Page
nn reiche war / ein hemmet das ist wcyß - das'
kein mästn nie empfange hat zwey ganye jar'
hat er in eim pflüg gezöge/^r steht jn lebendig
nymer mer rrach stim lerb habt kein gebacken/
wenn er tM pflüg nymer mag gcen/jo halst jn
der könig Machomet ertrenckenwölt jr mei/
nes willen pflexenals bald ich kum heym zu
landt/fo wil ich jn euch senben bey dem leben.
^ Die staw sprach kost es dann sein leben oder
mit mein weyblich cere / so mercket wich gar
eben/ntter nrein vil lieber herre/blss morgen stu
wil ich euch ein antwort geben / Got der Herr
st ein Enge! sandten st kamer gar offmbarer
»sprach mach eins münchs gewandt / vnd laß
dirschneyden ab dein Harbin mönichs platcn
soltu dir lasten scheren/Vnd reye dem Ritter
- hinden nach t deinstytenspil solt hindcr dir nie
lastcn/vnd laß dir nie stin also gach/vnd heng
jm nach stclichen auff der straffen / in die her^
7 berg ftlk zu jm einlenden.iuch mit deinem stys
! tensptl/jo erlöst du Alexander mit steüden.
VAm morgen die staw zudem' Kerer kam ste
gund jm schnelligklich versage, vn vrlaub von
^ jm nam/fle sprach zu jm in iamers klagenich
! wil meines licbm Herrn hie erbeytenMein ccr
' wil ich jm wo! vn schon behalte/dan Got der
8^nich bc^ "t/den wil ich es iaffen wak
^ken/deraueomg- >kerbegund
fti
Dir
m!!I
pa
jjfl-
ch