Go to page

Bibliographic Metadata

Title
Ms. Ff. Mus. 1034 - Am 24 post Trinit. / [Georg Philipp Telemann]
Undissociated Title
Geduldig sein und hoffen
ComposerTelemann, Georg Philipp
LibrettistBehrndt, Gottfried
OtherKönig, Johann Balthasar [Sonstige]
Published[Frankfurt am Main], [vor 1758]
Description13 Stimmen
Annotation
13 parts - S, A (in soprano clef), T, B, vl 1, 2, vla, vlc, org (2x), ob 1, 2, calcedon - 1, 1, 1, 1, 1, 1, 1, 11, 1, 2, 1, 1, 1f., Manuscript copy: 1758 (1758a); 21,5 (22) x 35,5 cm, Schreiber: König, Johann Balthasar <1691-1758> [Ascertained]. - Besetzung: S, A, T, B, vl (2), vla, vlc, ob (2), org, calcedon. - Bemerkungen: org in E|b und C. - Textdichter: Behrndt, Gottfried <1693-1743> [Ascertained] (Quelle: RISM)
Kantatenjahrgang: Stolbergischer Jahrgang / Behrndt-Jahrgang 1736/37, Textdichter: Gottfried Behrndt
Geduldig sein und hoffen
LanguageGerman
Keywords
URL
Electronic Edition
Frankfurt am Main : Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, 2020
URNurn:nbn:de:hebis:30:2-373966 
Links
Download PDF
Reference
IIIF IIIF Manifest
Classification
Description

[TEI]

Der Text ist den Stimmen entnommen.
TVWV 1:587
1. Aria (Alto)
Gedultig sein und hoffen
ist die bewährte Cur.
Will sich dein Hertze kräncken,
dein Leib in Schmertzen sencken,
o dulte, hoffe nur.
Da capo
2. Dictum (Tutti)
Es ist ein köstlich Ding, gedultig seyn
und auf die Hülffe des Herrn hoffen.
3. Recitativo (Basso)
Ihr Kunsterfahrne, fort,
spahrt eure Sorgfalt, euer Wort!
Ihr möget auch aus Gold
das beste Wesen ziehen,
durch welches Weh und Plagen fliehen.
Mich deucht, in theuresten Tincturen
verbergen sich doch noch die alte[n] Spuren:
der Todt ist unsrer Sünden Sold.
4. Dictum (Basso)
Es ist ein köstlich Ding,
daß ein Verlaßner gedultig sey,
wenn ihn etwas überfällt,
und seinen Mund in den Staub stecket
und die Hülffe erwarte.
5. Recitativo (Tenore)
Doch dieses ist nicht fein:
Ein jeder denckt, ein Christ zu seyn,
und murret doch nur bey der kleinsten Hitze,
daß er von Gott verlassen sitze.
Die Ungedult vermeynt:
bey Weh und Noth verzweiffelt schreyen,
sey dienlich statt der Artzeneyen.
Nein, soll ein Labsal uns aufs Hertze fließen,
muß man das bittre Holtz des Creutzes erst genießen;
und dann nimmt man diß schöne Trost-Wort ein:
es ist ein köstlich Ding, gedultig seyn.
Und dadurch wird von uns und unsern Lieben
viel Unfall abgetrieben.
6. Choral-Recitativo
Und ob es währt bis in die Nacht
und wieder an den Morgen,
soll doch mein Hertz an Gottes Macht
verzweifeln nicht, noch sorgen.
[Recitativo Canto]
Ach, ach! wie wohl ist der geborgen,
der diese Stärckung recht begreift,
sich auf Gedult und Hoffnung steift!
Die beyde Ancker reichet Gott
in ungezehlter Noth,
die lassen keinen nicht verderben,
sincken, fallen.
[Choral]
Er ist allein der gute Hirdt,
der Ißrael erlösen wird
aus seinen Sünden allen.
[Recitativo Canto]
Der Glieder kranckes Weh,
ja selbst der Todt
ist zwar ein Lohn der Sünden;
doch wie gesagt:
er selbst hilfft überwinden,
und von der Gicht,
die Leib und Seele plagt,
das ist: von allem Bößen
weiß er uns zu erlösen.
7. Dictum (Tutti)
Gott verlezet und verbindet,
er zerschmeißt und seine Hand heilet,
aus sechs Trübsalen wird er dich erretten,
und in der siebenden wird dich kein Übel rühren.
8. Aria (Basso)
Weg, Ungedult weg, Sorge, fleuch,
mein Hoffen macht den Kummer bleich.
O was verspricht mir doch der Himmel!
Ein Etwas, dem kein Balsam gleichet,
drum weichet!
Was soll das Angstgetümmel?
Die Hoffnung schläft, sie ist nicht todt
und führt mich noch ins Lebens-Reich.
Da capo
9. Recitativo (Alto)
Nur fasse dich, o Seele, recht!
lebt deine Hoffnung durch den Glauben,
so ist sie würcklich ächt,
so mag das Unglück schnauben,
die Kranckheit, Krafft und Wachsthum rauben,
die Glieder voller Pein,
dem Hertzen bange seyn.
Genug, wenn nur dein Hertz an Jesu klebt;
der machet kranck, gesund;
der tödtet und belebt.
10. Choral
Ich bin durch der Hoffnung Band
zu genau mit ihm verbunden.
Meine starcke Glaubens Hand
wird in ihm gelegt befunden.
Daß mich auch kein Todtes-Bann
ewig von ihm trennen kan.
Terms of Use
LicencePublic Domain Mark 1.0
Usage

Beachten Sie bitte unsere Veröffentlichungshinweise.

Zitierempfehlung
Wir empfehlen Ihnen das Zitieren nach folgendem Schema: [Literaturangaben zum Werk]. Digitalisiert durch die Universitätsbibliothek J.C. Senckenberg Frankfurt am Main [Jahr der Digitalisierung]: Angabe des permanenten Identifiers, ggf. Seitenangabe. (Beispiel: Gutenberg Bibel [1454/55]. Digitalisiert durch die Universitätsbibliothek J.C. Senckenberg Frankfurt am Main [2011]: urn:nbn:de:hebis:30:2-13126.)

ReferenceMs. Ff. Mus. 1034 - Am 24 post Trinit. / [Georg Philipp Telemann]. [Frankfurt am Main], [vor 1758]. Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, UB Frankfurt am Main: Ms. Ff. Mus. 1034 https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hebis:30:2-373966 / Public Domain Mark 1.0