Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Titel
Ms. Ff. Mus. 1076 - Am 17 Sonnt. nach Trinit. : Gott wiederstehet den Hoffärtigen, aber den p. p. : S. A. T. B., 2 violini, 2 hautbois se piacè, 1 viola, violoncello et organo : 1727 / von Telemann
KomponistTelemann, Georg Philipp
LibrettistHelbig, Johann Friedrich
Erschienen[Frankfurt am Main], [1727]
Umfang13 Stimmen
Anmerkung
13 parts - S, S rip, A, T, B (incpl), vl 1, 2, vla, vlc, org (2x), ob 1 and 2, calcedon - 1, 1, 1, 1, 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2, 1, 1f., Manuscript copy: 1727 (1727); 21 (22) x 34 (35,5) cm. - Besetzung: S, A, T, B, vl (2), vla, vlc, ob (2), org, calcedon. - Bemerkungen: org in a und g. - Dem Manuskript liegt eine nicht zur Kantate gehörige org-Stimme bei. - Bemerkungen zu den Aufführungen: Performance date: 1727 Frankfurt am Main. - Rollennamen, standardisiert Schreibweise: RISM A/I. - RISM B/I: T 388 (Quelle: RISM)
Kantatenjahrgang: Harmonisches Lob Gottes 1726/27, Textdichter: Johann Friedrich Helbig
Gott widerstehet den Hoffärtigen
Gott widersteht den Hoffärtigen
SpracheDeutsch
Schlagwörter
URL
Online-Ausgabe
Frankfurt am Main : Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, 2020
URNurn:nbn:de:hebis:30:2-374270 
Links
Download PDF
Nachweis
IIIF IIIF-Manifest
Jahrgang
Text

[TEI]

Der Text ist den Stimmen entnommen.
TVWV 1:691
1. Sinfonia
Instrumental
2. Dictum, Tutti
Gott wiederstehet den Hoffärtigen,
So demüthiget euch nun
unter die gewaltige Hand Gottes,
daß er erhöhe zu seiner Zeit.
3. Aria (Alto)
Demuth ist der Tugend Crone;
Demuth ist der Buße Grund;
Demuth erbt am Gnaden Lohne,
Demuth öffnet recht den Mund.
Demuth wehrt dem Übermuth,
Demuth ist zu allem gut,
wenn es wohl und wiedrig gehet;
Demuth wird von Gott erhöhet.
4. Recitativo (Basso)
Ein trotzig aufgeblehtes Thier
wird jeder Mensch zur Welt gebohren
und ist und bleibt verlohren,
wo er nicht in der Gnaden-Zeit
allhier den Greuel, der in ihm verborgen liegt,
beschämt, erschrocken, gantz zerknirscht erkennet,
und als ein Wurm vor Gott sich schmiegt.
Wann dann nach Hülffer vor Verlangen brennet,
und sie in Jesu blutgen Wunden
zu seiner Seelen Heyl gefunden,
bleibt er in Demuth doch dabey,
daß er ein Nichts und Jesus alles sey.
5. Aria (Soprano)
Nur Jesu, du sollst in mir leben,
und dir allein soll alles zugeschrieben seyn.
Vermehr in mir der Demuth Gabe,
die auch von dir allein ich habe,
denn alles, was ich hab, ist dein.
Da capo
6. Choral
Der Mensch ist gottloß und verflucht,
sein Heyl ist auch noch ferren,
der Trost bey einem Menschen sucht,
und nicht bey Gott dem Herren.
Der Fürst dieser Welt,
Denn wer ihm will ein ander Ziel
ohn diesen Tröster stecken,
den mag gar bald des Teuffels G’walt
mit seiner List erschrecken.
Nutzungsbedingungen
LizenzPublic Domain Mark 1.0
Nutzung

Beachten Sie bitte unsere Veröffentlichungshinweise.

Zitierempfehlung
Wir empfehlen Ihnen das Zitieren nach folgendem Schema: [Literaturangaben zum Werk]. Digitalisiert durch die Universitätsbibliothek J.C. Senckenberg Frankfurt am Main [Jahr der Digitalisierung]: Angabe des permanenten Identifiers, ggf. Seitenangabe. (Beispiel: Gutenberg Bibel [1454/55]. Digitalisiert durch die Universitätsbibliothek J.C. Senckenberg Frankfurt am Main [2011]: urn:nbn:de:hebis:30:2-13126.)

QuellenangabeMs. Ff. Mus. 1076 - Am 17 Sonnt. nach Trinit. : Gott wiederstehet den Hoffärtigen, aber den p. p. : S. A. T. B., 2 violini, 2 hautbois se piacè, 1 viola, violoncello et organo : 1727 / von Telemann. [Frankfurt am Main], [1727]. Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, UB Frankfurt am Main: Ms. Ff. Mus. 1076, https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hebis:30:2-374270 / Public Domain Mark 1.0