Deutsche Rolonialzeiturrg .
Nr . 5
zu besichtigen und eventuell mit Hendrik Wittbooi wegen käuflichen
Erwerbes von Land Zu unterhandeln , kehrte Herr Kleudgen über
Port Elizabeth in das Schutzgebiet zurück . Am 10 . Oktober traf
er in . Swakopmund . am 15 . November in Marienthal ( Gibeon ) sin
und rsists mit der nächsten Post über Keetmannshoop nach Bethanien
und Kn bub , um die erforderlichen Erkundungen durchzuführen . Mit
der nächsten Post , welche aus Südwestafrika in . Berlin eintrifft ,
erwartet die Gesellschaft Mitteilung über den endgiltigen Ankauf der
Ländereien und Bericht über ben Stand und die Entwicklung der
bereits vorhandenen Viehbestände . Die Gebäude sind an Ort und
Stelle glücklich angelangt . Die Gesellschaft scheint nunmehr einer
ruhigen » gedeihlichen Entwicklung entgegensetzen zu können .
Otam - Minrn - und Gisenbahn - Geleltschaft , Kerlm .
Der Bericht über das mit dem 31 . März 1902 abgeschlossene
zweite Geschästsjahr bringt wenig neue Tatsachen . Die Feststellungen
des Ingenieurs Christopher James bezüglich der Tsumeb - Mine
gehen dahin , daß dort ca . 239 330 Tonnen hochgradigen Erzes mit
einem durchschnittlichen Gehalt von 12 . 61 % Kupfer und 25,29 %
Blei ausgeschlossen sind , dazu kamen noch rund 190 000 Tonnen
armen Erzes mit einem Durchschnittsgehalt von 2,91 % Kupfer und
4,37 % Blei . Nach den Berechnungen des Herrn James würde
dieser Vorrat hochgradigen Erzes nach dem ausgestellten Plan in
etwa 5 Jahren aufgearbcitet sein . Es würden jährlich etwa 7760Tonnen
Kupfer und rund 15 000 Tonnen Blei gewonnen werden , wobei , bei
Zugrundelegung eines Kupferpreises von 60 £ per Tonne und eines
Bleipreises von 12 £ per Tonne , rund 390 000 £ Gewinn pro Jahr
erzielt werden könnten . Legt man den augenblicklichen Kupferpreis
von 50 £ zu Grunde , so vermindert sich der Gewinn auf 312 000 £ .
In diese Berechnung ist nun allerdings weder die Verarbeitung des
geringhaltigen Erzes berücksichtigt , noch das im Blei in nicht un¬
bedeutendem Maße enthaltene Silber in Betracht gezogen . Arbeite «
krüfte und Brennmaterial sind in der Nähe der Tsumeb - Mine in ge¬
nügendem Maße vorhanden . Das für den Grubenbetrieb nötige
Wasser müßte allerdings aus einer Entfernung von etwa 20 Kilometern
herangeschafft werden .
Zur Inangriffnahme dieses Bergwerksunternehmens ist natürlich
die Lösung der Transportsrage erste Bedingung . Am einfachsten
wäre natürlich der Anschluß nach Windhuk an die Bahn nach
Swakopmund . Die Gesellschaft hat aber für den Bau dieser Strecke
wohl Interesse , aber keine materielle Unterstützung von anderer Seite
gefunden . Es ist dieser Plan daher ausgegeben und in Erwägung
gezogen , mit Unterstützung der South West Africn Company eine
Bahn nach Port Alexander in iVm portugiesischen Angola zu bauen .
Die Bahn würde 400 Kilometer anrch deutsches Gebiet und 330 Kilo¬
meter durch portugiesisches Gebiet führen . Mit der portugiesischen
Regierung werden zur Zeit wegen Erlangung einer Eisenbahnkon¬
zession Verhandlungen gepflogen . Bei der augenblicklich allgemein
schlechten Lage des Geldmarktes wird die Aufbringung der Mittel
jedoch Schwierigkeiten bereit eil und eine günstigere Zeit abgewartet
werden müssen . Das aut ine - " Weise durchschnittene Gebiet soll
landwirtschaftlich und borg baut - d gute Aussichten bieten , was auch
absolut notwendig wäre : inmn allein auf das oben erwähnte , zu
erwartende Resultat der Timneb - di ine würde sich der Ban der Eisen¬
bahn kaum rechtfertigen lassen . Ws ,
Deutsche Äamoa - Dcsciljchast , ti erlitt .
Das Büreau der Gesellschaft ist nach Potsdamerstraße 112 ver¬
legt . An Stelle des ausgeschiedenen Direktors Herrn G . Meinecke
ist der bisherige 2 . Vorsitzende des Aufsichtsrats Herr Ernst
Ullmann zum Vorstand gewühlt . In den Aufsichtsrat ist dafür
Herr G . Gercke , C - harlottenburg , gewählt . Ws .
illaltombE - Shjuiiknt , Hannover .
Durch das anfangs Januar in Hannover gegründete Makombe -
Syndikat sind die Niederlassungen und Minen der Dr . Karl Peters -
Gesellschaft in Makombeland übernommen . Die Geschäftsleitung
bezw . den Vorsitz des neuen Syndikats hat Herr Sartorius Reinhold
in Firma Neinhold & Co . , Hannover , übernommen ; derselbe wird
die Umwandlung des Syndikats in eine den deutschen Gesetzen ent¬
sprechende Rechtsform vorbereiten . Das Kapital ist voll gezeichnet .
Herr Dr . Karl Peters wird demnächst an der Spitze einer voll¬
ständig allsgerüsteten Minenexpedition nach dem Makombeland
reisen . um die Einrichtung eines geregelten bergmännischen Betriebes
in die Wege zu leiten .
In der Nähe des Konzessivnsgebietes der bisherigen Dr . Karl
Peters - Gesellschaft . haben neuerdings verschiedene Unternehmungen
bergbauliche Konzessionen erhalten , so im Norden von Makombeland
die Oceana - Compagnie , im Süden die Rhodesia Limited . Ein anderes
Konsortium hat eine Konzession im Muiratal erworben , um dieses
Gebiet mit Baggermaschinen auf Alluvialgold Zu bearbeiten . Ws .
Gründung einer Marokkanischen Gesellschaft zu Kermi .
Die großen wirtschaftlichen und politischen Interessen , die Deutsch¬
land im äußersten Sultanat , im Maghreb el Alsa , zu vertreten hat .
haben zur Gründung einer „ Marokkanischen Gesellschaft " geführt . Die
Gesellschaft ist bereits am 11 . Oktober v . I . , unter dem Zeichen des
ersten deutschen Kolonialkongresies ins Leben getreten . Sie verfolgt
den Zweck , die geographischen und wirtschaftlichen Verhältnisse Marokkos
zu erforschen , die Interessen Deutschlands in Marokko zu schützen und
zn fördern und die Beziehungen beider Lander zu einander zu pflegen .
Insbesondere gedenkt die Gesellschaft , solange es erforderlich erscheint ,
wissenschaftlich ausgerüstete Reiseunternehmungen in die unbekannteren
Teile des Landes zu senden . Geeignetenfalls sollen von der Gesellschaft
wirtschaftliche Unternehmungen ins Leben gerufen werden . Der Mit¬
gliedsbeitrag betrügt 25 M „
Ehrenvorsitzender der Gesellschaft ist Professor Theobald Fischer ,
Marburg , der verdiente Marokkoforscher .
Der Vorstand besteht aus den Herren : Dr . P . Mohr , Berlin ;
Graf Joachim von Pfeil , Schloß Friedersdorf , Kr . Lauban ; Re »
gierungsrat von Hake . Liegnitz .
In dem wissenschaftlichen Beirat der Gesellschaft sind die Herren :
Geh . Regierungsrat Professor Dr . Wohltmann , Bonn ; Professor
Dr . Paul Schnell , Mülhausen ; Professor Hans Meyer , Leipzig ;
Professor von Halle , Berlin ; Privatdozent Dr . Kampfmeher ,
Halle ; Professor Dr . Link , Jena . Weitere Wahlen sollen noch erfolgen .
Beitrittserklärungen sind an den Vorstand der Marokkanischen
Gesellschaft zu Berlin NW . 28 zu richten .
Rundschau .
P e r s ö st liche j — -
Zuverlässigen Nachrichten zufolge wird der Direktor des Botanischen
Gartens in Victoria ( Kamerun ) , Dr . Preuß . nicht nach dem Schutz¬
gebiete zurückkehren , sondern aus dem Kolonialdienst ausscheiden .
Auch Oberst Pavel wird das Kommando der Schutztruppe in
Kamerun nicht wieder übernehmen , sondern in die Armee zurücktreten .
Oberst Pavel war wenig über ein Jahr , vom Juli 1901 bis zam
August 1902 , in Kamerun tätig , hat aber in dieser verhältnismäßig
kurzen Zeit viel zur Erschließung des Hinterlandes , insbesondere
durch seinen Zug in das Tschadseegebiet , eine der bemerkenswertesten
Expeditionen in unfern Kolonien , beigetragen . Er ging als Oberst¬
leutnant hinaus und wurde im Herbst 1902 nach seiner Rückkehr
zum Oberst ernannt .
K i a ursch o u . , Major Al üll er und Regierungsbaumeister Straßer
sind heimgereist . Hauptmann Zeller und Landmesser Beyreiß sind
aus Deutschland in Tsingtau eingetroffen . Marine - Generaloberarzt
Dr . Koenig hat an Stelle des heimkehrenden Marine - Oberstabsarztes
Dr . Lerche die Geschäfte des Gouvernementsarztes . übernommen .
Ul ( gern e ine 3 . ] 1
Schullehrer für die Schutzgebiete .
Die Kolorlial - Abteilung wird voraussichtlich bald wieder mehrere
Lehrerstellen zu besetzen oder neu einzurichten haben . Bewerber für
Lehrerstetten müssen das Anstellungszeugnis für eine deutsche Volks¬
schule besitzen und schon im Schuldienst unterrichtet haben . Sie müssen
ferner tropendiensttanglich fein ; bevorzugt wird das Alter zwischen
24 und 30 Jahren . Die Dauer der Dienstverpflichtung ist verschieden ;
sie beträgt je nach den klimatischen Verhältnissen 1YJ bis 8 Jahre .
Die Kosten der Ausreise und der späteren Heimreise werden vergütet
und ferner zur Ausrüstung ein Betrag von 500 M gewährt . In Äus - -
nahmefällen werden verheiratete Bewerber zugelassen , die einen ent¬
sprechend höheren Ausrüstungszuschuß erhalten . Das Jahresgehalt
beträgt 4000 M neben freier Wohnung ; wer sich nach Ablauf der
Dienstzeit zu weiterer Diensttätigkeit in den Schutzgebieten verpflichtet ,
erhält 4 Monate Heimatsurlaub nebst Reisebeihilfe . Beim Aus¬
scheiden aus dem Kolonialdienst wird der Rücktritt in den heimischen
Dienst unter Anrechnung der Dienstzeit erwirkt . Bewerbungsgesuche
sind an die Kolonial - Abteilung des Auswärtigen Amtes . Berlin ,
Wilhelmstraße 62 , zu richten .
Togo . ) Dom Baumwollbau tu Weftafrita »
Die unter dem Namen „ Cotton Growing Association * bekannte
englische Vereinigung zur Pflege des Baumwollbaues hat in bleiern
Monat den dritten Sachverständigen , Mr . Neely aus den Vereinigten