Page
-63 —
unterzubringen sind, nicht in Berührung kommen. Die Lagerräume sind mindestens halbjährlich
einmal gründlich zu reinigen.
§ 12,
An einzelne Gouvernements- Angehörige und Expeditionen vorübergehend abgegebene Gegen¬
stände.
Die an Angehörige des Gouvernements vorübergehend aus Dienstbeständen zu verabfolgenden
Inveutarien und Materialien sind stets nur gegen Anweisung des Vorstandes der Dienststelle
und gegen Empfangsbescheinigung abzugeben. Bei Rückgabe dieser Gegenstände an die zur
Empfangnahme bestimmte Dienststelle ist von der letzteren darauf zu achten, daß die Sachen voll
zählig und in ordnungsgemäßem Zustande zurückgegeben werden. Soweit der zur Rückgabe
Verpflichtete hierzu nicht in der Lage ist und den dienstlichen Verbrauch oder einen anderweitigen
außerhalb seines Verschuldens liegender; Abgang der fehlenden Stücke nicht nachweisen kann, hat er
dem Gouvernement vollen Ersatz für dieselben aus seinen Privatmitteln zu leisten.
Ist es augenscheinlich, daß der Empfänger die ihm ausgehändigten Sachen infolge schlechter
Behandlung außergewöhnlich abgenutzt oder verbraucht hat, so muß er Schadenersatz leisten,
dessen Höhe in zweifelhaften Fällen durch das Gouvernement festgesetzt wird.
Nach Rückgabe bezw. Ersatz der üdergebenen Gegenstände ist seitens der betreffenden Dienststelle
Empfangsbescheinigung zu erteilen.
Die vorstehenden Bestimmungen finden auch Anwendung bei Ausrüstung von Expeditionen.
Die Rückgabe der empfangenen Sachen hat im allgemeinen an die Dienststelle zu geschehen,
die die Inventaricn, den Proviant und die Materialien verausgabt hat. Nur in Ausnahmefällen
soll es nachgelassen sein, aach an eine andere Dienststelle die Sachen zurückzugeben. Wenn z.
B. Expeditionen, ohne nach dem Ausgangspunkte zurückzukehren, an anderen Orten sich auflö¬
sen, so ist die daselbst befindliche Dienststelle zur Abnahme der von der Expedition zurückge¬
brachten Sachen verpflichtet. Alsdann sind die Gegenstände auf Grund der dem Expeditions¬
führer übergebenen Verzeichnisse der empfangenen Gegenstände ordnungsmäßig zu vereinnahmen,
und es ist der Dienststelle, die die Ausrüstung der Expedition bewirkt hat, hiervon Mitteilung
zu machen, damit die Richtigstellung der Konten bewirkt werden kann. Die Expeditionsführer sind
dafür verantwortlich, daß eine Auflösung der Expedition nicht eher stattfindet, bevor nicht die Rück¬
gabe der empfangenen Sachen ordnungsgemäß erioigt ist.
§ 1».
Schriftverkehr und Aufbewahrung der Konten und Belege.
Jahresbestellungen ( §9 jsind dem
Gouverneur einzureichen. Der übrige Schriftwechsel mit dem Gouvernement, soweit er das Be¬
stellungswesen sowie die Kontenführung betrifft, ist an das Gouvernement — Lagerverwaltung in
Simpsonhafen — zu richten und wird dort von dem Vorstände der Lagerverwaltung innerhalb der
Grenzen seiner Zuständigkeit selbständig erledigt. Von allen Schriftstücken, die Proviant, Inveu¬
tarien und Materialien betreffen, haben die Dienststellen eineu Entwurf bei den Akten zurückzube¬
halten, sofern nicht eine einfache Notiz über die Art der Erledigung genügt. Die Belege und Kon¬
ten müssen von den Dienststellen sorgfältig in den Geschäftszimmern aufbewahrt werden.
Herbertshöhe, den 18. März 1909.
Der Kaiserliche Gouverneur.
Hahl.
Blatt
k
Anlage A.
Lfd.
Nr.
Datum
Art der Einnahme
bezw.
Ausgabe.
Belag
Stück
Stück Stück
Bemerkungen
Etatsmäßige Stückzahl
1
1
1
Einnahme.
i
i i
i
l
1
Ausgabe,
1
1 1
1
!