Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Titel
Ms. Ff. Mus. 779 - Dom: XIV p. Trin. / [Georg Philipp Telemann]
Werktitel
Auf ein gleich-erhörtes Flehen
KomponistTelemann, Georg Philipp
BeteiligtKönig, Johann Balthasar [Sonstige] ; Bodinus, Johann Christoph [Sonstige]
Erschienen[Frankfurt am Main], [1724]
Umfang13 Stimmen
Anmerkung
10 parts: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2, 1, 1f. - S, A, T, B, vl 1, 2, vlc, bc, ob 1, 2, Abschrift: 1724 (1724c); 21 (22) x 34,5 (35,5) cm, Schreiber: Bodinus, Johann Christoph, <1690-1727> [ermittelt], 2 parts: 1, 1f. - vla, calcedon, Abschrift, Schreiber: Copyist, part: 1f. - org, Abschrift, Schreiber: König, Johann Balthasar <1691-1758>. - Besetzung: S, A, T, B, vl (2), vla, vlc, ob (2), org, calcedon. - Bemerkungen: bc in C (Quelle: RISM)
SpracheDeutsch
Schlagwörter
URL
Online-Ausgabe
Frankfurt am Main : Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, 2019
URNurn:nbn:de:hebis:30:2-355251 
Links
Download PDF
Nachweis
IIIF IIIF-Manifest
Jahrgang
Text

[TEI]

Der Text ist den Stimmen entnommen.
TVWV 1:97
1. Aria (Alto)
Auf ein gleich erhörtes Flehen
folgt mit Recht ein gleicher Danck
Gott vergönt es, daß wir beten
und in Demut zu ihm treten,
wenn wir geist- und leiblich kranck
Laßt uns nur auch diß gestehen.
Da capo
2. Recitativo (Tenore)
Zehn Männer hört man dort
von Schmertz
und Angst bestritten,
den Heyland
um Erbarmung bitten;
zehn Männer sieht man dort
von ihrem Außatz rein,
nur einen sieht man danckbar seyn.
Ach, daß wir Sterbliche auf Erden,
da sich bey uns ein gleiches Elend findt
wenn wir in gleicher Macht
daraus errettet werden,
an Danckbarkeit
so ungleich sind.
Zwar wenn uns Noht und Todt befallen,
läst iederman
ein zitterndes Geschrey erschallen,
und ruft den Herrn um Rettung an.
Der Herr erhört und hilfft,
er hilfft in reicher/[m] Maße,
dafür man ihn verwundrungsvoll,
erheben, loben, preisen soll;
und man bemerckt es kaum,
und man vergiß[t] es wohl:
die meisten wandeln ihre Straße,
wenn ja noch einer wiederkehrt,
und seinen Helfer danckbar ehrt.
Ach! daß sich unsre Pflicht so leicht vergißt!
Ach, daß ein menschlich Hertz so unerkäntlich ist.
3. Aria (Canto)
O allzu unerkenntlich Hertze!
man denckt nach überstandnem Schmertze,
nicht mehr an Gott, nicht mehr an sich.
Der Himmel hört bey Creutz und Plagen,
die bange Wehmut immer klagen:
Erbarme dich und rette mich.
Der Himmel hört bey guten Tagen
die frohe Demut nimmer sagen:
Ich dancke dir und lobe dich.
Da capo
4. Recitativo (Basso)
Es kan der Zeiten Buch
nichts Schändlichers erzehlen,
als daß der gütge Gott,
nach zehn erhörten Seelen,
wo sind die Neune? fragen muß.
An vielen sieht man seine Liebe,
an einem nur die danckbarn Triebe;
nur einer küsset seinen Fuß.
O ungerechte Schmach! unbilliger Verdruß!
Ihr, die ihr seiner Güte Proben
noch täglich an euch spüren könnt,
auf, auf, zur Danckbarkeit!
auf, auf, den Herrn zu loben!
Es zeigt uns selbst sein heilger Mund
den wichtigsten Bewegungs Grund,
dem einen gleich zu seyn,
der ihm sein Lob erwiesen.
Des einen Glaube wird gepriesen;
den andern, ob sie zwar,
gesund an Gliedern, gehn,
Des einen Glaube wird gepriesen;
bleibt doch der Sünden Außatz stehn.
O unaussprechlich großer Schade,
von dem wir hier ein Beyspiel sehn;
daß ihn der Undanck auf sich lade.
5. Duetto (Canto, Basso)
Erhebt euch zum Dancken und fallet zu Fuße,
mit jauchzender Freude, mit weinender Buße
Die Opfer des Danckes gefallen Gott wohl.
Er hat uns unzählbar viel Gutes gegeben
ists billig, daß unser undanckbares Leben
den mildesten Geber beleidigen soll?
Da capo
6. Choral
Du wilt haben
hier bring ich meine Gaben
mein Weyrauch und mein Wieder,
sind mein Gebeth und Lieder.
Die wirst du nicht verschmähen,
du kanst ins Hertze sehen
und weist wohl, daß zur Gabe
ich ja nichts beßers habe.
Nutzungsbedingungen
LizenzPublic Domain Mark 1.0
Nutzung

Beachten Sie bitte unsere Veröffentlichungshinweise.

Zitierempfehlung
Wir empfehlen Ihnen das Zitieren nach folgendem Schema: [Literaturangaben zum Werk]. Digitalisiert durch die Universitätsbibliothek J.C. Senckenberg Frankfurt am Main [Jahr der Digitalisierung]: Angabe des permanenten Identifiers, ggf. Seitenangabe. (Beispiel: Gutenberg Bibel [1454/55]. Digitalisiert durch die Universitätsbibliothek J.C. Senckenberg Frankfurt am Main [2011]: urn:nbn:de:hebis:30:2-13126.)

QuellenangabeMs. Ff. Mus. 779 - Dom: XIV p. Trin. / [Georg Philipp Telemann]. [Frankfurt am Main], [1724]. Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, UB Frankfurt am Main: Ms. Ff. Mus. 779, https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hebis:30:2-355251 / Public Domain Mark 1.0