Seite
2 -
gelenkt zu- haben ist ein besonderes Verdienst des Sübsee-Vereinst Ich hoffe/ baß dem
Verein bald Gelegenheit geboten sein wird, seine idealen Ziele mit der fleißigen Arbeit
deutscher Pflanzer und. Unternehmer in der Südsee zu verwebem ° '
' ' ' Jn^wsgezeichmLer Hochachtmrg
' . • 'ergebenst
- • / . . ' vr. Haber,
Wie wir ferner Zeitungen entnehmen, ist denr Staatssekretär des Reichskolonial¬
amts Or. Sols folgender 'Drahtgruß zugegangen: Die in Berlin tagende Bereinigung
der Sübseefirmen beehrt sich, unter Entbietung ehrerbietigster Grüße an Eure Exzellenz ^
ihrer freudigen Genugtuung über. die Ernennung eines etatsmäßigen Gouverneurs
von Neuguinea Ausdruckpt'gefielt». In dieser allerhöchsten WillensäußerWg erblicken
wir die' Bekundung einer kraftvollen Kolonialpolitik und unerschütterlichen Festhaltens
an dem Besitze unserer reichgesegneten, jetzt in Feindeshand befindlichen Südseekolonien.
Zuversichtlich hoffen wir, in nicht ferner Zeit unter deutscher Flagge in gemeinsamer
Arbeit mit dem neuernanuten Gouverneur unsere Südseekolonien einer neuen Blütezeit
entgegenführen zu können. '
• , Staatssekretär Di\ Sols erwiderte; Der Vereinigung der Südseefirmen spreche
ich für die fteunblichen Morte der Begrüßung Hei ihrer Tagung in Berlin meinen ver^
birchlichsten Dank aus. : Auch ich gebe der Hoffnung Ausdruck/daß' ü b e r u ns eren
s ch ö n e n S ü d s e el n 1 o n i e u bald.wieder die -deutsche, Flagge wehen wird, damit
dem deutschen Unternehmungsgeist^ die, Möglichkeit geboten sein möge, die Erschließung
unseres vielversprechenden, Südfeehesitzes w -gleich- tatkräftiger-ersylg-teicher ^ Weise wie
, bisher weiterznführen. ; , |' ' ; ■
Europa und die AuMung der Güdsee.
Ein geschichtlicher Rückblick,
' Hon i>r, Paul Hambruch, Hamburg. , ,
- / Um die Mtte des 17. Jahrhunderts war die Südsee nahezu bekannt; nur Samoa,
die Hervey-Gruppe und Ren-Kaledomen waren noch nicht aufgefunden worden. Spanier
und Holländer waren vor allem durch die Nachrichten über gewaltig reiche Gold- und
Silberinseln zu den Entdeckungsfahrten veranlaßt worden. Sie sichteten die meisten
Gruppen, doch legten sie ihre Entdeckungen so ungenau fest, daß die Inseln nur schwer
wieder anfgefunden werden konnten. Ein direktes Interesse lag dafür nicht vor, als die
„Schatzinseln" sich als keine erwiesen. So sanken sie in Vergessenheit zurück, und nur
die Marianen erhielten eine gewisse Bedeutung als Kreuzerstation für die Schiffe, die
einmal jährlich den Verkehr zwischen den Philippinen und Mexiko vermittelten. Erst
hundert Jahre später, älsnnzwischen die meerbeherrschenden Spanier und Holländer
immer mehr von den Franzosen und Engländern zurückgedrängt wurden, lebten die
Fahrten in das Südmeer wieder ans. Gründliche Arbeit wurde getan; tüchtige Männer
setzterr ihre ganze Kraft ein; und wenn schon die Franzosen das aktivere Element waren,
die bis in die vierziger Jahre, des vergangenen Jahrhunderts viele mehr oder minder