Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Titel
Ms. Ff. Mus. 1155 - Dom: Exaudi / Telemann
Werktitel
Kantaten, TWV 1,840
KomponistTelemann, Georg Philipp
LibrettistSimonis, Gottfried
BeteiligtKönig, Johann Balthasar ; Seibert, Johann Conrad
Erschienen[Frankfurt am Main], [zwischen 1721 und 1729]
Umfang1 Partitur (8 Blätter), 15 Stimmen
Anmerkung
Partitur: 8 Bl.: Autograph: 1721 (1721c). - 14 St.: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2, 3, 2, 1, 1, 1 Bl.: S, S rip, A, T, B, Vl 1 2, Va, Vc, Org (2x), Ob 1 2, Calcedon, Abschrift: 1721-1729; verschiedene Formate, Schreiber: König, Johann Balthasar <1691-1758>. - St.: 1 Bl.: Fl, Abschrift: 1721-1729, Schreiber: Seibert, Johann Conrad. - Aufführungen : 1721 Frankfurt am Main. - Bemerkungen: Org in A und G. - Besetzung: S, A, T, B, Vl 1 2, Va, Vc, Fl, Ob 1 2, Org, Calcedon. - Aufführungen: 1721 Frankfurt am Main. - Bemerkungen: org in A und G. - Text: Simonis, Gottfried [ermittelt] (Quelle: RISM)
Kantatenjahrgang: Zweiter Concerten-Jahrgang 1717;1720/21, Dichtung: Gottfried Simonis, "Neues Lied"
Ich halte aber dafür
SpracheDeutsch
Schlagwörter
RISM
Online-Ausgabe
Frankfurt am Main : Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, 2015
URNurn:nbn:de:hebis:30:2-240606 
Links
Download PDF
Nachweis
Jahrgang
Text

[TEI]

Der Text ist der Partitur entnommen
TVWV 1:0840
1. Dictum
Ich halte aber dafür, daß dieser Zeit Leyden nicht werth sey
der Herrlichkeit, die an uns soll offenbahret werden.
Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich,
was aber unsichtbar ist, das ist ewig.
2. Recitativo (Alto)
Gewiß die Zeiten sind schon angegangen,
da man gedenckt, man habe Gott daran
den größten Dienst gethan,
wenn man die Seinen kränckt,
verfolget, hasset, drückt
und nur vergällte Blicke auf sie schickt.
Jedoch, wie irrt die Welt
wenn sie in diesem Thun
sich Gott gefällig hält!
Es müssens zwar die Christen leyden,
daß man sie plagt,
der Heyland hat es ihnen ja zuvor gesagt,
daßThränen sollen stehn auf ihren Wangen;
wie aber wird es ihren Feinden gehn?
Gewiß, Gott wird sie fällen
und vor Gerichte stellen,
da wird er sie mit Schmach und Schande kleiden,
wenn jene, auf des Lebens kurtze Pein,
mit unaussprechlich großen Freuden
mit Ehr und Ruhm gekrönet werden seyn.
3. Aria (Basso)
So will ich mich zufrieden geben,
bey allem Kummer böser Zeit.
Der alte Gott ist noch am Leben,
Der Hülff und Rettung zugesagt,
und der wird, wenn mich Unfall plagt,
mit seiner Gnade um mich schweben
und schencket mir Zufriedenheit.
Da capo
4. Recitativo (Tenore)
Der Trost bey allen Plagen,
die wir auf Erden müssen tragen,
ist, daß der Satan und die Welt
doch durch dieselben nicht
den vorgesetzten Zweck erhält.
Sie meynen Christi Häufflein auszurotten,
doch, der im Himmel sitzt, wird ihrer spotten;
vergebens wachen sie zu unsrer Pein,
denn Jesus will das Sonnen-Licht,
das Schild, der Schutzherr seiner Kirchen seyn,
und alles, was die Feinde vorgenommen,
das wird auf ihren Kopf dereinsten kommen.
5. Aria (Alto)
Herr, die Kinder deiner Knechte
werden bleiben und bestehn.
Ewig leben, ewig grünen,
die dich ehren, die dir dienen,
ihren Fall wird niemand sehn.
Da capo
6. Recitativo (Basso)
Ihr Führer, Gott der Heilge Geist,
den ihnen Jesus hat geschenckt,
als er sich wiederum zu dem gewandt,
der ihn gesandt,
der senckt
bey allem, was sie kränckt,
Trost gnug in ihre Seele,
und leget, daß die Last erleydlichsey,
Krafft, Muth und Leben bey;
Ja, er ist, der sie in der Kummer-Höle
der Erden
mit vergnügter Hoffnung speist!
7. Aria (Canto)
Nichts raubt mir das Hertze,
nichts raubt mir den Muth.
So lang ich muß wallen
läßt Gott mich nicht fallen,
er reicht mir die Hände
und schenckt mir am Ende
das herrlichste Guth.
Da capo
8. Choral
Du heilige Brunst, süßer Trost!
Nun hilff uns frölich und getrost
in deinem Dienst beständig bleiben,
die Trübsal uns nicht abtreiben!
O Herr, durch dein Kraft uns bereit,
und stärck des Fleisches Blödigkeit,
daß wir hie ritterlich ringen,
durch Tod und Leben zu dir dringen!
Alleluja!