Go to page

Bibliographic Metadata

Title
Ms. Ff. Mus. 1267 - Der geliebte u. verlohrne Jesus : in einer Cantata : meine Rede bleibt betrübt, weil ich meinen p. : C. solo, oboe concert., 2 violini, violoncello et organo / di Telemann
Undissociated Title
Kantaten
ComposerTelemann, Georg Philipp
Published[Frankfurt am Main] : [Verlag nicht ermittelbar], [zwischen 1700 und 1749]
Description1 Partitur (4 Blätter), 6 Stimmen
Annotation
Score: 4f., Autograph: 1700-1749 (18.1d); 21 x 35 cm, 6 parts: 2, 1, 1, 1, 2, 1f. - S, vl 1, 2, vlc, org, ob, Abschrift: 1700-1749; 22 x 35,5 cm, Schreiber: Copyist. - Besetzung: S, vl (2), vlc, ob, org. - Bemerkungen: org in c (Quelle: RISM)
Der geliebte und verlorene Jesus
Meine Rede bleibt betrübt
LanguageGerman
Keywords
URL
Electronic Edition
Frankfurt am Main : Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, 2019
URNurn:nbn:de:hebis:30:2-372576 
Links
Download PDF
Reference
IIIF
Classification
Description

[TEI]

Der Text ist der Partitur entnommen
TVWV 1:1099
1. Aria (Soprano)
Meine Rede bleibt betrübt,
weil ich meinen Jesum miße,
der mir wundersüße Küße giebt.
Da capo
2. Recitativo (Soprano)
Ich such ihn bey der Unglücks-Nacht in unserm grünen Bette.
Ach aber, ach! Ach daß ich gnug der Thränen hätte!
Mein Freund verläßt sein Schlaff-Gemach.
Mein Freund hat sich von mir hinweg gemacht.
3. Aria (Soprano)
Meine Rede bleibt betrübt.
Ach! ihr Wächter! hört mein Flehen!
Schweigt ihr?
Ach, es ist um mich geschehen!
Schweigt ihr?
Ach! ihr Wächter! hört mein Flehen!
Saget mir:
Habt ihr nicht den Freund gesehen,
den, den meine Seele liebt?
Da capo
4. Recitativo (Soprano)
Gantz Unbarmhertzige!
Ist euch mein Seelen-Weh, mein Ruffen lächerlich?
Wie? schlagt, beraubt ihr mich?
Doch, schlagt mich immer wund;
nur thut mir meinen Jesum kund.
5. Aria (Soprano)
Kehr um mein Freund!
Dein Ich erscheint,
uns muß nicht Nacht und Schatten scheiden.
Mein Liebster, Ach!
Zeuch mich dir nach.
Sag einmahl an, wo magst du weiden?
Mein Freund ist mein
und ich bin sein,
wir haben uns mit Blut verschrieben.
Die Liebe klagt.
Sagt, Hüter, sagt:
wo ist mein schönster Freund geblieben?
6. Recitativo (Soprano)
Schweigt ihr? Wohlan, so höret dann, ihr Töchter von Jerusalem!
Ach! Findet ihr, den meine Seele liebet,
den Freund, der schön und lieblich ist,
die Blum im Thal, und den die Treue küßt,
der wie die Cedern auserwehlt
dems nie an Gold, an Milch und Rosen fehlt.
Ach! findet ihr, den meine Seele liebet,
so saget ihm,
daß aller Schmertzen Ungestühm,
daß seine Flucht mich schon
mit Todes Angst umgiebet.
Ach! findet ihr, den meine Seele sucht, so saget ihm:
Ich liege kranck vor Liebe.
7. Aria (Soprano)
Ich, ich liege kranck vor Liebe.
Ich, die seine Rechte hertzt.
Ich, die seine Sonne schwärzt.
Ich, die sein Panier will decken.
Ich, die Schwester, liebe Braut.
Ich, die Schöne sonder Flecken.
Ich, der er sein Hertz vertraut.
Ich, die eine seiner Triebe,
ich, ich liege kranck vor Liebe.
Da capo