. Schatzmeister: Bankier Vogel: II. Schatzmeister: Kaufmann Wöltz jr.
— Oppenheim. Als Beisitzer ist Zugewählt Fabrikant Glaser an
Stelle des Professors Dr. Weimar. — Straft bürg i. Elf. Jetziger
Vorstand: L Vorsitzender: Generalleutnant Richter, Kommandeur
der 81 . Division; II. Vorsitzender: Universitätsprofessor Dr. Gerland;
X Schriftführer: Oberlehrer und Privatdozent Prof. Dr. Rudolph;
II. Schriftführer: Hauptmann im Jnf.-Regt. 105 Schack; Schatzmeister:
Geh. Reglernngsrat Bankdirektor Stage; Beisitzer: Komm.-Rat
Brrrger, Universitätsprofessor Dr. Hergeselt, Hauptmann im
Artf -Regt, j 32 G r u n d t m ann , Oberlehrer Professor Dr. Langen-
beck, Geh. Oberpostrat Leitolf, Regierungsrat Dr. Offermann,
Koinmerz.-R. Sch a l l er, Präsident der Handelskammer, General-
leutnant z. D. Schmidt. Unterstaatssekretär Wirkl. Geh» Rat von
Schr a u t, Universitätsprofessor Dr. S ch wa l b e. — Warmbrunn.
Jetziger Vorstand: I. Vorsitzender: Archivar und Bibliothekar Dr.
Nentwig; II. Vorsitzender: Fabrikbesitzer Konrad Lange, Herrn s-
dors a. Kynast; I. Schriftführer: Sanitätsrat Dr. Lange; II. Schrift¬
führer: Dr. Pohl, Chefarzt im Kath. Krankenhause; Schatzmeister:
Apotheker Tschanter, Herischdorf. — Zwei brü efen. Jetziger Vor¬
stand: I. Vorsitzender: -Oberlandesgerichtsrat Wagner; II. Vorsitzender;
Ghmnasialprofessor Buttmann; Schriftführer: Freiherr Rich. dorr
Hofen fels; Schatzmeister:Kommerz.-R.und Bürgermeister I. B. Wolfs;
Beisitzer: Direktor L aeis, Hauptmann Graf Fugger-Glö tt, Fabrikant
Hamm, Direktor Mahes, Direktor Nöthlich.
Zweiter Teil.
(Unter Verantwortung des Schriftleiters.)
Deutsche Wirtschaftliche Interessen in den
Vcrtrayshäfen Chinas.
Auf Grund dorr Berichten der deutschen Kvmsularbehörden
in China ist nachstehende Ueberstcht des Standes der deutschen
wirtschaftlichen-- Interessen in den wichtigeren Handelshäfen
Chinas am Ende des Jahres 1901 hergestellt worden. Tsingtau
und Hongkong sind dabei-unberücksichtigt geblieben. Auch die¬
jenigen Hasenorte, in denen wie in Niutschwang, Tschiukiang,
Nanking, Wnhn, Kink lang, Jtschang, Tschungking deutsche
Interessen Zwar vorhanden,' aber nicht gerade bedeutend sind,
wurden nicht in Betracht gezogen.
Die deutschen Handels- imb Kapitalsinteressen in China
haben sich in den letzten vier Jahren außerordentlich vermehrt.
Ties zeigt sich am auffallendsten tu dem Haupthandetsplatze
Ostasiens, Schanghai, wo nicht nur die Zahl der deutschen
Firmen von 43 auf 68 gestiegen ist, sondern auch der deutsche
Anteil aut Gesamthandel um 7 % zugenommen hat. Ein
weiterer Beweis für das Wachsen der deutschen Handeltz-
interesfen in China ist darin zu sehen, daß das einzige in 61)um
bestehende deutsche Bankinstitut, die Deutsch-Asiatische Bank, ihr
Aktienkapital, von welchem bisher nur 3750000 Taels eingezahlt
waren, im Jahre 1900 auf die volle Höhe von 5000000 Taels
gebracht hat. Der einzige Platz, wo ein Zurückgehen in der
Zahl der deutschen Firmen zu verzeichnen war, ist Ämoy: bei
der dort in Wegfall gekommenen Firma handelt es sich indessen
mit um einen Hotelbetrieb in bescheidenem. Umfange. In der
Art des Handels und der Kapitalbeteiligung an Unternehmungen
hat sich seit 1898 nichts geändert, abgesehen davon, daß infolge
des durch die Boxerwirren veranlagten Waffeneirrfuhrverbots
das ehemals gerade für deutsche Firmen so einträgliche Waffen¬
geschäft naturgemäß so gut wie aufgehört hat.
Was das dem fremden Handel nicht geöffnete Peking an¬
betrifft, so hat von den beiden deutschen Geschäften, welche 1898
hier bestanden, das eine seit der Belagerung der Gesandtschaften
den Betrieb, wie es scheint für immer, eingestellt, während
gleichzeitig ein anderes entstanden ist. Es handelt sich bei
beiden jetzt bestehenden Firmen lediglich um Detail- und Laden¬
geschäft, und zwar hauptsächlich in Gebrauchsgegenständen und
Lebensmitteln für die dort lebenden Fremden,
Nr. 5
An einer privaten Telcphonanlage für den Verkehr mit
Tientsin ist ein deutscher Reichsangehöriger mit Kapital be¬
teiligt. Peking hat ein deutsches Postamt; die Errichtung einer
Agentur der Deutsch-Asiatischen Bank daselbst steht bevor.
Ueber Zahl und Bedeutung der deutschen Firmen in den
verschiedenen Dertragshäsen, über deutsche Schiffahrt sowie
deutsche Missionen und Berkehrsanstalten dortselbst gibt
folgende Zusammenstellung Aufschluß:
1. Amoh. A.: Anzahl der Firmen 1901 2, 1898 3. B.: Geschäfts¬
kapital, Geschäftsumsatz. Beteiligung am Handel: Geschäftskapital nicht
unbedeutend, Versicherungskapital ca. 2 000 000 M, G.: Kapitalbe¬
teiligung an industriellen Unternehmungen: ca. 300000 M. IX: Deutscher
Grundbesitz: 6 Grundstücke im Werte von ca. 100 000 M. IX: Deutsche
Schiffahrtsinteressen: Deutsche. Schiffe nicht mehr in der Küsten fahrt.
F. : Deutsche Missionen: ™ G.: Deutsche Verkehrsanstalten: Deutsche
Postanstalt.
2. Kanton- A.: 1901 12 (davon 2 in Hoihow und Pakhoi)
1898 8. 6.: Anteil an der Einfuhr des Hafens 50% ----- ca» 40 000 000 M,
Anteil an der Ausfuhr 75% = ca. 60- bis 70 000 000 M. C.: Beteiligung
an einer Anlage der Firma Arnhold, Karberg Co. zur Herstellung von
Zinnbehältern für Petroleum. I).: Im Werte von ca. 1200000 M,
davon cci. 650 000 M Missionseigentum. E.: An der Küstenfahrt be¬
teiligt sind 30 deutsche Schiffe; für Kanton mit 244, für Hoihow mit
404, für Pakhoi mit 44 Ein- und Ausklarierungen. Außerdem sind
6 Schiffe an der Binnenschiffahrt beteiligt. F.: 1) Berliner Mission
mit 8 Stationen, 55 Nebenstationen, 14 Missionaren, 1 Geschäfts¬
führer, 1 Misflonslehrerin; 2) Rheinische Mission mit 6 Stationen und
10 Missionaren; 3) Kieler Mission mit 5 Missionaren und 1 Misstons-'
lehrerin; 4) Baseler Mission mit 4 Hauptstationen im Bezirk Kanton
(10 im Bezirk Swatau) und 10 Missionaren. G.: Deuts che P ostanstali.
3. Futsch au. A.: 1901 X 1898 L IX: Geschäftskapital be¬
deutend, zum Teil im Teehandel angelegt. CA: Beteiligung an einer
Entensedernreinigungssabrik und Leichtergesellschaft. I).: 4 Wohnhäuser
und 2 Geschästsgebäude. E,: Unregelmäßige deutsche Küstenjchiffahrt:
1901 liefen an zwei deutsche Küstendampfer und neun Reichspostdampfer.
4. Han kau. A.: 1901 9 und eine Agentur der Deutsch-Asiatischen
Bank. 1898: 7. 8.: Geschäftskapital ca.' 6 500000 M, Anteil an der
Ausfuhr des Hafens ca. 12 000000 M, Anteil an der Einfuhr ca. 3 bis
4 Millionen M. G.: 4 000 000 M an den Kohlenminen von Piughsiang,
100000 M an den deutschen Albuminfabriken. I).: Im W. dorr
ca. 2 500 000 davon fallen ca. 50 000 M auf Jtschang. E.: 5 deutsche
Dampfer zwischen Hankau und Schanghai. 1 Dampfer Zwischen Hankau
und Jtschang und 1 Dampfer zwischen Hankau und Swatau.
G. : Deutsche Postanstalt und Telephonanlage.
5° Schanghai. A.: 1901 68 und die Deutsch - Asiatische
Bank, 1898 43. 8.: Geschäftsumsah 120 000 000 U, Anteil ant
Gesamthandel des Hafens --- 22 % (gegen 1898 um 7 % gestiegen).
(X: 2 deutsche Aktieng esellsch asten für Baumwollspinnerei und Seiden¬
spinnerei mit vielleicht zusammen 2 000 000 M Kapital, wovon circa
2 3 deutsch. Ferner deutsche Kapitalbeteiligung an: 4 Baumwoll¬
spinnereien mit einem Kapital von 9 900 000 M, 6 Seidenfilaturen
von unbekannten Betriebsmitteln; 3 Dockanlagen und 1 Mehlinühle
mit Zusammen 6 900 000 M, 1 Gaswerk mit Aktienkapital von
900 000 M, woran deutsche Beteiligung etwa % Ferner sind deutsche
Interessen vertreten: bei der Hongkong-Shanghai Banking Corpo¬
ration, Shanghai Land Investment Company, Shanghai Tug Boat
Company, Shanghai Cargo Boat Company, Shanghai & Hongkong
Whars Company; deutsche Gesamtbeteiligung an diesen Gesellschaften
ca. 8 142 000 M. IX: 68 ha im Wert von 5 700 000 M. E.: Küsten¬
schiffahrt treiben 25 deutsche Dampfer. Außerdem liefen ein 9 Reichs-
postdampfer, 7 Schiffe des Nordd. Lloyd, 17 Schiffe der Hambnrg-
Amerika-Linie und 6 verschiedene Dampfer. Ist: 14 in Tschekiang und
Kwangst tätige deutsche Missionare: sie gehören zur China Inland-
Mission. 6X: Deutsche Postanstalt.
6. Swatau. A.: 1901 2, 1898 L B.: Geschäftskapital nicht un¬
bedeutend. (X; ca. 100000 M in der Petroleum anla ge für Sumatra-Oel.
v.: Im Werte von 800000 U. Dazu kommt Grundbesitz der Missionare
im Werte von 45—50000 M und das Konsulatsgrundstück. E.; Zwei
deutsche Dampfer verkehren zwischen Hongkong—Swatau—Deli, ein
Dampfer zwischen Swatau—-Hankau, 18 Dampfer der Orientlinie des
Norddeutschen Lloyd nach Bangkok und Singapore und 152 deutsche
Dampfer überhaupt Liesen den Hafen 1901 an. F.: 16 Missionare
der Baseler Mission.
7. Tientsin. A,: 1901 29, dazu die Deutsch-Asiatische Bank,
1898 24. 8.: Geschäftskapital rund 19 000 000 M, Anteil an der Ein¬
fuhr 60 %, an der Ausfuhr 45 %. C.: Kapitalbeteiligung an den
Kaiping»Minen ca. 810 000 U, au den Kohlenminen von Jhsien
ca. 270 000 K; an sonstigen Unternehmungen ca. 480 000 M, D.: Im