Go to page

Bibliographic Metadata

Title
Ms. Ff. Mus. 1580 - Cantata a 4 voc: con strom: / d. Sign: Telemann
Undissociated Title
Zeuch, teures Haupt, zeuch mit den Deinen
ComposerTelemann, Georg Philipp
LibrettistTelemann, Georg Philipp
OtherKönig, Johann Balthasar
Published[circa 1730]
Description1 Partitur (10 Blätter), 11 Stimmen
Annotation
Score: 10f., Manuscript copy: 1730 (?1730c?), Schreiber: Copyist [Ascertained], 11 parts - S, A, T, B, vl 1, 2, vla, vlc, cemb, ob 1, 2 - 2, 2, 2, 2, 2, 2, 1, 2, 2, 2f., Manuscript copy: 1730; 20,5 (22) x 34 (35,5) cm, Schreiber: König, Johann Balthasar <1691-1758>. - Besetzung: S, A, T, B, vl (2), vla, vlc, ob (2), cemb. - Bemerkungen: Komposition mit der ursprünglichen Textfassung zusammengehörig mit D-F Ms.Ff.Mus. 1175, 1574, 1576-1579. - Arie "Holder Tag laß dich empfangen" in der Partitur mit unterlegtem italienischen Text sowie ein nur unvollständig zu entziffernder weiterer deutscher Text. - Textkorrekturen/ Doppeltextierungen im Duett (S, T) nur im Stimmenmaterial: ersetzt wurde zum Beispiel "Tugend bleibt nicht unbelohnet wo sie nur rechtschaffen wohnet" durch "wahrer Vatter deines Landes, Crone teutscher Fürsten = Standes". - Umtextierungen von Johann Balthasar König. - Es handelt sich um eine Huldigungskomposition ("... durchlauchte Landes Mutter mit Ihrer Christianen Wilhelminen", "... den Geburths=Tag noch öffters begehen...", "... das Gebuhrts=Licht ...", "Frohlocke, wehrtes Eisenach ...") für den herzoglichen Hof in Eisenach. - Bemerkungen zu den Aufführungen: Performance date: 1730 Eisenach?. - Textdichter: Telemann, Georg Philipp <1681-1767> [Conjectural]. - Widmungsträger: Magdalena Sibylla, Herzogin von Sachsen-Eisenach <1673-1726> [Ascertained]; Johann Wilhelm, Herzog von Sachsen-Eisenach <1666-1729> [Ascertained] (Quelle: RISM)
Zeuch, teures Haupt
Zeuch, teures Haupt, zeuch mit den Deinen
LanguageGerman
Keywords
URL
Electronic Edition
Frankfurt am Main : Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, 2020
URNurn:nbn:de:hebis:30:2-387669 
Links
Download PDF
Reference
IIIF
Classification
Description

[TEI]

Der Text ist den Stimmen entnommen.
TVWV 13:5b
1. (Tutti)
Zeuch teures Haupt, zeuch mit den deinen in unverrücktem Segen hin.
Komm aber wieder voller Freuden,
dein Volck wie du gewohnt zu weyden,
so darff keine Kummer uns erscheinen,
wohl aber unterhält die Hoffnung Hertz und Sinn.
Da capo
2. Recitativo (Soprano)
So seuffzte neulich deine Stadt,
die Stadt, so dich o Fürst, zum Eigenthume hat.
Viel tausend Wünsche waren dir verschrieben.
Sie sind auch wohl beklieben,
davor dem Himmel Danck gebührt,
weil er durch seinen Schutz dich glücklich heimgeführt.
Nun rufet jederman, vor dich, dein Fürsten-Hauß,
ein freudiges Willkommen aus.
3. Aria (Basso)
Frolocke, wehrtes Eisenach, das Heyl ist dir gewogen,
das Glück ist dir gewogen.
Du weist von manchen Gnaden-Gaben,
die andre Gräntzen gar nicht haben,
es stirbt auch manches Ungemach,
das sich schon fast zu dir gezogen.
Da capo
4. Recitativo (Tenore)
Ja denckts du jetzt an diese Zeit,
was dir des Himmels Gunst noch zum Geschencke beut,
da die durchlauchtge Landes-Mutter mit Ihrer Christianen Wilhelminen,
von denen das Gebuhrts-Licht nechst erschienen, in vollem Wohlseyn blüht,
daran Fürst, Hoff und Land, sein schönst Vergnügen sieht.
So hast du Ursach, dich zweyfach beglückt zu schätzen,
und aus den Augen nicht dieses Segens-Horn zu setzen.
5. Aria (Alto)
Holder Tag laß dich empfangen, stille Sehnsucht und Verlangen,
daß wir uns in dir erfreun.
Alles ziehe sich zurücke,
was uns an dem heutgen Glücke
suchet hinderlich zu sein.
Da capo
6. Recitativo (Bass)
Doch was die theure Herzogin zu ihrem Haupt-Gewinn
An diesem Tage findet und was zur Demuth sie gewiß verbindet,
ist, daß Gott noch an Sie gedenckt, und mit Genad und Huld beschenckt,
so daß sie recht im Überfluß des Himmels Güte preisen muß.
7. Duetto (Canto, Tenore)
So vergnügen sich die Herzen, die des Himmels eigen sind.
Tugend bleibt nicht unbelohnet,
Tugend, wo sie nur rechtschaffen wohnet
Wo man ohne falsches Schertzen sich/ sie durchgängig lieb gewinnt.
Da capo
7. 2. Fassung: Duetto (Canto, Tenore)
Nimm von unsren treuen Hertzen dieses frohe Vivat an.
Wahrer Vatter deines Landes, Vatter! Crone teutschen Fürsten-Standes
Bring in lauter Lust und Schmertzen deine Jahre hoch hinan
Da capo
8. Recitativo (Alto)
Wohlan, so blühe ferner weit in völliger Zufriedenheit,
du Fürstin unsrer Lande, mit deinem Liebes-Pfande.
Kein Schrecken bringe dir Gefahr.
Der Kummer lege sich zu deinen Füßen dar,
damit dein Herzog auch dabey beständig fort gesund und glücklich sey.
9. (Tutti)
Der Himmel erfüll unser Wünschen und Flehen,
daß wir den Gebuhrts-Tag noch öfters begehen.
Er schmücke dich und auch dein sämptlich Fürsten-Hauß,
mit Rosen der Vergnügung aus.
So daß, wenn sich ein Sturm erhebt,
doch stets in dir die Hoffnung lebt.
Da capo