Seite
Min».
Reue Zabernrr Iuterpkilatione» km Reichstag.
Die Zoberner Affäre soll noch nicht zur Ruhe kommen.
Dafür jorgen sitzon die »lsasslscheu Fortschrittler.
Das ..Bert. Tagcbl." lsstzt sich aus Siiastburg melden, dast —
wie man aus führenden Kreisen der etfasfischcn Fortschritts-
parket crsäbrt — es ziemlich sicber ist. day im Reichstag eine
neue Interpellation von fortschrittlicher und wahrscheinlich
auch von sozialdemokratischer Seite eingebracht wird wegen der
Urteile der Kriegsgerichte. Der Reichskanzler soll gefragt
werden, wie er sich künftig da» Verhältnis zwischen Zivil und
Militär denkt; außerdem soll er wegen der Gültigkeit der
Lrabinettsorder von 1N2W befragt werden.
RE. Zaber n. Ist. Jan. Die F a b r i k „Z o r n h o s" soll,
nach einer Meldung des ..Elf." Klage gegen die Inhaberin
des ZigorrcnglMfts Eners erhebe», weil sie eine di« Ha-
brik verdächtigende Aentzerung in der Krtegsgerichtsr'crhai'd.
lung gegen den Obersten von Reuter und den Leutnant
Cchadt gemacht habe.
Die Zaberuer für Mahl.
Z a b e r n. Ul. Januar. Der T c m c t n d e r a.t im4üx
gesiunabend tn^einer, außelvrdcntktchcn Sitzung einberusen
morden ^!» H er der BetgLMmatL Guntz den Barsiy führte, weil
Viirgermeisier Knöpsfler es vorgezogen hatte, da an dem Kon.
flikt zwilchen Zivil- und Mtiitärverwaltnug mit interessiert,
die Verhandlung nicht zu leiten. Der Gemeinderut beslblotz.
dem Kreisdceckwr Mahl für feine Hollung während der
Zwischenfall,. ei» Vertrauensvotum zu erteilen, und richtete
gleichzeitig au der Regierung die Bitte, sie möge^ den Kreis»
direktor kn je i n er Ste'slu »g b r l v>fen.
Cunipaihiekundgrbuugtn für Oberst von Reute».
Karlsruhe, ll. Januar. Alte ich erfahre, hat der tn Ober-
kirch zu Gast weilende Oberst v. Reuter mehr als 1 i» 0 0 0
Telegramme. Briefe und Postkarten erhalte», die ihn be¬
glückwünschen und ihm die Snmpalhien der Abfender aus-
sprechen. (-Köln. Zlg.s
Barmen. ll. Januar. Dir hiesige Eci-darmerce tz-ndtt an
Oberst von Reuter folgende. Telegramm: ..Dem ritterlichen
BefchüNer deutscher Soldoteurlire Dunk und Bravol"
Kästet. N. Januar. Aus Aula» feiner Freisprechung sind
dem Oderstrn non Reuter aus drin Regierungsvezlrk Kaste!
viele Hunderte Gtlic/counschkelegramme zugegarigr», davon aus
Kassel-Stadt und -Umgegend allein einige hundert Stück. Fast
alle sind in sehr herzlichen Worten gehalten und bringen die
Freude jurn Ausdruck, datz der ..kernige und mann¬
hafte Offizier" durch den Freispruch glänzend rehabili¬
tiert sei.
Die Schmähkarten gegen dt« Zabtkuer Offiziere.
V.' Berlin. 12. Jan. Rach den Zeitungsnachrichten fagie
Oberst v. Reuter ln den Verhandlungen vor dem Krieg«,
gericht aus. dag die Pofibekiörde in Zaber» Karten mit be¬
it idigendcn Angaben an die Offiziere unüeansiandct bcsiellte,
während ii-.- Karten, in welchen das Verhalte» der Offiziere
nvlobt wurde, zorockgehaltcu habe. Reuter erklärte einem
Vertreter per Posloerwaltung gegenüber, das; er eine so schwere
Vkschuldigniig gegen das Postamt In Zaber» nicht aussprechen
wollte, die vor Gei'-Hi tb'urachie Aussage sei entstellt wieder»
gegeben worben, es seien aber tn Wirklichkeit Unrcgclchäsiig-
leiten de! der Bestellung der sraglichc» Sendungen vorgekom-
men. Die von Seiten der Post eingeleiteic Untersuchung hat
ergeben, dag bei der nach vielen Hunderten zählenden
Menge in Zubern für einzelne Offiziere etngegangenen
Schinäh karten tatsächlich einzelne Sendungen mit er¬
kennbar beleidigenden Angaben in der hast des Betriebs¬
dienstes der Aufn:-.r!faiiike!t des Personals entgingen. Diese
Fälic sind aber i:n Hinblick darauf, dost viele Hunderte von
Schmähungen in Zobern unzulästtg erkannt und zurrickgesandi
worden sind, als veceiiizeltc zu betrachten. Von den ebenfalls
z-.rblretch e-i»gegan-i^:en Zustimmungsposttarlen usw- sind mir
zroei vom Personal wegen Zweifel über die ZulWgkelt des da-
r>u enthaltenen Ausdrucks zunächst beanstandet rvorden. Beine
Karten sind aber aus Anordnung de-) Postamts den Emp¬
fängern aas p.-h„i'.bi>ck worden, eine ohne jede Verfvätting. die
zweite bei d.m uistbtze«! Befrellparrg».
Sir.'5'.'vr.'. 12. Januar. Von d.r „Strastb. Reuen Zeiinng"
wird User Telogrammc des Vorsitzenden des Krteoogerrchls im
Brozest Reuter, General v. Pel et-Rar bo »nc, an den
Vorlliur Pol-.reivr.'isidkul v. Iagoro und an hcu. n. Oldeu-
b «r g -Ianuschau mitgeteilt, das; am Samstag vornrittag un
l» Uhr -1'. ans dem SirasGurger hauptvosto.nt 2 Telegramme
ansgegeben wmd.-i'. mit folgendem Wortlaut: ..Freispruch.
Beste Griii.e. P c l e t." Do dtt Telegramme durch einen
Llslzlersuurpl-en auigegebcn unirdr». so kn»» KI», Zweifel dar-
über bestehen, oas; der Gorichlsoorsitzende ui,d der Absender
der beide» Tolegrummo Identisch sind. (Es lst zu vermuten,
das; Indiskretionen eines Postbeamten vortiegen. Dazu ist zu
bemerken, das; nach § 338 Str. ff. P. Telegraphenbcamtc, die
vom Inhalt von Deaefchcik dritte benachrichtige», mit Gefang-
nts rilchi unter drei Monaten bestraft werden.)
Straf; bürg. 1». Januar. Statthalter Graf Wedel
reist am Donnerstag nach Berlin und kebrt am Montag,
den in. ds. Mts. nach Straf,bürg zurück, iiiekanutkich wird am
tK i» Berlin das O'deimsest begänne», an dem der Statthalter
teilntrnn't. Das; anlästlich de» Bestich) des Statthalters irr
Berlin auch vtc ;\.i'a,u'r Borsiille beim Kaiser und Reichs-
kanzler zur Evruche koinivcn werden. Ist tniznneluurii. zrunal
daun die Debatten im Landtag vorüber sein lverde». obwohl
deren Vorluus bei der Zusammensetzung des Landtags schon
heute voruusgcsagt werden kau».
Alls Sind! Mir» ßUttd.
Me», bei' 13. Januar lstlt
Zur Reabesryung der 31. Division.
Die 3t. Division wurde am r. April U>!>0 aus der
(bisherigen CiO.) urid R8. Insanlcrle-, sowie der 31. Kavalterie-
Brlgade, als zweite Division des z» gleicher Zeit errtchteten
kV. Armeekorps mit Stabsquartier Metz zufammrngcfteilt. Im
Jahre tbti7 trat noch hinzu die 8i>. Infanterie- und 1BD9 die
t!1. Feldanillcric-Brigade. Am 1. Oktober wurde die V7. In-
fairterie-Drigade zur 83. Division verfesil. Gleichzeitig traten
onch in der Zufamnicnsehung der Brigaden nachstehende Ver¬
änderungen ein: Dir ffl. Infanierie-Vrigade gab Regiment
Nr. 135 an die 37. Brigade ab und erhielt dafür von dieser das
Regiment Nr. 37: die bä. Infanterie-Brigade gab Regiment
Nr. 171 an die 32. Brigade (setzt zum 21. Armeekorps 31. Di¬
vision gehörig) ab und erhielt dafür von dieser das Regiment
Nr. 80: die 31. Feldarttklcrie-Brigade gab ihr Regincent Nr. 31
an die 33. Briaade ab und erhielt dafür von dieser das Regi¬
ment Nr. 70. Bei der 31. Kaoallerie Brigadc trat das Drago-
»er-Negiment Nr. 9 zur 83. Brigade über und wurde durch das
neu errichtete Iager-Reqtmcnt zu Pferde Nr. tL ersetzt. Der
erste Kommandeur der Division war Generalleutnant v. Bar-
ie.rwersser bis 1883. ihm folgten die Generalleutnants v. Buch
bi» 1887. Morsbach bis ItM. Heinrich XlX. Prinz Reust bis
1803. o. Hochmächicr bis 1081. v. Uslar bi» 1807. v. Uechtritz
und Eteinktrch bis 1808. Franke bis 1812 und bis zu feinem
om 22. Dezember 1818 erfolgten Tode Generalleutnant Cloaffeir.
Desten Nochfolger. Generalmajor v. keinemann. bisher Kom¬
mandeur der 78. Inf.-Brigade ln Erfurt, ist somit der zehnte
Kommandeur der Dtvlstoi» — zunächst mit der Fiihrung beauf¬
tragt — geworden.
Roald ftounbltn.
Der geniale Südpoler'orscher Noald Amundsen Mett
gestern abend Im grasten Tenninuvsaal einen Lichtbtldervortrag
über seine letzte graste erfolgreiche Forschungsreise lns Südpol¬
gebiet. dir ihn auch bi« zur Entdeckung und Kennzeichnung de»
geographischen Südpols durch hisfunq der norwegischen Flagge
an das hetsi erstrebte und stark umstrittene Ziel führte. Fast
'zu gleicher Zelt waren bekanntlich neben der norwegischen (5*.
pcdi'ion auch eine englische und japanische Expedition bemüht.
d:n Südpol zu erreichen, «nd man kann es Amundfen und feine»
Begleitern »achfüblen. dast ibr ganzes Sinnen und Denken, nach
monatekanger. anherordentlich stravaz'öser Arbeit. Ie näber sie
dem Ziele kamen, die anqftooiie Frnve beberr'chte: Sind wir
die Ersten am Südpol'/ Amnnd'en balle das Glück, dank seiner
riesioen Energie «nd seines zielbcwustten Vordringens vor der
englischen Expedition am Pal einznlresfen. den er mit einem
dreitägigen Ve'-iche btmhr'e. lieber das gewaltige Unternehmen
sind seiner Ze't bereits so eingehende Schilderungen gegeben
rvorden. das; der Vortragende natürlich gestern den meisten
Nichts Neues bringen konnte Auch die Lichtbilder hatte man
gröstientetia schon gesehen. Dies enthebt uns deshalb heute
der Pflicht, eine Schilderung der langen Reije zu gebe». Und
doch war für die Mehrheit der Besucher der gestrige Abend ei»
Ereignis besonderer Art, und zwar dadurch, datz man sich die'em
gewaltigr». unerschrockenen, vielgenannten und geseicrlen ersten
Bezwinger des Südpols selbst gegenüber befand und aus seinem
Alundv in kurzen Strichen rrenigstens Einiges von feinen Erlel»
nksien zu hören bekam. Mit lebhaftem Inttreffe fokgie der dicht-
bc'ctzte Saal den Schilderungen des sympathischen For'chers, an
decken fremdliindt'ch alzentuiertvs Deutsch sich das Ohr bald
gewöhnte. Lobenswert sei bemerkt, dast Amundsen ohne jede
Uebcrhebuntz rwn seiner vollbrachten Leistung sprach und alles
vermied, was einem Selbstlob hätte gleich komme» können.
Schöne Lichtbilder unterstützten erläuternd den Vortrag. Rach
diesen sotgicn «roch eine Anzahl kinematographt'cher Vorsührun-
gen. Die Besucher bereitec.n Amundsen. sowohl zu Anfang als
am Schlust seiner Aur-sührniigeu. durch Händeklatschen eine leb¬
hafte Ovation.
* Mitteilung der Handeluka;n „c e r zu Metz.
Auf eine Eingabe der Handelskammer betresfend die Miststande
bei der Berstetgerung neuer Mare erwiderte das
Kai'erliche Ministerium, dast die zuständige Behörde tn einigen
Fällen, die Verstöste gegen die eclaiirne,; Dienstvorschriften dar-
ftelltkn, nachdrücklich mit Strafe und Verweis po,gegangen sei.
Zu einer Aenderung der erst am !H. Januar 1810 erlassenen
Verfügung bet ressend das Berstetgerungsrvefe» liege kein ge-
uüo.ender Grund vor. Diese Verfügung bäte ausreichende Ge¬
wahr gegen etwa vorkommende Uebrlstonde, zu deren Abhilfe
es r»n wirksamsten itviire, wenn die in ihren Inieresjen beein¬
trächtigten Angehörigen des HaudeissianN'.-, wie es im handcls-
rammerbezirk schon lnehrsach geschebru ist. vt-li^u;ine>cde»falls
der Staatsanwali'chaft unier Mit^-iliurg t»cs eZorderkich-n Br.
weiümaterials behuks ftcaireänifchen oder disziplinären Ein-
schteiteno Anzeige erstaiteteu.
* Stad i theate r. Heute lDienotag) abend acht llhr
Erstaufflibrung von ..Die spanische Fliege". Schwank von Franz
Arnold und Ernst Bach. Rkoraen fRlitiwoch) abend findet eine
höchst tnteresiactte sranzösifche Vorstellung statt. Eine ersttiuifige
Tournee wird das Luit'piel ,.Ee bon iUi*. Zoeieüeel" zur Dar¬
stellung bringen, weläies Ctiick in Paris und Briiffel Über
S0»mal ccufgkfilhrl worden ist. An, Donnerstag gelaunt Berdi's
..Rigvle^to" zur Darstellung und zwar in folgender Befcstung:
Gilda: Frau Mara: Herzog: Herr Gogl: viigolrtto: Herr Laatz:
Sparakurili: Herr Steeg: Mouteroue: Herr Schubert: Borsa:
Herr Arndt. Herr Kapellmeister L'Arronge hat das ‘-Wert ein»
studiert und wird dasselbe auch dirigieren. Herr Schubert führt
die Regie.
* Der Verein für das Deutschtum liu Aus¬
lände hielt om Samstag im ..Bingerbräu" unter dem Vorn!;
der Herrn Gehelmrais Hcrrcnanu feine Iahtesveifammlung «st.
Herr Ho/buchhändler Lcriba verlas den 7>ustres- und den j»assen>
bericht. Danach beliefen sich die Einnalcmen in lstiu aus
3i>0 Mk. <8 Psg., dir Ausgaben unk IV7 Pik. 33 Pf.;.: cs Htiiu
demnach ein Ueber'chus, von 1 >3 Mk. Ä) Pig. 80 Mk. wurden
als ttiitvrstützung an deutsche Sfintkn im A»r>lundc. bau.o.ää,-
l'ch in Oesterreich und jlir das 'Ibeihnachiobäumcheil in Procll
«bgesiihrt. — Iin Jahre 1813 betrngen die Einnahmen 2;>b Mk.
30 Psg., die Ausgaben 110 Mk 33 Pfg; cs veibleidt demnach
ein lieberfchust von 171» Mk. 83 Pfq. Für dus neue Jahr werden
100 Mk. als Unterstützungen bewilligt. Der bisherige Vorstand
wird die Gt-schüfte weiter führen, da von einet Neuwahl wegen
zu geringer Beteiligung an der Hauptversammlung Abstand
genoulme» wurde.
* O e s s e n l l l ch c Versammlung. Man schreibt «ns:
Die ..Lothringer Freidenkervercinigung" i^mniLüm um Don-
nerstag. kl». Januar, abends 8.80 tthr. im . Hotel di, Nord" eine
öffentliche Versammlung niit wnem Vottrag r ,.E»tfi-chi,»g
»nd Sturz d:s Himmelsglaubens in istre, Bedeutung sür die
tsteitgiou" von Pastor Fr. Cteudei. Dieser Redner >>i in Wort
und Schrift U't eine: Reihe von Jahren iur Verbreitung einer
»mderne» Wcfka»'cha»',-ng »nd dstietterbttdung der Relig!«'» im
Sinuc dieser Weltau'chanung eiugetrete». Zum eif-cu Maie
wurde fein Rmne ln der OeFeuNiaoeit vekannt. ai:- u in seiner
'chivubHiyen Heimat aus dem K>rche»t>ienst aus dem tisteae d---r
euli '8(-> :iil er i.,i) c.*r- (•'»
tvl fsc-!.'bedcnkcn we'gertc. die Lchrbüchcr und Agrndc» d:- wstrt»
tembrrgifchen Land, 'irche unverhadett v.i b.'»ui:en. Er UMroe
dann oou der ikelgestnnten ( f 'C''u'!u s .' 3i. R-nnh-.-rt: in Bremen
za ii-rem Prediger gcwi-hit. I« (-»->,»«!» chait >u.i j.-iacm oer>
siolbenen Freunde und Kollege» KaUhofc war er einst an der
P-egrUudung des Monisten!'.-'!,des nii'det-.'iUgt und in der durch
Professor Drews bervorgerukene» religio e>- Bewegung trat er
offen au die Seite dieses Geiehttcn. (Näheres j. Inserat ii;
heutiger Nr.)
* Professor Marrcll Salzer, der uiorgea im „Gewerbe-
Haus" bei uim einen Abend vcranstaltcl, bat. wie uns mit-
geteilt wird, kürzlich auf Einladung vor dem deutsche» Kron¬
prinzen und seinen Gästen in der Krouprinzeu-BIsta zu Danzig-
Lcmgfubr nwderne. lu-ileie Dichiungeu vt-rgeirage». — Duo
hiesige Programm bat bereit) iiberail da. wo c-:- gehört wurde,
staiken Erfolg gehabt und gilt als das lustigste und gelungenste
in der Reihe aber bisherige,: Salzer Programme. Harieit bei
Fcuchtiuger Rachf.
' Eine Schüler- n.rd K indcrvoistelI:...g Fub.-i
am Morgigen Miltwoch-Nnänniitag im Palast Ktneiua von L.3-1
bis !> Uhr statt. Aach dieocual hat die Diickiton wieder ein
belonders sük die I-igcud gecigneter. Programm zusammen,
gejtettt. da» grotzen Beifall slad--n ’cüvi(Siehe Inserat in
huiitger Nt.)
" Die Sanitätskolonne Met: hatte am Samstag
abend im „Geweibehause" eine Buric'.er des Gelmrtslages
Er. Mas. des Kaisers veranjtaltel. Die Tcilnkhvie war recht
gut. Mit Herrn Obcrrroterungsrat Kavier wann die Herren
PoUzelpräsideni Baumbach von Kaimberg. Kreisdireltor Ge¬
heimer Regterunasrat v. Loeper. Besirksiommandeur Oberst¬
leutnant z. D. Aiclger. die Herren Gebeimrat Römmich und
Direktor Trappe, Mitglieder des Vorstandes des Roten Kre>>zea.
auch eine gröstere Anzahl von Ossizieren als Bcrintcr der siiegi-
meuter der Garnison er'chiem». In seiner Festrede betonte
Herr Rrallehrer Becker. Führer der Kolonne, d'e Rotwcndiakeii
der Saniliilvkolonneu in; Krtegttall, besonders bei den heutigen
mörderischen öltnsfen. und ihre rwche S>i{fe, die eilt Trost fei für
den in den Krieg z'ehendcn Soldaten. Kaiserin »nd Kai'er
schiidcrle der Festredner als Vorbilder treuer Pflichterfiitlung.
als Freunde und Schilber des Arbciterstandes. der die »wisten
Mitglieder der Sanitätvkolonnen liefere, und ermahnte die
Kameraden der feftgebenden Kolonne, der schönen Sache dev
San'lLtsdiensies stets treu zu fein. In das Hoch auf Se. Mas.
den Kaiser wurde lebbaft miteingestimmt. Dem w'n von Fil.
Steblv gesprochene» Broloa kalpten ein lebendes Bild „Huldi¬
gung dem Kar'erpaar", ein Tueatersrückt unv zwei wir'-mgspai'e
Kefangsvortrc'^.e de» Kameraden Fischer. Ein belebter Ball
brtzhlof, die Festsrier.
* Plan schreib» uns: ..Wo ist Eolctti?" ll»ter die'em
Tttek bringen die Modernen Llchttpieie Ekdorido. L"dmia-'.plati,
ob 14. Januar e'ne baktig« D"trtti»-Hnmore''kk z>u Auffübrnng.
Der Grundoedan^e bie'eo tn Vref-stimmen glänzend be"r!ei''en
Schlagers ist folgender: 48 Stunden mutz der grotze De»ekriv
Eolrtti ln Berlin unerkannt bF-ib-n. wenn er die als 8Ve'i.
Prämie au«oei«tzien ltttkAt) Mk. nicht verloren milk. Eolctti
wird mit Hille eines Polizeihundes aekundrn. leider — fünf
Minuten zu..spät. Künstler mit a'oMbelmuiten Namen, wie
Maodr Lcssina. Hans I-nkermann. He'-nrich B-er und Anna
Mülier-Livckr sind die Tröacr der Ha«vtrollen. Wir vw Herzen
einmal lachen und einen teckmt'ch volle»detcn Film kbtn will,
der gebe in die Mod-rnen Lichtlptele. Tausende werden an der
Detetttv-Hnworeskc fhrr Fre»de finden. d>« ein bekamtt-r Lust-
ipieldtchter (Franz s. Echöntban) t» d'e Welt ichickr. Wir ver¬
weisen nochmals auf die gesirtge und beuiige Annonce.
* Erfroren. Heute fritb wurde auf der Strastbnrger
Kandstrah« in d-r Rabe von Grig» d'e Lcickie des Maiers
Maibias Maul des. wobnhakt Br"tstoi!siraf,e 0. aufgefundcn.
Der Verunglückte befand sich auf der Jagd, ftiirzie vom Rad und
tii dann tn hilflosem Zicktande liegen geblieben und erfroren.
Sein Hund hielt getre-ie Wiche btt seinem Herrn und liest an¬
fangs die Samariter der Metzer Feuerwehr nicht an den Ber-
»nolückteu heran. Die Leiche wurde im Lanke d's Vormittags
nach Grigq verbracht, non wo sie. noch ersol^ter Freigabe durch
die Bohördc», nach Metz vc rbrach! werden wird.
' Die M o s e Nst gefiern an der französischen Grenze bereits
erheblich gefallen. Gestern abend stand der Pegel in Mil-
lery iüfpfrr, b.-.ite früh !! Uhr nur noch 2.N» Meter. In
Met, hat sich die Rkosel während des gestrigen Tages noch ziem¬
lich auf der gleichen Höhe gehalten: über Rocht Ist aber c«,ch
hier Sinke» des Wasferjtandcs eingetretc»: gestern abend zeigte
der hiesige Pegel 4.78 Nieter an. heut- sriih 8 ttbr nur noch
-l f j.h Meter. Dos Wasser gebt weiter »iiriitt,
Psadfinderinnen.
Z„g ?üiitmoch. 14. Jan., nachm. 3 Uhr. Schlittschnblaukm
aus den Meyer Bttesta (Symphorieninfclj. A. v. d. 5».
--- A kg ringen. 12. Jan. Der Hüttenarbeiter Jakob
Zorn, ein Aiann von 63 Jahren, war vor einigen Tagen tu
der likabr der Frtcdenshütte von einem Strastcnbahnwagen
iiberiohr'en und onfchrinend nur leicht verletzt worden. In-
zwischen ist der Ntann aber den Verletzungen erlegen. Den
Wagenführer soll, den „Lothr. Nachr." zufolge, keine Schuld
treffen, da der stark schwerhörige Zoen direkt gegen den Wagen
gelaufen fei.
Teleipnsische Uiuhrichten.
(Siehe auch ^Neuestes vom Tage".)
Dank für deutsche Hilfe.
\V Hambura. ll. Ianuac. Die Reed'r des omerikunifck.^n
Dampfers ..Otlahama" drückten der Hamburg-Amerika-Linie
ihren Dank nud grösil« Aurrkeimtüig für das heldenmütige
tii. rl,alten der Besatzung der „Bavaria" de! de;» unter den
schlvierigsien Berhälinifjen vollzogenen Rettungawecte und
iiberwiestn ihr einen gröjp-reu Betrag zur Verteilung unter dir
Momiickmst der Bavaria".
V Slew'Bsrk. U. Januar. Am 0. Januar Abend" fand im
Prcssekl.it. zu Ehren der O f f i z i e r r Kr Dampfer Gregory
,md Bavaria ein Festmahl statt- Unter die Nettni.goiuvml-
schäften der .^Bavaria" wurde eine Ehrengabe von 2W0 D'-ilars
verteiit.
W Vraunfchcveig. 12. Januar. Heute Vormitiasi fand tn
der Dovikiuhe die Traucrfeter für den Staattmimsier
H a r l n> i e g statt. Am Altar mar unter einer Filii" von Pal¬
men und Kränzen, unter denen sich auch ein prachtvoller Krun,.
des Herzogs befand, der Sarg aufgebalirk. lim M) ttbr etschicn
der Herzog. Der Hof- und Domprediger von Schmarl, hielt die
Trauerrede. Unter Glockengetiini'- erfolgte die Ilrhersühnmg
des Sarges tn den Domfriedhof. Der Herzog beauftragte m,i
feiner Vertretung l,ct der Bestatumz den vberfloilmeisier
Frhr. voic (.irscroald.
IV Dresden. 12. Jan. Der König hat heute Niittag in
Gegenwart d->s Staalsminifiers Bitzthnm zu Eckfradt den
Staatssetretär von Iagow tn Audienz empfange,-.. Aickchlie-
s,»'„» hieran fand eine Frübsttickviasri statt, an der onch der
prenfrikch« Gesand,«- Dr. k>. Bnel.-M kett'.-ahm. Dm Köllig ver¬
lieh von Iagow das Gios'krc,-' d>s Albrechie-ordens.
' V.-' -L»ittgn7t. 12. Ja". Der König ist h.-ntt bstic'.mitr-.'.;,
um 3 li:;t M'-n. -n.it dem sah-.:>ianmö:'!z,nl Zuge m
mehrwöchigen Avstnld.rlt pack' K a p Ma itir «'''gereist.
IV Sigma,innen. 13. Iannai. Dir De-nan und ihre m-.-dev.-
flüfke find'statt g'estiege". Die User sind sth-ttMn'emivt. He-,:.-
herr'ck'-t Kält-- und „»aemein starker Schnerfail.
IV München. 12. Ianvur. b'iach »tistiindigem Regen trat
in den Boroipen starker Schneesali ein, woduim ^oin.-r
Hachrvasst-rlntüstrophe vorgcbeugt ist. Der tn den letzten Stun¬
den herutttergesuUrne Schnee erreichte stelieiiweise o>ue Höbe
von einem Meter. Wie die Stantsbahu in Iunobruck mittttit.
must der Verkehr auf der Strecke Innsbruck -Nsttienwaid in-
folge des Cchneefalls bis z»n> 11. Iunuar. möglicherweise noch
langer eingestellt «"erden. -- Der Zug <;i' Gartnisch -Mittel"
iv ii Ui blieb bei KaUeiihsium in, Schncc stul-.-i, und wurde noch
Gatmiich zuriickaebvli Mcl-rcro Züge b' C”1 1 ;>T•. fuilea nuv
Aus der cireife Ga,.!"-,', V-;»!c.e;t ist re; ei-K!'U'M ^ h
eiiigesie.tt morden, d:-r w!>d mit Da'. :s s-.'!
2111(6 hierbei erwachst-,- Eck' .-ierlgstÜc?. da du A'a-..
nahii'ei!''ti>',:eN s,a d,!: Ds'v.psbeiii.b fe'U-ii , .:1
Reuirc-Heiterwang ist im Schnee stecken v.r-b!iebe!>> anoere Züge
sind »»(".esnilco. Co wnst >:--t de- st-Ust-'ichke'l : ;.ch"-.t
de», dost tt.r Verl.-^r zwip>.>''. Ga:.'i',',-h und 2i
geslestt wird.
V V,-t-.:.churg. Ja'-- .e. D.-. C. l„
Un-.'idin'ag geratene Bainiv-tkrhr ist ai---e..-- .-.-w ans hr
stilioia! V-a.schaue, Bahn miederlnrgZtt'ckr. Auf d.a be- .»
genannte!! Strecken dauern die mehrstündigen Zi-.gvers?:'!"ug-,'N
nv>-« an.
YV Rom. 12. Jan. Der Paps! bat ! .n K.-;di'">> Sia.tta-
sckreiär Me r r n de l Ba l ?.»,» Erzpricst.-r >,» dn S! 'i'cia-:.
tinije und zu-n Präsekteu der Kongregatt-n d-.-r Kirchenfabrik
von St. Peter anstelle des verstorbenen Kardinals Rampolla
ernannt.
IV Paris, n. Januar. Der „Figaro" hall Iv'i etter De¬
mentis seine Behaurlm.g aufrecht, das; der Direltor des
Comptoir v'Esroinp.te. dem Finanz»,inister Ea'.ilaur für Par«
leijwvcke 100 0I>>> Fr. angebate«, habe, und k-i,idi.;t an, dos; er
die gegen Eaiiiaur unternommene Febdo fortfesten n'erde. -
Der Vertreter der Priensche» Erben. Schuett-cr. Hb.'iiandi» d.-m
.Figaro" durch eilten Gerichtenollstest.-r eine B^ttchstgnug. in
der er crilärt. dos; er mit Eaillaur nic-nwis ges'-re.''-.-, habe.
Ein Hnr von Fv„v!el!r- sei a»r ö- du Mir. zu rinn ,-.-.7.:.;.:un
und habe ihn ue.ck« der str.dakr'on de- .F>>,'i,o" brst.e -
mit de, Versicherm.g. datz er d.-ct st in Gttick mastn» Ais
er d!-st-:. Ai-.erbt-.'Ku a>'geleb'it h-rhe. je!.-., Drohungen
ihn an -oeflosicir roorde».
r> Paris. 13. Januar. Dein .Echo de Poris" wird aus
London gemeivcr. Winit»n Ehnrchill l-ade bei seinem
jüngst.!, Pariser Llufeitthalk de« Mtz>i,'st-r,'rüsttelitt!, D.,<-.-'er-
gue und den Marine«,tntttcr cingchend über das FioNrnpro
granmi der frauzvsijckien Negierung besrogt. Es liege aus der
Hund, das; die englische Regierung über diesen Puull genaue
Mitieilimge» brauche, um ihr Marincl'ndget anszusieilen. da
sie nicht daran denke« könne, im Mittel,«cor eine Flotte zu
euickiten. die aiiet«, imstande wäre, dieses Meer zu vehcrrjck'en.
Martucmsnisier Moni» soll i» seinen Angabe» nicht febr be¬
stimmt gewrsen sein, da sein Flotlenprogramin zum Teck von
den noch nicht scrtiggcsteilten Finanzplönei, Eattinur ahhdnge.
Asqulth. der heute »mck Fraukteich reise, werde mm Pari»
wahrscheinlich gcnam-re Angaben mitbringen.
" \V Paris, 13. Januar, rrriegsniinisier R o u lens gab im
gestrigen Ministerrat eingehende Darlegungen über das Pro¬
gramm d<r neuen Militäraiisgabe». die 12,IN Millionen betritt
ge». Das nitter dem vorbergegangenen Akinifterium ausge¬
stellte Programm hat!: diese Ausgaben uns nur 800 RiUlionen
Franc» beziffert.
Avbck Lkmire.
Paris. 12. Io». Aus Hazckbrouck wild geweidet: In
alle,, Kirchen der Diözese wurde ge'.ern der beschösliche Hirien'
brief verlesen, tn dem der kaihottschchemakratische Devnticrtc
A bbö Leuri rr n>it der E r komm un t ka t ton bedroht
wird, falls er nicht binnen vier Tagen feierlich erkläre, 1. das,
er seine bisherige Politik ausgebc: 2. das; er sich von dem Blatte
,.Eri de Flandre" loosnge. und 3., das; cr nicht me'ir al» kam«
merkandidot aust-eien werde. Der Gcuenrlvikar Iourdain
teilte dem Abbe Leniire im Ramen des Bischofs von Lille, die
ihm angedrohie Strafe persönlich mit. AbbL Lewire erhob
gegen seine Masiregelung ausdrücklichen Vorbehalt. Auch
seine Parteifreunde legten gegen da» Vorgehen des Bischofs
Protei, rin.
W Paris. 13. Jan. Der Deputierte A b b ck L e m 11 c hielt
in Hazebrouck vor 800 Wählern eine Rede, in der cr gegen die
ihm angedrohte E r k o m m u n i k a t i o n heftig Einspruch
erhob und u. 21. erklörte. er habe den Ailar nicht vett-^cn. son¬
dern sei von seinem Bischof vam Aliar weggcsiotzen worden. Er
werde olle Opfer bringen, um seinem Lande, seine» republika«
Nischen Ideen und seiner Pflicht treu zu bleiben. Die Wähler
riesen: ..W i r w o l l r n a l l e c x kp m m u n i e r t w e r d e >;!"
und brachten stürmische Hochrufe auf Lemire aus.
IV London. 12. Jan. Wie das Reuiersche Bu-eau erfahrt,
haben die Botschafter der Dreibundmächte in London nunmehr
in London die Nötigen Instruktionen zur Antwort auf die
britische Rote erhallcir. Die Rote wirb vermutlich mor-
gen überreicht werde».
W Gibraltar. 13. Ion. itfiif dem Dampfer „Berlin" de«
Norddenischen Lloud ist ein italienischer Schifsc-arzt, der bei den
Auswanderern zu tun hatte von einem Auswanderer ermor-
d e t worden.
Der Puisiliverfuch vor drin Lf, iegsgericht.
Patona. 12. Januar. Gestern hat vor dein Kriegsge¬
richt die Verhandlung gegen Velir-Aga sowie sechs türtttchs
Offiziere und fünf Llandenslihrer begonnen, die in der nerqan«
grnen Woche mit dem Dampfer „Meran" mit 200 0'kauu in
Vaiona eingetrossen waren, um hier die sioatafeiiipiickie Be¬
wegung fortzufetzen, deren Zivi die Erhebung eines »Uif-cknmnt-
fchen Fürsten ans den utbunischc» Thron ist. Auch einige Zinst«
Personen, die kompromiiticit worden sind, werden vor das
Krtege-gerickt gestellt werden. Den Vorsitz führt der Gendor«
nerleloinmandant W>-'r. Auster de» Offtziere» gehns-m den«
Gericht auch drei Zivilpersonen an. Die- Vechandlunge» sollen
tu s> bis 0 Tagen de>-«dct sein.
XV Valona. 12. Ion. Die Tuippen Essab Pascha»,
die von einer Grndarm.rieal'irstung der provisorischen Regie¬
rung gesck,logen word-.u sind, standen mtter d--»> Beseht de»
Adoptivsöhne-:- des Mufti von Tlrena und B?rireier>: de»
Muftis von Dibra.
)V Palona, 13. Jan. -Zwischen der Genl-ormcrie n«-.b An¬
hänger» Esiad Pasch, e kain es uock> den Scharmützeln der lenieu
Tage gestern zu einem ernsten Komnsr bei G»d,bet dr>u
die Ausständischen züii'ckgZchlügcn wurden.
zv Konstaittinopkl, 12. Jan. Der „Taaftr i Ejt!.,r" er-
stört, die in Valoim verhafteten Osfizbre und Soldat,n seien
n i ck, t von der t ü r i i j ,1« e n Regier» >- g e u I s a » d l
worden, die Albanien gegenüber Nri'Iralitut bevbachte.
Dte iiis'.'iri,rten Blauer b'ckm„-„. die Verhafteten seien n„«
der türkis,cheir Armee enilui!,,-. und t» ihre Heimat zurü,tl,-h>
rende Albanesen. — Die Suiriina-.r Polizei hat zahlri-lche «u-
baucsische Handwerker und Hausierer ousgesvrdert. biu-ie» U
Tagen die ottomanZche Siiiatr-bürgerfchaji »uckiz-u-.-e->>,>, oder
das Lo»d zu verlest,''.
Die Lage in Urilvastikv.
Iohan«»»vt»nre„ i>'. Ii>,»„>r. Der («''(«»erischust-.'-m-rband
empfiehlt d,n Generalstreik und lästt t'i''- Diem-chg dar¬
über oli|ii,m,;en.
W .Hiuil-tcle». ,2 Jan. Ja der letzten Rawl wurde der
Berjuch iumackit. die C i s e u bo Hub r l: cke d-r Hanptlinte
noch I-hannesbuig und Mastking über de» Varcksl.ch bei
FomKeicktre-amn in die L'ist z» f p re i, ge n. T>,r B.-rs-ick«
mls,lang. R'ur die Wckchen sind l'-.-schiidigi „ui- die Schiene»
«dgetzoi^«:. Seitdem sind sinri- Rtzickp-n c-usgesicilt.
>V Preioria, 12. Jan. Der volle E i > e n b a h n d l < » ft
wird mergen wieder a u f g c u o in m e u werdcn. Z» s. inee
Sicherung solle« Transvaal «nd icke Or>,viek-'K'!'ie
Kriegsre'bt gestellt w.rdcu.
\\ Kapstadt. 13. oiüiiuu. D-ie Lage Hai sich tu den ki.ii-Mt
24 Stunden infolge der ''igitcilivn der Geu-eilfchas!,,,. bcfou-
deio im Norde», «Int tnnli in „iteii andere., Testen Le, Union,
v c r s ch l e ck, i e r 1 Die Hasenarb-iler i-. Kr-pjlvdi sind i-.tzt
vom B.rbande . - iLii-nbuliuangest'.-iiK» «ab H. >-i«er
uiisgelvrdcit w-noni. 'I. silrilen. Zu den Staiione» I.',rde>l
Si,,ilp-:>'.-.; nicht '.»g.Io'si»: m;,', durs:' N- ,-st.i.! 2i>-
beliern sprechen — Au- Pl.-emjo.st-ii, '.,lr!> (j-.m In,->, «n;. mc
gesaiitte M'Itta"»!!'-. »ud tzstu-.s'.i.sei. '
de»- si.st- Da-» gai," Eüe-.;'>ck-»»'-b. v-'m tttUi-i'-ii«., .-»«,
Vüütsi'ii; sieh! pater du'» tt.., ■ -u- l'd
Iug^ roste.'!,!>I V!U* fU'i' "e.ll-.i:, sn-d lllll . fiftjfC '-'i-.v-itlül;,.
D'e Ht'ln.ng de! S:'..'i!enbv» ist s'k0i -
'' <7,-.us:r-r!, 12 Jan. D.r g'.ch,'-- Test d'> A>ü"i.,-r in de»
wick'tig.'i » Eise,-:-.-!>-,»-> .tktäUen in )>:» Aöi.e voi: Koi-i'-.--il
sei--:!, «kachdem d,r Streik etkläri worden «vor. s,-stier, sich lck-
Etttlk-.iu'en in der Richiui'g «;:f jstipsindl I» u;r,
aus ei,'.!.« grosi-.-u Pia,, eine Kundgebuug zu veranstalten. Z'I
Durban dehnt sich der Streik aus. Das Syndlkr.t der Inge-
»leme hat den A-.wsiaud ett!a-t. Der Direlior de, Eijenbahtt
In 1
Ivhainicslnirg glaubt
. dast die Lage sehr
zusi
ficViii-.-fie:!'-
t-I.
da
genug
end
Arb-.-stslriH
u uarbandeo [.-Irr..
oh--:
7^» Tu*
. .1:1
- -ii
d.r
er-'-
' -*r;i.-i
\ •' m
' ...
■: t'.
i- !!'
;•>.:!
bei'.
h»r
, ; =. '.In-
> i i -iii-
i.
)--f
S>.
Mül',..
im, - .
:!«•'; il'-ii-m
.-; f.
: v fc
V--
'' - l
li-i! - - ' - -
‘J'-liim-'-iii-:-
; .!
hi
> . r
I
5 ii; )•
■ - -i
V’v- i
I-Il'-Pisr' *!•!:l : - t.
:: v .
.
!l.,l
rschiei
i- >
- ?!*. !> 'UH.I
- - r
• <- ...
•■Iv , ■
.-Ni «..:':! j'-VVi
• :«
l-i.
■-. t;i i.jritlili*!, miir'
PJ.
st.ir- i. :
I.i!
-fl -
- -
.1- S-. ( ..J.
/; \ >-
6
'.los Mnsto.
'.V
...
ei. ! >--m bv, A- ;
ii •• -.
d>!
-0II
i? i
i Luit |r •».■ie
I.
i-i- viji. -
r i-.-
v>-f
: "«de
l-irn-z und Mezi
so!! Sninui;
eus
INI!
,’eit.
- •: i' G.-io"dte Hai
fei
i.aett? 2st>r
:-ri*
tiingeu
-.g ., erP-'.ie
n. da d'e Linie r!.'
irr ciiflliirf'cfl G-
s'P'N >
i'tt.
Die SU'ii---
u wnrdc bei löst
iflt-
Die Grst-p,!.
-'---ck
hat
d!c
'ii::e
dvrch eNl'H
Truppen ben-o
.he»
lass, n.
IV Wasvingron, 12. Jan. De' Kreuzer „D e:> m a i n e
hat Brsebl erb-'U.n. nach der Os, f ii ft c Ale r ' f u e. abzns»i-„'i.
Sei«, fle.iii '.er Tstiooez gesiatiet H’i.t, Hi-st-'i onpstai'!--,!. di? ---<
Krst g-sck -st- -! s> i-dl s:nd-
-Sunttniio V:«:ir. 12 I»,«. ck'r>- > i
- !' -3 i l - <v.: )v t. ll -• ,
i ' I.
£unu1,
-l'nr,-. ab v. i>- !--/>- -
In:-- in!»i!'-.,::-!'. !> Se-bst-o> R-'I-,!c«u d,n- >vü-;> r-t
V ' u: D»»ltt -- a .--ii, Vo: ? ! it; bist- .
' Pari-. 1'- tz>--".>r. De: siau'chischc Ftteg-i P >, ? --
der Bt-iuttttiiy st.-st- !I!>r l'i Ad,.- Hum<-d »>,/.:?»«»-.;,-»
wa->. ist "!> 2!M llhr ht (?'!;,-.anm, in;-- teiiV-.Uf i'?lFi',0
gelandet- U'T i-.lt die !.ick> KiI-->'.-„et'r lange Si.ecke eb-e
s-'ie»iaiidu»g.'.nrückflnegl.
Berantwertii-ittr Rc-daltenr: R. Nehme.
Berautw»-rtl!ch für die I-geratc und Reklamen: A. Druck.
Brieftasicn.
O Dar komn-i au, di-: Art der ^stckch.tziiignio'. a>.. D>»
9»e>dTprptb »ug jtel-t an« dem Stimdpunlt. dost tu Rotte tlen wohl
auch andere als die v c r e ib a r l t >! Dienste po-.i 2i,.gei>e>steu
v o r st »e r g che n d zu leiste» linb. In Ihrem F> >Ie scheint
cs uns nicht ausgejibl- neu. dost sii>! dos Geriitzl uns di Stc-n'o-
punlt sleil.o wird.
Duck iss so sicher. G«s; inao eo ».,!,! w-.st. z.
beweisen stttiüchl. Das; 2-fOUS Cymuiftoi? dir
beste ?e(»eviViii; - Fmiiisj-!!. sa iii-e>!i>wt-i c> i e
Lesierlrttrl-strmulsiv» Ist. siedars estensiillv l-.-iueö
Betveisrel. Lie Hut sich seit säst vier Itziiir-
Kehttlen auf der siap.^e» Erde eiUcVsuhrl. s:ch
jibrrall btsienS bewühri und daK Beriraue» U\
Pierre wie Coicn cvriiiifte». Nur siel Ihr («->>.»>!
sin? C-er'ktjchc .Hersiellmisichiersiihreu zur V;n-
weusiuiirs. ous dem die leichir ^rdauUchseii pvn
ScottS i?ebcrtt'gu-(5mulsim! beruht. Sc-rgsültig
tuickgesuchte sifohslvffc iverden zu Levito lrwul-
sioil verarbeitet, die vorher geivisseuhast sieprust
werden. Kein Ziveifel an dcr OHUc, Neluheil
und Wlrfungokrast dieseö Präparates; nodi
wehr zu seinem Hob z« sogen, hiesig C^JiIrn nach
ftiljm tragen. i g:*7