Go to page

Bibliographic Metadata

Title
Ms. Ff. Mus. 1320 - Ode / von Telemann
Undissociated Title
Schmücke dich, o liebe Seele
ComposerTelemann, Georg Philipp
LibrettistNeumeister, Erdmann
OtherKönig, Johann Balthasar
Published[Frankfurt am Main], [circa 1721]
Description1 Partitur (5 Blätter), 17 Stimmen
Annotation
Score: 5f., Autograph: 1721 (1721c), 10 parts: 1, 1, 1, 2, 2, 1, 2, 2, 1, 1f. - S, A, T, vl 1, 2, vla, vlc, org, ob 1, 2, Abschrift: 1721 (1721c); 20,5 (22,5) x 33 (35,5) cm, Schreiber: Copyist T3 [ermittelt], part: 2f. - B, Abschrift: 1721 (1721c), Schreiber: Copyist [ermittelt], 6 parts: 1, 1, 1, 2, 1, 1f. - vl 1, vla (2x), vlc, ob 1, 2, Abschrift, Schreiber: König, Johann Balthasar <1691-1758>. - Besetzung: S, A, T, B, vl (2), vla, vlc, ob (2), org. - Aufführungen: 1721 Hamburg. - Bemerkungen: org-Stimme in F, Partitur enthält auch nicht zur Ode gehörige Teile; weiterhin liegen dem Manuskript 4 Stimmen (S, A, T, B) bei, die eine andere Fassung oder Komposition desselben Textes zeigen. - Text: Neumeister, Erdmann <1671-1756> [ermittelt] (Quelle: RISM)
Schmücke dich, o liebe Seele
LanguageGerman
Keywords
URL
Electronic Edition
Frankfurt am Main : Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, 2019
URNurn:nbn:de:hebis:30:2-341850 
Links
Download PDF
Reference
IIIF
Classification
Description

[TEI]

Der Text ist der Partitur entnommen
TVWV 1:1253
1. Choral
Schmücke dich, o liebe Seele,
salbe dich mit Freuden-Oehle,
bitte von den guten Geiste,
daß er Krafft und Beystand leiste,
daß der Brautschmuck ja in allem
Jesu möge wohl gefallen,
Jesum, der mit dir auf Erden
ein vertrautes Paar will werden.
2. Aria (Basso)
Eile, wie Verlobte pflegen,
wies Verliebten angelegen
zum Geliebten zu gelangen.
Eile, Jesum zu empfangen,
der dir selbst entgegen eilet,
und sein Hertze mit dir theilet,
ja, dirs gantz zu eigen giebet,
und dich ie und ewig liebet.
3. Choral
Zwar in Kauffung theurer Waaren,
muß ein Armer wohl erfahren,
daß man ihn zu rückesetzet,
denn sie sind so hoch geschätzet.
Aber siehe doch, mich Armen,
küßet Jesus mit Erbarmen,
daß ich alle Schätz' und Gaben,
soll umsonst zu nehmen haben.
4. Aria (Soprano)
Ach wie hungert mein Gemüthe
nach der wunderreichen Güte,
die mein Bräutgam mir erweiset,
der mich mit sich selber speiset.
Ach wie dürsten meine Sinnen,
bis sie sehn die Quelle rinnen,
die mit Jesu Blute fließet,
und sich in mein Hertz ergießet.
5. Choral
Beydes Lachen und auch Zittern,
will entzücken und erschüttern,
Meines Jesu' Küße machen,
in der Seele Lust und Lachen.
Zittern gegentheils und Schrecken,
will mein schwaches Fleisch erwecken,
hat nicht auch mit beyden Händen,
die Vernunfft was einzuwenden.
6. Aria (Alto)
Nein, Vernunft, du mußt hier weichen,
diß Geheimniß zu erreichen,
wie ich Jesum in mich schließe
und sein Fleisch und Blut genieße.
Da kan nur der Glaube rathen,
der bey Jesu Wort und Thaten,
fest und unbeweglich stehet
und durchaus nicht weitergehet.
7. Choral
Jesu', meines Lebens Sonne,
Jesu' meiner Seelen Wonne.
Jesu', meines Hertzens Freude;
Jesu meiner Sinnen Weyde.
Jesu, theure Gottes Gabe,
da ich dich zu eigen habe,
kann die Welt, ja tausend Welten,
mir nun gegen dir nichts gelten.
8. Aria (Basso)
Herr, es hat dein treues Lieben
dich mir ewiglich verschrieben,
uns kann weder Lust noch Leiden,
weder Todt noch Leben scheiden.
Hier im Hertzen und Vertrauen,
dort vor Augen und im Schauen
bi[st] du liebster Schatz der Meine,
und ich bin dafür der deine.
9. Choral
Jesu' wahres Brod des Lebens,
ach der Wunsch sey nicht vergebens.
Laß mich offt noch mit den Frommen,
zu den Sacramenten kommen.
Laß mich täglich unterdeßen,
durch den Mund des Glaubens eßen,
und bey meiner letzten Reiße,
sey es meine letzte Speiße.