Seite
XI
So müssen wir denn cmf jede Hoffnung einer
Erheiterung unsers Trübsinns Verzicht thun?
Werdet ihr ängstlich fragen. Ich hoffe nein! Ich
hoffe, es ist zwischen schädlicher Zerstreuung und
Entbehrung jeder Erholung noch eine Miktelsiraße.
Für eine solche halte ich diejenige, die ich schon
einige Jahre gewandelt, und auf welcher ich immer
Trost und Beruhigung gefunden habe. Auch Ihr
werdet sie treffen, meine Freunde und Freundinnen!
Wenn Ihr es Euch angewöhnt, nicht unmännlich
euere Blicke wegzuwenden von den Leiden, die ans
Euch lasten, sondern sie von der rechten Seite an-
zuschen. Und, wie leicht ist es, diesen einzigen
richtigen Gesichtspunkt zu verfehlen.
Unerklärbar, und in undurchdringliches Dunkel
eingehüllt, erscheint uns die Leitung unzähliger
Leidender, wenn wir den genauen Zusammenhang
ihrer Bildung und ihres Schicksals diesseits und
jenseits des Grabes mißkennen, das Ganze ihrer
Führung zerstückeln, und den Zustand der Raupe
von der Entwickelung zum Schmetterling tren¬
nen. — Unerträglich, und alles uns anerschaffene