Page
202
iy.
Mein Gott! Ich leide nicht zu viel.
Ach! gieb mir »uv Geduld!
Dann ist mein Leiden Gnad' und Huld,
Und bringt mich bald rnm Ziel.
20 .
„Komm, komm"! ruft mir mein Heiland zu!
»Ich gehe ja voran:
„Durch Kreutz, zur Demuth, führt die Bahn;
„Ihr End ist Seelenruh."