Go to page

Bibliographic Metadata

Title
Ms. Ff. Mus. 1482 - Dom: 6 post Trin: : Wer sich rächet, an dem wird. pp. : C. A. T. B., 2 violini, 2 hautbois, 1 viola, calcedon, violoncello et organo / di Melante
Undissociated Title
Wer sich rächet, an dem wird sich der Herr
ComposerTelemann, Georg Philipp
LibrettistNeumeister, Erdmann
OtherKönig, Johann Balthasar ; Bodinus, Johann Christoph ; Seibert, Johann Conrad
Published[zwischen 1700 und 1749]
Description1 Partitur (8 Blätter), 16 Stimmen
Annotation
Partitur: 8f., Autograph: 1700-1749 (18.1d), Schreiber: Copyist [ermittelt], 12 Stimmen: 1, 1, 1, 2, 1, 1, 1, 2, 1, 1, 1, 1f. - S, A, T, B, vl 1, 2, vla, vlc, org, ob 1, 2, calcedon, Abschrift: 1700-1749 (18.1d); 21 (21,5) x 34 (35) cm, Schreiber: Bodinus, Johann Christoph <1690-1727>, Stimme: 1f. - S rip, Abschrift: 1700-1749 (18.1d), Schreiber: König, Johann Balthasar <1691-1758>, Stimme: 3f. - org, Abschrift, Schreiber: Seibert, Johann Conrad. - Besetzung: S, A, T, B, vl (2), vla, vlc, ob (2), org, calcedon. - Bemerkungen: Vokalstimmen in d, org-Stimme in d und e, nur f.1-4 und 8 der Partitur sind autograph; Text nur angedeutet, Bezifferung fehlt
Kantatenjahrgang: Geistliches Singen und Spielen 1717/18, Dichtung: Erdmann Neumeister
LanguageGerman
Keywords
URL
Electronic Edition
Frankfurt am Main : Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, 2018
URNurn:nbn:de:hebis:30:2-339613 
Links
Download PDF
Reference
IIIF
Classification
Description

[TEI]

Der Text ist den Stimmen entnommen.
TVWV 1:1602
1. Dictum (Coro)
Wer sich rächet, an dem wird sich der Herr wieder rächen
und wird ihm seine Sünde auch behalten.
[Solo, Basso]
Vergib deinem Nächsten was er dir zu Leide gethan hat,
und bitte denn,
[Tutti]
so werden dir deine Sünde[n] auch vergeben.
2. Recitativo (Basso)
Nichts schwerer geht es altem Adam ein,
als wenn er soll vergeben und vergeßen,
Versöhnlichkeit wird ihm zu bittrer Pein;
die Rache schmeckt nur süße;
und wenn man ihm die freyen Hände ließe,
so solte wohl das Maaß noch mehr,
als Zehnfach seyn ,
womit er seinem Feinde würde meßen.
Doch christlich ist das nicht.
Wer diß im Vater Unser spricht:
Vergib uns unsre Schuld,
der muß auch dieses sprechen:
als wir vergeben unsern Schuldigern.
Wer sich will selber rächen,
verschertzet Gottes Huld,
und wird selbst über sich den Stab
zum Urtheil brechen.
Drum überwinde dich,
der nur, der heist ein Christ,
der seines Willens Herr,
und sein selbst mächtig ist.
3. Aria (Basso)
Fried und Liebe krönt die Hertzen
so ein Schmuck ist ungemein
und die sich mit Sanfftmuth rüsten,
werden Helden Gottes seyn .
Wer durch einen stillen Geist
Zorn und Grimm im Hertzen dämpfet,
dieses heißt,
einen guten Kampf gekämpfet
4. Recitativo (Soprano)
Ein Hund beist in den Stein,
womit man nach ihm wirft.
Und ist doch nur vergebens.
Was bringts vor Vortheil ein,
wenn Gall und Gifft im Hertzen kocht?
Man wird ein Mörder seines Lebens
und löscht das Licht desselben
vor der Zeit nur aus.
So wirf den Greuel naus.
Die Menschen machet er zu Bären und zu Wölffen;
Wer ihm will selbst durch eigne Rache helffen,
der reitzt Gottes Rache wieder sich.
Drum noch einmahl ,
ach! überwinde dich.
5. Aria (Soprano)
Segne den, der dich verflucht,
welcher dein Verderben sucht,
diesem soltu Guts erzeigen
und bey Lästerworten schweigen.
d Gehet dir das Unglück nah,
dencke , Gottes Huld ist da.
Der wird dir die Schmach in Ehren
und den Fluch in Segen kehren.
6. Choral
Verleih, daß ich aus Hertzensgrund
meinen Feinden mög vergeben.
Verzeih mir auch zu dieser Stund,
schaff mir ein neues Leben.
Dein Wort mein Speiß laß alweg seyn,
damit mein Seel zu nehren, mich zu wehren,
wenn Unglück geht daher,
das mich bald möcht abkehren.
Ein Wörtlein kann ihn fällen.