Seite
N c 96. — 1 . Jahrgang,
Praia 1 10 Oaatim«*.
Sonntag 12. Oktober 1919,
osel
- - --
OtfeUW» au OmMhMii 1
Meli t Rm des Clerc* • |
Tclcflrommadre*se: Mosebaar-Metz. |
(BW.Wm.mwWM IM II imwillM HMM
Saar-Zeitung
mum WM m tbmbi ta m
Journal de la Moselle et de la Sarre
i Aboanemeniiprelsi VflerteffJBirfidi 6,00 ft.
1 BofalacU nicht NtgoedaA Duck dtt ZciliinQitrio*
2 te kfcfc te Kant ectewN «00 T*.
| Orte* «d Vvtegi
• Mefit Rue des Clerc», f K
plumier ois der Kriegs ..
risüivf* Hervé schreibt in der «Victoire»:
Zur heutig u Stunde Infiudi» hi« b <ltc Sa
rc der l'ii'-,:i sacrée und dir nationalen
'••rfcbml i-Hi/.ip und .:!!ein nul <1 r Snt<-, «h-
Ip-wohnt ik(, die rxiri-mc Linice zu heiss*».
Iliiidvn'l II.ijruin.i 1 i-n und Doktrinäre,
auf die »»zia''ist sehe l'arlei und die H.
: die Hand geYm bain n, « »italien offen ,in
rtun d. . KV * iiiutsM-, d* > 1 lilr^vikrittr, ?
, d* r ‘„z.a i n Iti voiuti»»
•fin du* - Ai]..--h.ift gi-is.ig u.
-*li in dinr pr***-» u M i-s» r* imgend i„r,
. m’H vv.iie, uni, wn 1 -lie IZuminatcn. d:*
..ihtin, Ca veilan^i n, il.c Ausbeulung ai r
..•. n Pilnchc in du Hand ru mhmu, d,
.„dimer z.u ixpropm u n, daim wimb-n wir
\'i liftier <li. >r'ii Versuelie ZUSi lien, nliiu* da«s
1 e>»<> Neuheit un. i-rschr-*•!;<•» Word*-.
■ *• w.r kennen Hn-iiso put. ;F, riie der/eil*
l:. î“’sfuhriT «1er so/ia'istisrhcii 1 ’.trU-i und
i . G. T., die Mcntalila! und Moradlàt d r
•rklasM-n, ilir total*;, Diiu-rim-gon, auf
hin. l.-i-hr, d..,. System d* r « knpilnlis!.
..s Produktion zu ir i tzer, ••.-U»! wmiu t-.e
einen Gi-wclt-tr. ;< !i sieh aller ShUltc b* -
''pi'n wdi'l ii K’* wäre ein Diirrh'-iii.iiMbr,
l'nterlauehen in «F» Barbare). flhrtüch, w *■
fias snlu'ii im Hwe-’aufl d*f-'nwji't.- l'nd «ht-;
würde ntkh rla ; - s< lien, was wir «bnuiadi.-l
Jti^sland (tIjIm'Ii weiden, d ■ • ruek->.r!i , s!o*i-
a er JicuklinjHn. Ls wäre i,»< Katastrophe,
.umer als di r Km ■;
i-r «Fis. Kuri, r » schreibt liier/u:
diibtavc llcvi*- v.iiil nchl'p Was die s»zia-
.he l’art* i uni.-r Fti Sir u n u di r »•;;■» Mii*.-
.*zia!i«t* n mW* Fl, «uf v. a- die Führer <i ;
U T. al.zie'in, «la, i-! d. R*-.*>!i: ion un-5
Einsturz. 1 •> r fîe I, irhr - ,>n wir b.
!'**rinent. <1 is in ;b en gai'., isl <br Ro'-» , h*'-
vu. Ihr Ideal io J, i,,ti und >,• n W*rk d*r
btunp. Ilir** Kr* u*le wäre *-. <- -hm ^!* )* ij
machen im \uderw i !Î, n «!i-i a.lui (li.-*;,-
if'*'*rilimnp und an /,* rlniinitu in trank-
rli« — Auf <Tf • n tl. (i. T Kniipri'■« in l,v„n
ii Ift bis liü. S. pbinber wurite am I ‘la,.i*
Syin;'aUiiekiiiidpeui.ic:' nn d.u S*»v\j■■■irej:,..
naeh Moskau i:*r:<l,] l Man d.mkl. num
j;ii-' t wenn nun s„V!i,.. m-t M- i-t Wabu-
.. dir nur liniplirli ist, in ^in*r n» * -1 krau-
Zeit wie di'jrnißc, in wi-Vhcr wir Mien.
,:s buls.-lirwisüseli, Hussîand ist ein** Hölle,
ae <b< We't niwh nie p. «*‘hcn hat. Die sä¬
umte Herr*ehaft de- l'rn'elamls ist in Wirk-
V*-il meli's a’s die Diktatur , *n<*r Grujipe
;. *■ Tyrannen, deren Wüten Sch immer i«!.
Frcvellntni dis a'l**n Zarismus In dun
'.riibslwk i-iiit-r Gewaitoipanisatmn ist das
- he Volk in allen suni n Kreisen einjie-
mnt, ui « t der blutigen Wafknpewalt eines
inerhecres terruriaiert, d* "Ui llarbar,i jed*r
«•hrcilmnit Sjioth t. Das bo'scli wisiis* lw
iland ist eine Folterkammer von Willkür
*1 Gewalttat, von H'ul und Hnnpersmd. Die
;wersten L'i'h-n treffen die unter*n Kruse
. Volkes.
l'ail dirse Greuel Hist n au dem frauzVisi-
Vn Volke vor als die Moryenrii!" einer bes-
r-n Zukunft. IVi« f.nnd, in dem Millionen in
rperkriimpfen sich winden, schwindi lt man
r armen Arbeitorscimft \or, iiUi das Idialland
goldeni n neuen Z-eill
Als die Deutschen l/-mn und TroUky in
'•m Extrazutt aus d(r S-hwi iz na< !i Hussland
fi rderten, da hahen sic d* n pesclikrkU-s-ten
..•hzug ßetan im ganzen Kiicjm. Alle Ptra-
iA von IHndenbiirß und I.nduidorff ist n:Hu«
Vergleich zu diesem Kniff. Die Ho!«=ehcwi'-
hafK'n Russland in Trümmern pesehlagen.
franzfisiîii'hen Hulschewisten wrrden Frank-
-fh in Trütnmi r schhipen, wenn man sie
3f!ien Ü'SSl.
Als der Ab*(. Necloux aus der sozialistische»
austral, hat er seinen Freunden vor den
'ff pesapt. sie hüllen Frankreich die Nieder-
pewuna-hl, um über den Siimi>f der Nieder-
hinwi-e ihre Herrschaft aiiffiehl' ii zu kön-
n. Was die Deutschen nicht zustande ge
".■ht, das würden sie beute gern eigenmächtig
’-n und Frankreich das l.os bereiten, das
nin und Tro zky Rus^'aiul bereitet haben. Die
’irheitssozinlisten und d.i' Cepetislen wùrdi n
Tage nacfi dom Siege das' Vaterland erdol-
‘ii urwl Frankreich in Stücke schlagen; und
rm könnten die Deutschen kommen, die Stücke
m Roden auflesen.
Möge die Stimme Gustave Hti'Ws im franzö.d-
n Volke Gehör finden. Enlwider wild
Jtikrcieh den nolsclicwismus der Sozialisten
I Cegelislen überwinden, oder diese werden
anlrreich ftbenvindrii. Ks gibt keine ambre
aht. ,
SftzœB les Conseil SopCrfear.
is, 10. Okt. (Havas.) Der Oberste Rat hat
Josse, der bulgarische» Delegation einen
Imb von H Tagen zu gcwhhren. Diese Frist
•m 24. Oktober ab. Er billigt dann das
kt der Wiedcrherstdlungskormnission, laut
em due intoraHrtcrtc Kommésston, in wcl-
aueh ein rumflnlschcr Vertreter sein soll,
Budapest geschickt werden soll, um eine
hme der rumänischen Requisition zu mache«.
)berstc Rat hat sich mit der Antwort des
‘haMs Koch a ul die deutsche Note bezüglich
lüumun* des Baltikums befasst. Der angc-
icm Wortlaut (icrticksiditigt die letzten
hcnfülle, von denen der Rat Kenntnis bc-
icn hat, au! den deutschen Angriff gegen
.eiten. Die Note wird sofort abgeschickt
;ahrsclicliilkh morgen veröffentlicht werden,
ïat hat Herrn Clerk gehört, der au» Rumä-
cu'kckESbdwt W
Herr Mlrantf ood me Frage der verslaaf-
ifcluiaff Her finssisihsiileeiL
Intcrr*.-N«ajjt nber nicht tiberraschcnd, schrnbt
lii**rzu *hi« • Mü'hiiuscr Vnlksblittl », kam in der
ll<|i,'i|ic zmii Aui'driU’k, diiss weite Krei*e m
d«T Knmrnnr für eine Vor.danlfichunp der llcrg
wi rke das rechte Vcrsliimims »idit haln*», »nd
da«*, eine yl.iatluiir Inbctiiclmalmie der Kali-
mim » sowie der lollinnpiscbi'ii Erz- miif Kohlen-
unrn-ii not grosse» IVidr-rsla/id slö-st. Aco-fi fie-
»■ ‘•.illviiuoiiv.ar J’illerand, ein Alann, du-r i»
‘•i .ruiii ökoii.iiiiifccln » Denken >ebr slark ’mks
'•lebt und an d> >‘(-n foitschrillliclic-m Gci.d nicht
zu zwnf’l» ist, hat sich zwar für di»; U«brr
»ahme der Kiilil.erpwerkc durch den Stau*, itbcr
ui: n: g'/'» ihre Aud*Hi(iing durch den Staat
1 ikbui. Das sclieint direkt auf l'orderunp* » zu
sbissen, wt lrhe von den verschicrlfiien I’ariiien
lui uns im I,.*irufi* erhoben worden sind.
f'ii lii eründunp, fur seine Stellungnahme ent
nimmt Millerand zunächst dem rein foritulen
Gesichlsjiunkt, dass, wenn die französische
Kanmier i i 1 > « r diese llewirtschaftung der IC.) J j
b<*ri;wcrl;* 1 Hi.-idiluvs fassen solllo, lange llou-
Inm'eii und vielev Hin- und lierreden zu er
warb» ist. Die nationale Aii.ibeutung der Minen
würde dadurch sirber verschoben und Jig \tr
ajiluorlung dafür kann Herr Millerand mehl
übernehme».
Herr Mi butid keim! sein franzüsisclus l’ai-
liimmt und dessi n schwerfällige Arbiils.'n:-
lli'<f!i> Wir sind mit ihm vollständig «dnvii
slaiutin. Wenn das /.enlruli'arlamenl Frank¬
reichs über diese i-'sä-'-isi'lie Ib-trich-fru". vcl
liiirufi 'n uiuf fiescfiticssen m*'I, dann vvns-> >,u.
i > i n r i < I, nli in abscbbaier Zi it in unserer K"* *
l'roilukliun Ordnung herein kommt. Ab*- r ganz
anrhrs war** dir I ra/c g*’agert, wenn eine
r'sass lothringische Voll'.s\« rlrelmig du} lieber-
nalmie der Kalimiii* n hi-schliessi und (bum i'nc
Ausbildung (iurcli die elsuss lolliringmcb.' l.an-
d* -bliörde nrdm l und regelt. Wir gar.u*tienn
da Zur, diese J.nndesvcrfrr’lu/.g Fisass-L-allir'»
gens, si“ wurde in sehr rascher Zeit zu einem
Entschluss gt hingen.
Ii'*t
Pan-, lo. okt. — In einem Intirview, das <r
dem • .hmrnal * g. wahrte, gab G* liera! Iliisrh
auer zuiuiclist der Ungeheuern Freudo ausdruek,
die er hnm Einzug in das v. ledurg* W’.nn -ne
Mu'.iiauscii an dir S|utze der Iranzö.ii.* um
1 ni|>[ii‘ii empfand sowie darüber, dass ir sein
ersti r Mihltirguuverruur sein durfte, und iitss
siidaim die Miiglieiikeit seiner Kandidatur bei
den nächsten Wahlen zum Senat im Etsass
durchhin ken. Ich habe noch nichts en'.scluch n,
sagte der (i* liera!, wenn jed.a h dafür nn. ;i 7.o-
In-nde (ini|jpii;rui!geii der Ansicht sind, dai.s ich
meiin-m Fnniic nützlich sein bann, so v.' de ich
mich zu ihrer Verfügung lialtrn. In inciu-r Ilo/e
als Mililargouvcrneur habe icb Gelcpenhrii £o-
babt, mir über die Bedeutung der P** Meine
Mcchensclnilt nbzulegeii. Ich begrüs»** d.i
Rückkehr der andern Provinzen an Fraikn.rh
EDass und Lothringen haben Sp.-ziafinten s'ai
zu verteidigen, und gerade dieser Aufgabe
möchte ich mich widnun. Guirral Hiraeiniur
zählte die Reieliliimer des elsiissisclien la.diiis
und »fiter dir Oberfläche auf und betonte, wii
arbeitsam, hartnäckig und treu die Rasse *'i, cs
sei nötig, dass Frankreich das ungeheure nnln-
licHc und geistige Vermügen, da> ihm y.uiü*»
gekofiiiiicil ist, voll zu «'iinligoH eer-l-.b! V*»r
allem andern, fühlt der General fori, m(* j -en
Sitten und Tra*Iitiuncn geachtet werden, und ic
Sjiezialpunkt ist liier der des religiö.-vn Regimes.
Man sollte nur Ueaiutr mit Weltumfassendem
Hliek hinschickcn, die das Land gründlich bin¬
nen, und bereit sind, alles dem rmtioDih ii In¬
teresse zu opfern. Der Klsass-J.nlhririger .•mi'-ste
wiilmnd fasst eines halben Jalirhunderl-i den
w'olilcrwogenen und zugleirli heftigen Maehen-
scbaflcnder Boches widerstehen. Man darf nicht
von lient auf morgen von ihm verlangen, dass
er das aufgibt, was ihm lieb i-i. Fr sucht nach
einem neuen (JlticliRewicht. Da ist cs Sache der
Munner, die gulen Willens sind, durch eine ge¬
naue Forlsclzung der Union Sacrte gedu dig an
seiner Ilerliritührung zu arbeiten. Ich Inh« n"e
meine Krfifte einceselzt, schliisst (brrrat
Hirscliauer, und ich bin der Ansicht, dass wann
jrb, nachdem cs mir gelungen ist mil drn Y/nffni
zur Wiedergewinnung meines lieben KMass Ur
Frankreich beizulrngen, dazu verhelfen könnte,
es glücklicher und blühender zu gestalt! n, ul'c
meine Wünsche erfüllt wären.
Die Brestcr Merallsrbeffer «tu
Brest, II. Okt. Ein grosser Teil der Arbeiter
der Pyrotscbnlschcn Anstalt Saint-Nicolas, der
Pulvcrwerke Moulin-Blanc und der Fabriken che¬
mischer Produkte haben die Arbeit eingestellt. Dia
Zahl der Pcierndcn bctrlgt etwa tiOftn. Die MIH-
türbehMc hat Vorsorge für die Aufrcchterhal-
tung des Betriebs des Wasserwerkes des Elek-
trlzltittswvrkes und des Friedbofsdicnsies ge-
Iroifen.
Brest, II. Okt. Heute Abend fand im Handels¬
gericht eine Besprechung der Arbeitgeber der
■Metallindustrie und der Delegierten der Arbeiter
Matt. Angesichts neu erhobener Forderungen der
St'slksadc» waeds keinerlei Elnveroebinea erzielt
PrMeKiw unseres PirlserMIlarbeliers
11. Okt. 1 Uhr nachm
Die BEENDIGUNG DES KRIEGSZUSTANDES.
Die Beendigung de« Kriegsnilnndes stahl un¬
mittelbar bevor, da König Georg von England
das Rnliükationsdekrel im I*ufe der nfichstcu
Woche ratifizieien wird, and so die ffir daa In¬
krafttreten des Vertrag erforderliche Znhl von
Grossmächten vorhanden sein wird. Bekannt¬
lich so]) der Vertrag in Kraft treten, sobald drei
Croumfichte denselben ratifie!.. i haben.
DIE ENTHÜLLUNGEN LEECIRS.
Die nenerdings eingeleitata Untcnnchnng ge¬
llen Piene Lcnoir forderte nur gnuz b-lncjioic
Einzelheiten zutage. Der Bevi^ionskommission
soll das Ergebnis der Untersuchung demufichsl
xuilgeteilt weiden.
CAILLAUX ALS KANDIDAT.
Ans Le Hans wird gemeldet, dass die Föde¬
ration des Comités répnblicaias benbsichtigju
ioll, Cailhiuï alt Kandidat für die nächsten lc-
(Tislativen Wahlen anlznslellen.
DIE VKIURAUENSFRAGE BlüCüriUCH DES
M'AHI.PROJEKTS.
Am nächsten Mittwoch »oll diu Regierung Im
Anschluss no die Diskussion des Artikels liclrut-
fend diu legislativen Wahlen die Vertrauensfrage
stellen. l.cIMure sollen bekannfilch am lö. No¬
vember slaldliutcii.
MAKUKOIT NACH RUSSLAND AHGliKt.ISl,
Maklakolf, der eticmallgc russische Botsclial-
tcr In PnrD, hat diu Hauptstadt verlassen. Er be¬
gibt sieb nach Siidri.ssland, wo er Dcnikln über
diu Internationale l.ago aufkläreu soll.
DIE STREIKEPIDEMIE IN ENGLAND.
Lloyd George weigert sich, den Grubenarbei¬
tern jegliche Zugeständnisse zu machen. Ilin-
richtlich der Vcrstnatlicbunn der Miueu will or
nicht von seinem Standpunkt nbrticken.
MÜLLER WEISS NICHTS UND V. DER GOLTZ
WILL NICHTS WISSEN.
Ana Zürich geht ans folgende Meldung zu:
In der Nationalversammlung eiüiärta der Mi¬
nister dea AensBeren, Maller, er von der
Bildung einer Regierung Waalrmssl&i:.?;! ..iJite
wisflB. In Bezng auf von der Goltz, erklärte er,
dass der General seinen Postens enthoben wor¬
den sei.
Weiler wird noch zn den Vorfällen im Brlti-
kam gemeldet:
In London irl die Nachricht eänoeJanJcn, i’asa
Rinn von den Deutschen besetzt ist. Dia bri¬
tische Verwaltung nimmt kein Telegramm für
Ri'*n mehr an.
Die Blockade ist tatsächlich schon beit einer
Woche über Deutschland wieder verhängt. Be¬
deutende Rohstaffladup-sn sollen b n reits en-
rCckgehnlton worden soin.
Einem im Hotel Crillon verbreiteten Gerächt
zufolge, soll sieb von der Goltz kah;oiisoh wei¬
gern, Litauen tn räumen.
pariser pressest:::..in.
« Matin • schreibt zu c’en Vorgängen in Boiti-
knm, dass, wenn es den Denbchen gelingen
sollte atu der Ostsee ein deutsches Meer zn
machen, et ihnen ein Laichtet sein wird, Polen
xn erdrosseln. Dies müsse der Oberste Rat der
Alliiertsn unter allen Umständen verhi .dorn.
« Journal ■ dauert dieselben Bedenken hin¬
sichtlich der Ereignisse im Baltikum, die eine
ernste Gefährdung der Rihe im Osten bedeuten.
« Echo do Paris » gibt der Kammer den itennd-
cchnFlichcn Rat, acblcv. i .st za verachwicdcn.
Bis EMM eis? ^"Sre Mancil.
Paris, 11. Okt. -• I..; note der E.'lcnle ü’.ar
die Rätimung der LoUjchen Provinzen, wird
wnhricheiflich motfcn nach Berlin -ädt
werden. In ihrem wesentlichen * i!n ri*':t »ie
fest, dasi dln Versicherm' , ea der den^rhnn Re-
pieruug durch die Tatcmhen dfaientioit sind,
tmd daa die dcubchc Re^ierun^ nc!wcnd : rer-
wrisg vfl.-nn’uor’Rc’i !5r das sefi wu in
den billDrlicn Proviuzen vor sich geht, wie
auch für die Rebellion ihrer Soldatm. Aach der
SlrrJ;-. n-i «, dessen wcsor 'Rchitor Teil die Wie-
üc.hcu;!fl , lTm;i der Rlocbndc Deutsclilar.dj durch
die Aofhnltnng jeglichen Inaiisportes von Nah-
mngimittolu und Rohotpffnn Dt, wird weiter ln
K.rn , t bleiben.
Ilrriin, 10. Dkl. -- Die Zcilungun hnnui ein
slimiiiig hrrvnr. dassdii* rrste Dehntte dvr N’nlio-
na|vt’i«*.iimnliirtg nirbt rij«* Aufincrkrcrnktit vrr-
dir*n**, d’e man ihr zureimitct hätte. Die Pr^se
der Rrrhtcn und fttis«rrsti«n Linken he/.c:< mien
die Rede, die der Reichskanzler vorgdesen hat,
als unpersönliches Werk, als Snnnlng-prcdipF
Die Kommentare vei ritten wenig lnler.«sü und
hegnugen sii li mei-l imf der Wiederg.üm dir
Sitzung. Die • 'l.i:u!.Hsei(nng > erklärt, d.iss die
Stellung der Higierung «furch den Fmlntt d* r
Deiiinkralen. ke.nes-fall ge-'lürkl wurden !•', i.n*'
dass sie am Ynrnlx iul ihre*-’ RankmlU. ihr
«i'hwnche# Ansihcn zu Angriffen grg* » nie
H(>rhle liinsiehltieh der Wahlen verreud t imt,
.lall das Woh! des \ uterlandes zu fridern
r.e «Tn'rliche Rund^eliaii » wirft der H rgnn r/
ihre liulenviirfigkcil d*«r Fntcnte g.-gi nühi r «n*r.
Ixlct
Diu Lüjre in lîiimânien.
Nach der «Frankf. Ztg.» Dt diu politisriic Lage
trotz der Eriiciuiung eines neuen Ministeriums
gerade So vtrworrun uic bisher. Diu Krise ist
akut, eine Lösung scliwci zu fiitdcn. Dur Schwer¬
punkt liegt darin, dass firatianu und die l.ibera-
it-ri iiioincntan unücchng! nicht das Heft aus den
Ihinden geben wollen. Die Betrauung Jus Sie-
i>eni)ürgcrs Mniiin. Incrnuf des liberalen, /icmlicli
r*ni>c*JcutenJ-cn Politikers Rimntczanus und ni'i-tzt
des Generals Voiteamis mit der Kabirieltsbil-
dimg. sind nur neuerliche Vorstnssversuelie lira-
b.intis. der iiriEcdiiigt im l’n'^idhini einen gdtigi
.'.■ii Politiker dur liliera'en Partei habe» will. Mic
t/ppo^itinii, <ltc Hratianu (Iurcli .seine Demission
h: :u!m;cti un"fc. verharrt weiter auf ihrem In-
transutciit*-n ‘■‘'nndpuiikt. D'-' Ojipositioiisfuhrer
smd ’laku Jone'-hu, der sicii wahrend Se.nes acht-
itumntlichen Aufenthalts in I/nidoii mul Paris m
den dortigen Kreisen \i* Anhang*.i gewonnen
hat. General Avtrcscu. derc;:.eY'olhspaitvi bc
grmidcte und wegen seiner Kntgsvenlieristu sehr
populär ist. und endlich Baton .loliann I .-ai.'e/.
; gewe'-ine .Mni st.r iar d:.- Biikow ia.i und \‘«»r•
l.:ui)/)i’ i Inr d.u nn!o;i'*;i!“ t -tlitn Bestrehimgcn
der neu an,'.* • Ji!-,ssenen *c. Der K*>.i:-.: bc
iät wob! oft »nt d-n (ipposiiioiicl'tn I n'iiviii. Bia-
t.ami UTstdit es aber dennoch, die Oberhand zu
bcha'ten. .“*' :ii Hatiplhestrebeu ist, die Wali'en
dur Ji/uiiilireii. wi’ibv schon am .‘'.Oktober statt-
iiiulun so,Men, auf Drängen der Opposition aber
'im 15 Tage verschoben wuidun. Dl. Opposition
l>i oklamiert vollkommene Wahlentlin'tmig. indem
sie erklärt, so ’angc über das ganze Fand der
JVagcruMgs/nstand und die ZctiS'T verhängt
sehn, werde die freie Wi'iensllnssenmg der Bur-
•.-.-.i v.-rhindert. Mitt'cTwedc arbeitet *lie libcra'c
Protei durch systematische Orgainsatm» mit tiiHH
vch«.*rcn 1‘rfo'g hm. Deswegen ist es Bratdinns
Be*-trebcii. die Krise bis zur liiirchfiihrung der
Wahlen hiii/ii!i:i!tcn. weil *•> erwarkt, dass <K'
liberale Partei am Ruder hierbei! wcnlc. Die Op
position erk'ärt. die Hi'fe der Ententokiiü.s.: Sei
S'dier, mul wiift Bc-traiu vor. dass er durch
st n.un nbluliiifndcii Standpunkt bei (lei Dnter-
7x ihmiiig des Fried-'iiÄvuitrages die Ste'Vig Ru
niiintcns gefährde und es nicl.t /in FiledcnsuIrt-
scliait zu führen vcrmiigc. P.e K’ imel des Mi-
iioritlitetiscliiit7.es wird von aVeii Parteien abgc
libirt, doch ist di. Opp<'s:ti!iii zur IhibT/.cVkMmg
des Vcrtiags geneigt, da man eine baldige Modi
fikalinn erhofft.
Zd ögd PressEverlüiiSü.
frhri'ild die ?ozja!istisi-!i*' S lr asstnirr*-r « I icit
I’; * • » in ihr*T pf-kigi'n .Nimtmcr
Wir hahen er c !* rn pehuti ni'-drüek'i;'h iîar<-p*-n
)»*■!*. liej l, da- • di r Koi"in : s- ir der Bepuhltk 't.
Metz, veriniillieh unter tl* r rru'drürk’jrh* n /u
* tiriiiirunp, wenn t.ickl g.n auf Vi raii’iirsitng if- 1
Herrn Millerand, in die Pn srireiheit dr-rar'ige
Mingufte begeht, in tinem Augcnldick, wo die
Kammer die Aufhebung des llehißerun^zu-
stamles für ganz. Franki*'ieh heM'hln««in liât
Dm« Frage drangt sie!) auf, ob denn etwa der
Herr Commissaire Général der Republik dar.m
denkt — unter dem Schulz des (iesetz.es über die
Pebcri'atigrbc'sftnimung* n tn Misa.«.- um I J.olh
ringen — den Belag* uns zu er
halten, wahrend im ganzen übrigen Fiankr*-ith
normale Verhältnisse wilder herrschen würden?
Das wurde allerdings eine so unerhörte Zumu¬
tung au das Volk in Mlsass und IxAhnnren sein,
dass wir eine derartige Absieht nicht für müg
’i h haM'-n wollen. Gut Ware cs aber, wenn da«
G( ncr:i , l:tunmi*parial durch utr« amlliclip Fr
kliirung sofort die Rultnken zerslnu.n würde,
die girnde die M*lzrr Vorkommnis*»* hervor
ruf* n tiiiHsb-n
In dieser Lothringer Ange'egenheit Fe'hst tren¬
nen wir luilfulieh das prm/.ipi*!li! mit aller
,‘ : i blirfe vom persönliche» Flenmnt Vi’ir kennen
ll*Trn Démange iii*-H*. und wk«rn von seiner
I'. : Miplielifc. it bloss zu b'r'el.bn, dass er vor
ktir/itn noeh in ihr kYrikn’en • !ulbringc' -
\.i!k*zeitiing » tätig war, au ein* in fdiöm n Tage
abor die Finiiclituiig der selig verflossenen
« Mitz.iT Zeitung» erwarb, um dort in . .cm
* Fr. idi .tournai » a'..* auffallend enlsi'ii!ns*"ncr
Fiterer wider dm liiuksehnll aufzutrelcii. Pnd
Heir Pierra gehört zu dm 1 eilten, die plölzlieh
in ihrem lnn*TU eine sozial ist isehe liel.n Zeugung
♦Tridcckm. f.’nd was für einet So scharf und so
unversöiinlieli, dass die ältesten Parteimitglieder
mir mehr norh als hnrtnlnsu snxialislischc
Stümper erscheinen. Dio l'lujdi'ckung einer so-
ziali.-li'elien Dcberzimgung hat Herr Pierra vor
drei oder vier Monaten gemacht — jetzt sehliigt
er reuevoll an seine Brust. Mit ihm verschwindet
■ -F. ' Hirrwiiso aus unsertr Bewegung einer
i i.n den M-eiitvnn rgrsfallrn, riie schon manch-
' et;--r i ■ Partei — besonders im Jxilhringi
.•bi » -- h"img"su* l<t haben.
Zurlleilepo dssEisenluligerslreilfsin Englanfl
Haau. 10. Okt. Nach einer Meldung des «N ; cu-
wc Rottcrd. Courant» ans London sicht man die
Regelung, dir den Kiscnbahncrstrcik beendigt hat,
allgemein ats b/ltig an. Die meisten Zeitungen
siiclnn zu beweisen, dass Veine der hcMcn Par¬
teien als besiegt anziischen sei, und selbst kon¬
servative Blätter wie die «Moming Post» üussern
Anerkennung für die Vermittlnngslfltlgkclt der Ge¬
werkschaften, da deren unermüdliche Bemühungen
zu einem so giiickliclivn Hrgobnis gctiihrt hätten.
Der »Daily llcrald» ist nicht völlig mit dem Er¬
gebnis rnvurMamle». — Die »Daily Mail» lic-
icclmet die Kusicii des Streiks auf rund 5(1 Mli-
’ionen Pfund Sterling. Davon hatte die Regle* mig
etwa l Miliimt Piund pro lag zu tragen. Weit
groj.sîr waren di*> Verluste der Industrie und die
(i* crkscliaften zahlten 3O0O00 f*fund Strcikunter-
Mii>/<iagcn. Heber olSCOO Arikitur waren infolge
des St.iil.s srl>citv*iS.
WerksbesicDtisufloen im beseizieo
Gebiet.
Wir g* i ■ n Kenntnis von *miiji Aufruf, den
wach Miüciini.g <!■ r Wdlv.nt-r-h.ift:» h-n Nach-
richte« di’ /r;jji7ü.*iM'he /■ '- •h'-i/t « L'i i» 1 ,lin¬
ge ». Paris, in i'.r. r Au-iorb* \.,n I'S Aogost
cnthä't und der f<*'g. n' 1 * ” V.i'.int liai:
An n ii* r<* Digi-niciiii'’ |.m*> i i /irmbg. (**]c-
gi'iilu-il zur I i.l. • i < htung für unxre fran/o*i-
si lii' Iinbi' iri*.
Von * : rn-r in*, r* *• - * nt* rt 11, > * * ■ dii—t. d*<j
1 î f i * i : » ‘ -1 r. * ’ « zum. !.g( ki ii. !. bi.. .<'h n.-.-h, d.i-
rauf ' /n mai-h- i*. wi 'che " k .iitf’u
unsr. I • : * *■ i'lr • j* '/' v • ' ’’ F'. •• ».
Du* lh *■ t/.ung d*T Bhf u.'a wie <!■ ir» - Ii die a ' .■ r-
I* 11 'Iri'j ,H-ri I- I II. -! : T ■ ,i,i M , .
b.-.lur Sn her ur g; j-i > : 1 1 • !.• h ..
* : : ,'ig.it l ; <»*•!■ g, n!.. n [ur i... :■ Ing.-in *.* .
< i.> iinl.i-r, ’i. i'ho.k* r oi.-l t :.: i.< l.• u• r il.. . ,.i
.i-'* r A’i;--**' <]**' (j* r .- I .. '■ * ...,.u
in '• n u.*nl modern-b-n I all ;. . . .
Im jV.ii'I* n von f. . in ■:• : t in - *-o * : u.
(i. -|.. *-. ■■ i, ur;d S Iriili';.! i il- "i. v*-»i i u r, i..n-
'!;ui i’ 1 i Wnnii-, il.i' V ■ • ''i Un . ■ »
K. ' *T. i:f<-rii IT;<! ill-l d - : ' • Il I :■
I r:!..-n v m T otlw :g'lnb o <>■* Ha*! 1 - Io A* i'ti-
fabril c: d • f; r ii;à- 1 1 1’ ' • ' -*i,
• man für ».* hr a’s b'i 1 ' ’ • i » 1 ,;iM- «»j-*» - * ,! t
!i« r.-ti "!. f." i,. r di. h:, ■> - k :i .mc, ih A 'imi-
wlcm'nl , i'-w Ir: V'. *• ’• <!■•- Pf./'/ i-' ' •
!v> h' !.]••'•( n von S . rbrii* k< n ’int «■■ •)
». , » . 1 - .«
pr"? * n Mal. v\. - ... .• ..
voll I ‘ l. r : r : » • c. rmd dl*
'I • :* n. ci.l r d* o n •
v. •
rh* o
i ! * a
*■ cl.i »■:•
n 1 al-f i
i.. n
:rh S'¬
1 »-
- in
il ;rii M.nii
\V. •• »
:* t* -
il.iiiii Hon»
III, t <•*
r
F
•- 1
. n:-
•'ken " K*
. *i nii'l
rn
A"
VuImP-,
bri
' w • rl: M
• '| »,
r-d
*• i ’ » 1
I- B*
- m
» N.iftlc n *1*
« |,r-.'
-t: »
’.v.-n.l-,-. \f --
h'- r 1
1 1 .: 1 . ’ • 1
‘ u
'"•.llw.-l.*
r* ;*•»
vi.n
I,m k..i,w *..
r*. .. . 1
ding* n d* n iit-m !■ n m <f v-F I
»I.«I I. d. !! * g.i l-Z« tj W, 't , : ' ...1
w ir zum Bin-.» /• . l.k, hr* n i,,..: .; * :n . J
aliwiTf- folg..», dann kann n*.n* *.o >.
Rrc! kenkoj'f von Mainz •/.* r-l*.,t* n Fabrik*» I *-
*u*h.fi. ir.:-oml*TC fl»’ rt.*»-
Ad .al u. (I** m Hiebnch A*<
Höchst, ferner Gri*-Io mi
wart* ist Kobb'*!/ mi*l d
rrich ausg, tat!. I. n E’"'. ■
men die zahüo'r-n h ■'
i :*' i'ukopf I\ö'n, ii:-'
I * n v* , u f '• n’y. d'< Ibd" • rl
die ».fichlig* * b>
.i:>- !.. I* » und < Ir », -
i;r:il Flu'b* rg. ferm r
Gladb.u'ti und K:< l-M
/i'Üuibii d*-r Fabnkiiti'.ri ur.» r-iiclu w
Ais icli dieses gms-i' fi'dili.t d* r in du' P.aM?
umg*«elzl* n WmM-iisi hafi !m• -1 • *• t. 1 ital . , bi.. .* h
auf den Gedankt n p* kommen, das« man für die
ScliiV* r unsrer pnis-vn E;n i«*<*tm*«•»» B* .Midi*
'ipiir.p'reicr n ventc-la'li n ' ■ i' 1 Aus
fi.hrung stellt sieb «1 Irr i-iiifach dar, da wir <li«
Möglich!:* it h.,bcn. in (1 • - ten l’abr ; k*n
hini'in/.nkonmii'R, u. zwar unti r B* pb itung eines
u»*r«r w'irl.vcJniflücJw» K’>-i>!>.. «J«*r B*>
s'lzm.. armr*' dir Alüiubn ln* '* Iztern ’i'i-
hcti nu'ini'n Vursch’ac mit B. - /ei«l> .inte a-
iiommen un*l ihn in ein*- pr.ik |:< cl: du.*■''•'hr-
l.are und oftizic’V form gibraehf '* hui 'r *t:e
'I* chmker, dm ihm n f* hi-tig *pfol.lcn sin 1. a'?
Volontäre ri* n wir*:-ch.:fl : K nitii« t i.>i".Ti
i]*s Ins.-t/.ti-n (ohi* Dir cit.e l ' ' Z*-i»
lu iordn* » woben. Sie v idb .. si* ti damit h* f'* - - > ü,
Programme iur eim n i.lanio is*ig.« n BimuIi ’.F’f
Fat'riki'ti zu entwerfe». Wir stellt wicht l*T
tingeln iiren Nutzen, den *li* tmnzösisclie Re-
[•icrimr daraus zi- licw könnb ?
aus äll^rTvelt
Frankreich
Wie mau sich fäimchcn kann.
Paris, b. Okt. Pic «Crois» berichtet foVc'ücS
amüsante (lusdiichtchcn: In einem Café der Pa¬
riser Boulevards trinken zwei Herren ihren Ka-
fcc mit Saccharin. Sie fragen den Bi-sitzer, warum
er keinen Zucker gebe Antwort: »Ich vermag
keinen aufziitrcihen!» P:c Herren fragen, was
man denn eigentlich tun müsste, um Zucker zu
bekommen. «Man müsste AhgcorJnrtc wählen,
die nicht gar so Juni:» sind wie diejenigen, dio
heute im Parlament sitzen!» antwortete der Be¬
sitzer, der gleich auf die letzten Ursachen der
Zuckernot htnaufzugreifen gedachte. Die beiden
Herren waren Abgeordnete! Der verblüffte Be¬
sitzer meinte nachher, er habe es Ihnen gar nicht
ungesehen, denn sie machten ihm den Eindruck, als
ob sic zwei ehrliche Bürger wären.
Die Säuberung von Paris.
Paris. 8. Okt. Nachdem die Sicherheit in Pa¬
ris in letzter Zeit in immer stärkerem Masse zu
wünschen übrig Hess, hat der Polizeipräfekt «ine
energische Aktion gegen Qauncr, Banditm und
Apachen beschlossen. Ks sind in den letztet) Ts-
gen und Nächten In einer Reihe von Bezirken def
Stadt starke Fischzüge gemacht worden. Aol
Montmartre wurden In einer Nacht 100 Indivi¬
duen festgenommen. Auf den Strassen worden kt
den letzten Nächten zweifelhafte Gestatten bei¬
derlei Geschlechts von der Polizei aofgetosen
und Ins Gefängnis gesteckt. Einbrecherbamk»
wurden iestgonomnien, die bis zu 11 Mann hoch
gemeinsam operierten, ln Keller und Lagerhäuser
Einbrüche verübten, Automobile stahlen usw. In
verschiedenen Hotels der Stadt, in denen licht¬
scheues Gesindel Unterkunft zu suchen pflegt,
wurden in den letzten Nächten die Insassen auf
ihre I egitimntion geprüft und auf diese Wels«
500 Verhaftungen veranlasst.
Die YertiDiiip rail Paris aaitrWti
SlrstBborg, 10. Mt. — Die Verbindungen mH
Paris eiod unterbrochen.