Page
UAm morgen kam Alexander' gegangendes ^
nam dieFraw gar eben war / er wardt gar i
scisti empfangedie schwiger sprach aber dar/ «
o Ueber Herr wo bistuso lang gewestnDu bist «
an der rechten ze^t kumemwiewol ich dir der ff>
eeren gan / mich dunckc dein weyb hab genu/ ^
men / zv dir noch wol einander» man / zu Kw. p
's >,!!
chen noch zu straffen habe wir ste nik gesehen
das sag ich dir gar offenbar/ich mag jr nichts
guts vcrichett/zwey mönat vn ein gantzes jar/
hats vnser keins nie gesehen/Alexander sprach
die rede laß bleiben / ich hoff ich hab ein bldcr
weyb/das zeygk das hembdan meinem leybe/ D
¥
C Alexanders freund kamen all gegange/be^
de jung vnd darzu alt/er warde gar schon em--
pfangen / jr siei^d was so manigsalt - sie wol/
ten mit einander das ymmeß csion Die schwi/ ^
gcr gund aber bald ichemwelchem ist es offen
barja der sie hab gesthen/in zweyen monarm
vn einem ganyen jar/sie warcrr zw eien ober
tisch gescsien/Ja einer s * s m an wir
künnen ir nichts guts vertrhen / sie st gcwesn
bey eim andern man / vn wiff doch nrt w»ishü
jr ist gcschche/doch hat sie vne an vnsirn eeren
geletzet/Alexander der jprac^' ist es warffossl
man sie mit Hunden avß h»
E Dl.e sraw die stund auff n dem tisch mi<
laide/jr red mo« keinen si/ iang hsrpsie le
^_V